International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du wirst von ekligen Typen blöd angemacht? Dann schau mal, wie diese Holländerin reagiert

Glotzen, Pfeifen, Rufen – Noa Jansma hat die Nase voll von Männern, die sie auf der Strasse anbaggern. Und zahlt es ihren Peinigern mit Insta-Selfies heim. 



Ein zu langer Blick, ein plumper Spruch oder gar eine Berührung – jede Frau kennt wohl die Situation, wenn sie auf offener Strasse angemacht wird. Die 20-jährige Holländerin Noa Jansma aus Amsterdam wollte sich dies nicht mehr länger gefallen lassen. Sie hat ihre ganz eigene Gegenstrategie entwickelt ...

Die Rache

Während eines ganzen Monats knipste sie mit den entsprechenden Männern ein Selfie und stellte das Foto auf Ihren Instagram-Account «Dearcatcallers». So will Jansma auf das Sexismus-Problem aufmerksam machen. 

«Willst du einen Kuss?»

23 solcher Fotos finden sich auf dem Insta-Account – und dabei hat Noa Jansma nicht jedes Mal fotografiert, als sie belästigt wurde. Sondern nur in Situationen, in denen sie sich sicher genug gefühlt hatte. 

«Baaaaby!»

Übrigens: Nur einer der Typen hat gefragt, warum sie denn die Fotos macht. Alle anderen waren wohl nur stolz. Jetzt sind es sie aber wahrscheinlich nicht mehr ...

«Kriege wilde Gedanken»

«Ich weiss, was ich mit dir machen würde»

In einem Interview mit BBC sagte Jansma, sie wolle die Männer mit den Bildern nicht demütigen. Sie wolle lediglich ein Zeichen setzen. «Diese Männer sind in meine Privatsphäre eingedrungen, auf der Strasse, vor allen. Nun dringe ich in ihre Privatsphäre ein.»

(amü)

Wenn man nach dem Sex nicht mehr voneinander loskommt

abspielen

Video: watson

«Marsch der Schlampen» in ירושלים. Jerusalem? Jerusalem!

Das könnte dich auch interessieren:

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Theor 10.10.2017 07:59
    Highlight Highlight Ähm....hatten wir das Thema nicht schon?
  • Matrixx 10.10.2017 06:17
    Highlight Highlight Sie macht Selfies mit möglichst vielen fremden Männern und stellt diese ohne deren Erlaubnis ins Internet.
    Schaut eher nach "Likegeilheit" aus, als nach irgendeinem Zeichensetzen.
    Bestenfalls wird sie sogar noch angeklagt.

    Wenn mans so nötig hat...
  • SVARTGARD 10.10.2017 06:16
    Highlight Highlight 😂😂😂😂😂😂😂😂😂Was soll das bringen?
  • Roterriese 10.10.2017 05:44
    Highlight Highlight Miau! Der Titel ist übrigens sexistisch

Nachverhandlungen mit der EU? Die Schweiz hofft trotz Brexit-Nein

Die Schweiz und Grossbritannien haben ein ähnliches Problem: ihre Abkommen mit der EU finden im eigenen Land keine Mehrheit. Die EU schliesst Nachverhandlungen zum Brexit aus, zeigt sich aber gesprächsbereit. Die Schweiz hofft auf Nachverhandlungen zum Rahmenabkommen.

Die Schweiz und Grossbritannien haben ein ähnliches Problem: Beide haben ein Abkommen mit der EU verhandelt, das weit davon entfernt ist, im eigenen Land eine Mehrheit zu finden. Was für die Briten die Frage des sogenannten Backstop ist, also die Garantie einer unsichtbaren Grenze in Nordirland, ist für die Schweiz die Personenfreizügigkeit.

Genauer: die Aufweichung der flankierenden Massnahmen zum Lohnschutz und die drohende Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie. Sie stellen die roten Linien …

Artikel lesen
Link zum Artikel