DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der US-Botschafter in Holland hat sich gerade blamiert – und zwar bis auf die Knochen



Zwei Wochen waren nicht genug: Pete Hoekstra ist neuer US-Botschafter in den Niederlanden und hatte vor Weihnachten mit Fake-News-Behauptungen für akute Fremdschämattacken gesorgt. Hoekstra hoffte wohl, über den Jahreswechsel sei Gras über die Sache gewachsen.

Doch weit gefehlt: Bei seiner ersten Medienkonferenz als US-Botschafter am Mittwoch wird er prompt gefragt, ob er seine Kommentare von 2015 noch immer glaube. Hoekstra antwortet nur, dass er das Thema nicht noch einmal aufgreifen werde. Das lassen die Journalisten nicht auf sich sitzen.

«Das sind die Niederlande, sie müssen die Fragen beantworten», ruft ein Reporter dazwischen. Hoekstra wiegt nervös hin und her. Seine Lippen deuten Antworten an, einzig: Er bleibt stumm.

Ein anderer Journalist fragt: «Würden sie bitte ihre Bemerkung über verbrannte Politiker zurücknehmen oder einen Politiker nennen, der in den Niederlanden verbrannt wurde?» Auch auf diese Frage antwortete er nicht. Abrupt wird die Pressekonferenz durch eine Mitarbeiterin abgebrochen. 

Journalisten hakten erneut nach

Hoekstra hatte im Dezember mit einem bizarren Fernsehinterview für Aufsehen gesorgt. Er wurde im Fernsehsender NOS auf Äusserungen aus dem Jahr 2015 angesprochen, in denen er von «Chaos» und «No-Go-Areas» in den Niederlanden wegen Muslimen gesprochen hatte. 

Hoekstra entgegnete, dies seien «Fake News»: «Ich habe das nie gesagt.» Der Sender spielte daraufhin ein Video von einer Veranstaltung im Jahr 2015 ein, auf der Hoekstra gesagt hatte: «Die islamische Bewegung ist an einen Punkt gekommen, an dem sie Europa ins Chaos gestürzt hat. Chaos in den Niederlanden, Autos werden angezündet, Politiker werden angezündet. Und ja, in den Niederlanden gibt es No-Go-Areas.»

Das Interview in «Nieuwsuur»

Als der Interviewer der Sendung «Nieuwsuur» Hoekstra mit seiner Aussage konfrontierte, stritt der Diplomat plötzlich ab, vor dem Beitrag von «Fake News» gesprochen zu haben. «Ich habe das nicht als Fake News bezeichnet», sagte Hoekstra. «Ich habe diese Worte heute nicht verwendet.» 

(nfr)

Mehr Fake News

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel