International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Toter und zwei Verletzte bei Schiesserei in Amsterdam – Täter auf der Flucht



Bei einer Schiesserei am Freitagabend im Zentrum von Amsterdam ist ein Mensch getötet worden. Zwei Verletzte – ein Mann und eine Frau – seien ins Spital gebracht worden, teilte die niederländische Polizei mit. Einen terroristischen Hintergrund schloss sie aus.

Der oder die Täter konnten entkommen. Die Polizei leitete eine Grossfahndung ein.

Nach den Schüssen breitete sich Panik in den Strassen der niederländischen Metropole aus, die stark von Touristen frequentiert wird. Schockierte Anwohner und Passanten waren in Tränen aufgelöst, als sie bemerkten, was geschehen war, während sie sich auf den Weg in die Kneipen der Stadt machten. Die Polizei riegelte die Umgebung des Tatorts um die Grote Wittenburgerstraat im Osten des Stadtzentrums ab, vernahm Zeugen und sicherte Spuren.

Polizeisprecher Leo Dortland sagte der Nachrichtenagentur AFP, es handele sich «eindeutig nicht um ein Attentat, sondern um einen kriminellen Vorfall». Dortland warnte davor, Gerüchten Glauben zu schenken. «Man muss sehr aufpassen, was die Leute sagen, und sich nicht von Emotionen leiten lassen.» Eine Grossfahndung nach «dem oder den Tätern» sei eingeleitet worden.

Niederländische Medien berichteten, Zeugen hätten mehrere Schüsse aus einer automatischen Waffe gehört und zwei vermummte Männer flüchten sehen. Nach Angaben des Polizeisprechers gehen die Ermittler der These eines Racheaktes nach und prüfen, ob ein Zusammenhang zu einer Straftat vor gut zwei Monaten in der Nähe des jetzigen Tatorts besteht.

Angaben zur Identität des Opfers wollte die Polizei nicht machen. Laut Medienberichten handelte es sich um einen 17-Jährigen marokkanischer Herkunft. Demnach wurde er in der Nähe eines Kinderspielplatzes erschossen, vor einem Stadtteilzentrum, in dem Jugendliche an Kochkursen teilnahmen und Kickboxen trainierten. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affäre um Kinderbeihilfen: Niederländische Regierung vor Rücktritt

In den Niederlanden verdichten sich die Anzeichen für einen bevorstehenden Rücktritt der Regierung wegen einer Affäre um Kinderbeihilfen. Das Kabinett unter Leitung von Ministerpräsident Mark Rutte kam am Freitag in Den Haag zu Beratungen über politische Konsequenzen aus der Affäre zusammen.

Verschiedene Minister deuteten vor Beginn der Sitzung an, dass ein Rücktritt unvermeidlich sei. Ein deutlicher «Bruch» sei notwendig, sagte die Ministerin für Aussenhandel, Sigrid Kaag. «Das Vertrauen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel