International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06575174 People skate on the ice of the frozen canal 'Prinsengracht' in Amsterdam, Netherlands, 02 March 2018.  EPA/EVERT ELSINGA

Erstmals seit Jahren sind in Amsterdam wieder die Kanäle gefroren. Bild: EPA/ANP

Ab auf die Eis-Grachten! Amsterdam hat einen neuen Insta-Hit – aber nicht mehr lange



Ganz Amsterdam ist derzeit buchstäblich aus dem Häuschen. Denn erstmals seit Jahren sind die Grachten wieder gefroren. Spaziergänger und Schlittschuhläufer toben sich seit Freitag auf den eisigen Kanälen aus. Selbstverständlich hat sich das Naturschauspiel innert kürzester Zeit zum Instagram-Hit gemausert. 

Die Stadtbehörden haben Boote aus den Grachten verbannt und Schleusen geschlossen, damit das Eis die Menschenmassen möglichst gut trägt. 

Ein Beitrag geteilt von Lina (@linutekm) am

Wer die Eis-Grachten noch mit eigenen Augen sehen will, sollte sich beeilen. Wegen des Tauwetters dürfte das Eis in den nächsten Tagen rasch schmelzen. Wie schade! 

(amü)

Die Russenpeitsche am Bodensee

Achtung Glatteis

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Menschen am Wochenende durch Lawinen ums Leben gekommen

Gleich drei Personen sind am Wochenende bei Lawinenabgängen in den Kantonen Waadt, Bern und Wallis gestorben. Vier weitere Personen wurden verletzt.

In Arolla VS wurden am Samstag bei einer Skitour vier Menschen von einer Lawine mitgerissen. Eine 40-jährige Walliserin starb in der Nacht auf Sonntag im Spital in Sitten VS. Zum Gesundheitszustand der anderen drei verletzten Teilnehmer gab es am Sonntag keine weiteren Informationen.

Nach Angaben der Walliser Kantonspolizei hatten die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel