International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«So etwas habe ich noch nie erlebt»: Mann lebt mit sechs Leuten neun Jahre im Keller



Total isoliert von der Aussenwelt haben ein 58-Jähriger und sechs junge Leute gut neun Jahre lang im Keller eines Bauernhofes in den Niederlanden gehaust. Bei dem Mann, der festgenommen wurde, handelt es sich Behörden zufolge um einen Österreicher.

Er sei nicht der Vater der jungen Leute, die heute zwischen 18 und 25 Jahre alt sind. Die Polizei entdeckte die Gruppe auf einem abgelegenen Bauernhof. Die Menschen würden nun versorgt, teilte die Polizei am Dienstag in der östlich gelegenen Provinz Drenthe mit.

epaselect epa07922540 A drone photo of the farm, where a father and six children had been living in the cellar, In Ruinerwold, The Netherlands, 15 October 2019. The family lived in the cellar for years and where waiting for 'the end of time'.  EPA/Wilbert Bijzitter

In diesem abgelegenen Bauernhof lebten sieben Leute neun Jahre lang in totaler Isolation. Bild: EPA

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen gebürtigen Wiener. Der Sprecher des österreichischen Aussenministeriums in Wien bestätigte am Dienstagabend entsprechende Berichte niederländischer Medien unter Berufung auf die örtlichen Behörden.

Die Gruppe «lebte in sehr provisorischen Räumen», sagte der Bürgermeister Roger de Groot. Er nannte keine Details der Wohnung. «So etwas habe ich noch nie erlebt.»

Warum die Menschen dort so isoliert wohnten, ist unbekannt. Sie sollen auf «das Ende der Zeiten» gewartet haben, berichteten niederländische Medien. Die Ermittler wollten diese Darstellung zunächst nicht bestätigen. Es gebe noch sehr viele offene Fragen, sagte der Bürgermeister. Es ist nicht bekannt, in welchem Verhältnis der Mann zu den Kindern steht.

Wirt alarmiert Polizei

Der Wirt der Dorfkneipe in Ruinerwold, rund 50 Kilometer von der Grenze nach Deutschland entfernt, hatte die Polizei am Montag alarmiert. Bei ihm war ein fremder junger Mann im Lokal aufgetaucht. Er war total verwirrt, wie der Wirt dem Fernsehsender RTV Drenthe sagte. «Er sagte, dass er weggelaufen war und Hilfe brauchte.» Der 25-Jährige habe auch geschildert, dass er neun Jahre lang nicht draussen gewesen sei. Daraufhin rief der Gastwirt die Polizei.

Über die genauen Lebensumstände und den Gesundheitszustand der Gruppe wollte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Die Untersuchungen seien noch in vollem Gange. «Alle Szenarien sind noch offen», sagte eine Sprecherin. Der 58-Jährige sei festgenommen worden, «weil er nicht an unserer Untersuchung mitarbeitete».

Treppe hinter dem Schrank

Niederländische Medien berichteten, dass die Polizei hinter einem Schrank im Wohnzimmer eine Treppe entdeckt hatte, die in den Keller führte. Dort hätten der Mann und die jungen Leute gehaust.

Dorfbewohner sind schockiert. Sie sagten Reportern, dass sie bei dem Hof immer nur einen Mann gesehen hätten. Von einer Gruppe hätten sie nichts gewusst.

epa01670112 Defendant Josef F. during the fourth day of his trial for incest on 19 March 2009, at the provincial courthouse in St. Poelten. Josef F., the Austrian father on trial for imprisoning and raping his daughter Elisabeth for 24 years in the cellar of his home, pleaded guilty to murder 18 March 2009. An Austrian prosecutor is urging a jury to hand down a life sentence to Josef F., who imprisoned his daughter in a windowless cell for 24 years and fathered her seven children. Prosecutor Christiane Burkheiser called for the maximum punishment in her closing arguments in Josef F.'s trial in St. Poelten. 
COURT IMPOSED RESTRICTIONS APPLY: These photographs are being licensed free of charge for editorial use by media representatives covering the ongoing criminal trial. All other uses, including resale of the photographs, are strictly prohibited. The user takes sole responsibility for protecting the image and identity rights of those pictured, by pixellation or other means.  EPA/ROBERT JAEGER / POOL NO SALES - EDITORIAL USE ONLY

Weckt Erinnerungen an den Fall von Josef Fritzl aus Österreich. Bild: EPA

Der Hof liegt versteckt hinter Bäumen und etwa 200 Meter vom Rande des Dorfes entfernt. Dazu gehören nach Aussagen von Reportern ein grosser Gemüsegarten und eine Ziege. Möglicherweise habe sich die Gruppe jahrelang selbst versorgt.

In Österreich weckt der Fall – wenn auch eigentlich anders gelagert – Erinnerungen an den Fall Josef Fritzl, der vor elf Jahren aufflog. Der Mann hatte 24 Jahre lang seine Tochter in einen Keller im Bundesland Niederösterreich gesperrt und mit ihr sieben Kinder gezeugt. Er wurde zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt und in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer von Trumps Freunden ebenfalls auf eine Begnadigung hofft

Trumps Tage im Weissen Haus nähern sich dem Ende. Wie viele Präsidenten zuvor hat er damit begonnen, Begnadigungsgesuche zu unterzeichnen. Als einer der ersten durfte im Juli Roger Stone aufatmen. Trumps dubioser Freund und Wahlkampfhelfer war zu 40 Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er die Russland-Untersuchungen behinderte und das FBI anlog. Trump gewährte ihm vollständige Amnestie.

Auf Stone folgte nun Michael Flynn. Der ehemalige Offizier und nationale Sicherheitsberater von Trump …

Artikel lesen
Link zum Artikel