International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf diesem Bauernhof im Osten der Niederlande lebten der Mann und die sechs Jugendlichen während neun Jahren in einem Keller.

Auf diesem Hof im niederländischen Drenthe wurden die Kinder in Gefangenschaft gehalten. Bild: EPA ANP

Details über Kinder-Martyrium auf isoliertem Hof in Niederlanden



Drei Monate nach der Entdeckung einer isoliert auf einem Bauernhof in den Niederlanden lebenden Familie hat die Staatsanwaltschaft neue Details zum Martyrium der Kinder bekanntgegeben. In einer ersten Gerichtsanhörung warf sie dem 67-jährigen Familienvater vor, die sechs Kinder isoliert und immer wieder körperlich misshandelt zu haben, um «böse Geister» aus ihnen zu vertreiben.

Das frühere Mitglied der Moon-Sekte hatte nach Angaben der Staatsanwälte insgesamt neun Kinder, doch nur die sechs jüngeren lebten mit ihm auf einem abgeschiedenen Bauernhof in Ruinerwold, einem kleinen Ort in der Provinz Drenthe. Ihr Vater schirmte sie demnach von Geburt an von der Aussenwelt ab. Sie mussten stets im Haus bleiben, gingen in keine Schule und waren auch nicht bei den Behörden gemeldet.

Weil der Vater überzeugt war, die Kinder seien von einem «bösen Geist» besessen oder «unrein», habe er mit «schweren körperlichen Strafen» reagiert, berichtete die Staatsanwaltschaft weiter. Demnach erzählte eines der Kinder, wie es an Händen und Füssen gefesselt und mit Fusstritten traktiert wurde. Ein anderes musste den gesamten Sommer in einer Hundehütte auf dem Gelände des Bauernhofs zubringen.

Laut Staatsanwaltschaft lebte der Vater von 2007 bis 2019 mit seinen Kindern auf dem Bauernhof. Die Mutter war demnach bereits 2004 gestorben. Die Behörden wurden erst auf die Familie aufmerksam, als eines der inzwischen erwachsenen Kinder im Oktober in verwahrlostem und verwirrtem Zustand in einem Gasthaus des Dorfes auftauchte.

Auch sexueller Missbrauch

Der Vater sowie der 58-jährige österreichische Vermieter des Bauernhofs wurden kurz darauf festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Vater vor, die Kinder ihrer Freiheit beraubt, sie geschlagen, getreten sowie ihnen Essen und Trinken verweigert zu haben. Zudem soll er zwei der drei ältesten Kinder, die nicht mehr bei ihm lebten, sexuell missbraucht haben. Ihnen war es zudem strikt verboten, von ihren Geschwistern zu erzählen.

In ihren Tagebüchern hätten sich die sechs jüngeren Kinder überzeugt gezeigt, dass sie durch den «Kontakt mit der Aussenwelt 'unrein' würden und 'böse Geister' in den Körper einfahren können», berichtete die Staatsanwaltschaft. Der Vater habe bestimmt, wer besessen sei. Dieses Kind musste beten, die anderen durften keinen Kontakt mit ihm haben - «manchmal monatelang nicht».

Um seine Kinder gefangen zu halten, habe D. sie nicht einmal einschliessen müssen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die ständigen Misshandlungen hätten als virtuelles Schloss gereicht.

«Ich habe den Eindruck, das ist eine Hexenjagd.»

Bei der Anhörung vor dem Gericht der Provinzhauptstadt Assen ging es zunächst nur um eine Verlängerung der Untersuchungshaft. Aus Gesundheitsgründen blieb der Vater ihr fern.

Dagegen war sein Vermieter zugegen. Er muss sich ebenfalls wegen Freiheitsberaubung verantworten, ein Vorwurf, den er am Dienstag vehement zurückwies. «Ich habe den Eindruck, das ist eine Hexenjagd», zitierte die niederländische Nachrichtenagentur ANP den 58-Jährigen. Er habe niemanden der Freiheit beraubt, und «ein reines Gewissen», fügte er hinzu. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum setzt Trump im Krieg gegen das Coronavirus auf die Auto-Hersteller

Lange hat Donald Trump die Corona-Gefahr heruntergespielt. Jetzt braucht er die Hilfe der Autobranche, um Spitäler rasch mit Beatmungsmaschinen auszustatten. Ob es gelingt, ist mehr als fraglich.

Angesichts der sprunghaft gestiegenen Zahl an Infizierten mit Covid-19 werden in Spitälern vor allem Beatmungsmaschinen und dafür geschultes Personal benötigt, um Menschenleben zu retten. Weltweit stocken die spezialisierten Hersteller ihre Produktionskapazitäten auf, doch das reicht bei Weitem nicht.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie suchen Regierungen daher Verbündete in der Automobilindustrie, um dringend benötigtes medizinisches Gerät herzustellen. Da deren Produktion wegen der Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel