DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05847854 Last preparations are done in a polling station in Eindhoven, The Netherlands, 14 March 2017, one day before the parliament elections. The Dutch 'Tweede Kamer' (Second Chamber) parliament is the 150-seats House of Representatives.  EPA/ROB ENGELAAR

Die niederländischen Wahlen können losgehen: Die ersten Wahllokale öffneten bereits kurz nach Mitternacht.  Bild: EPA/ANP

Auftakt zum europäischen Superwahljahr – die ersten Wahllokale in Holland haben geöffnet



In den Niederlanden haben die Wahlen begonnen. In einigen Bahnhöfen öffneten die Wahllokale bereits kurz nach Mitternacht am Mittwoch. Die meisten Wahllokale öffnen um 7.30 Uhr die Türen. Rund 13 Millionen Niederländer sind aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.

In einem Blumenkiosk am Bahnhof von Castricum in Nord-Holland konnten Bürger schon in der Nacht ihre Stimme abgeben. Auch bei einem Musikfestival in Amsterdam waren Wahlurnen aufgestellt und ab Mitternacht freigegeben worden.

epa04131713 Early voters cast their ballot in a flower shop furnished as a polling station for the Dutch municipal council elections at the railway station of Castricum, The Netherlands, 19 March 2014.  EPA/OLAF KRAAK

In einem Blumenladen bei Castricum konnten nach Mitternacht bereits die ersten Wahlzettel abgegeben werden. Bild: EPA/ANP

Alle Wahllokale schliessen um Punkt 21 Uhr – mit Ausnahme in den besonderen Kommunen auf den karibischen Inseln Bonaire, Saba und Sint Eustatius. Wegen des Zeitunterschiedes schliessen sie dort fünf Stunden später.

Alle Augen auf Wilders

Die Abstimmung ist der Auftakt des europäischen Superwahljahres und wird international mit grosser Spannung erwartet. Vor weiteren wegweisenden Wahlen in Frankreich und auch Deutschland schaut Europa vor allem auf das Abschneiden der Partei von Geert Wilders. Der Rechtspopulist hatte einen entschiedenen Wahlkampf gegen Islam, Migration und die EU geführt. Das Wahlergebnis könnte Signalwirkung weit über die Landesgrenzen hinaus haben.

epa05848583 Right-wing Freedom Party (PVV) leader Geert Wilders during the last TV debate of the NOS in The Hague, The Netherlands, 14 March 2017, a day before the parliamentary elections.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Europa blickt heute gespannt auf Holland: Wie schlägt sich Rechtsausleger Geert Wilders?  Bild: EPA/ANP

Umfragen vom Dienstag zufolge verlor die von Wilders geführte Partei für die Freiheit (PVV) zuletzt jedoch etwas an Zustimmung. Sie konnte demnach mit rund 13 bis 14 Prozent rechnen. Die rechtsliberale Regierungspartei VVD von Ministerpräsident Mark Rutte ging hingegen als Favorit ins Rennen. Sie konnte leicht von dem Konflikt mit der Türkei profitieren und liegt nun mit etwa 17 bis 20 Prozent an erster Stelle.

Doch auch die Christdemokraten CDA und die Linksliberalen D66 haben nach Einschätzung von Wahlforschern Chancen auf einen Wahlsieg. Die sozialdemokratische Partei für die Arbeit muss allerdings mit der schwersten Niederlage ihrer Geschichte rechnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Aussenminister wollen neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzen

Die Aussenminister der EU-Staaten wollen am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Kraft setzen. Eine zuvor in Brüssel erzielte Einigung sieht vor, gegen 78 Personen EU-Einreiseverbote zu verhängen und in der EU vorhandene Vermögenswerte einzufrieren. Betroffen sind zudem mindestens sieben Entitäten, also zum Beispiel staatliche Stellen oder Unternehmen.

Beraten werden die Aussenminister bei ihrem Treffen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel