International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du wirst von ekligen Typen blöd angemacht? Dann schau mal, wie diese Holländerin reagiert

Glotzen, Pfeifen, Rufen – Noa Jansma hat die Nase voll von Männern, die sie auf der Strasse anbaggern. Und zahlt es ihren Peinigern mit Insta-Selfies heim. 



Ein zu langer Blick, ein plumper Spruch oder gar eine Berührung – jede Frau kennt wohl die Situation, wenn sie auf offener Strasse angemacht wird. Die 20-jährige Holländerin Noa Jansma aus Amsterdam wollte sich dies nicht mehr länger gefallen lassen. Sie hat ihre ganz eigene Gegenstrategie entwickelt ...

Die Rache

Während eines ganzen Monats knipste sie mit den entsprechenden Männern ein Selfie und stellte das Foto auf Ihren Instagram-Account «Dearcatcallers». So will Jansma auf das Sexismus-Problem aufmerksam machen. 

«Willst du einen Kuss?»

23 solcher Fotos finden sich auf dem Insta-Account – und dabei hat Noa Jansma nicht jedes Mal fotografiert, als sie belästigt wurde. Sondern nur in Situationen, in denen sie sich sicher genug gefühlt hatte. 

«Baaaaby!»

Übrigens: Nur einer der Typen hat gefragt, warum sie denn die Fotos macht. Alle anderen waren wohl nur stolz. Jetzt sind es sie aber wahrscheinlich nicht mehr ...

«Kriege wilde Gedanken»

«Ich weiss, was ich mit dir machen würde»

In einem Interview mit BBC sagte Jansma, sie wolle die Männer mit den Bildern nicht demütigen. Sie wolle lediglich ein Zeichen setzen. «Diese Männer sind in meine Privatsphäre eingedrungen, auf der Strasse, vor allen. Nun dringe ich in ihre Privatsphäre ein.»

(amü)

Wenn man nach dem Sex nicht mehr voneinander loskommt

Video: watson

«Marsch der Schlampen» in ירושלים. Jerusalem? Jerusalem!

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kongo frei von Ebola: Ausbruch im Westen für beendet erklärt

Der Kongo ist offiziell frei von der gefährlichen Krankheit Ebola. Das Gesundheitsministerium erklärte am Mittwoch den inzwischen elften Ebola-Ausbruch in der jüngeren Geschichte des zentralafrikanischen Landes für beendet.

Der erste Fall des Ausbruchs in der westlichen Provinz Équateur wurde am 1. Juni dieses Jahres bekannt gegeben. Insgesamt sind dem Ministerium zufolge 130 Menschen an Ebola erkrankt, darunter 119 bestätigte Fälle, und 55 gestorben.

«Ebola und gleichzeitig Covid-19 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel