DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der US-Botschafter in Holland hat sich gerade blamiert – und zwar bis auf die Knochen

11.01.2018, 13:1811.01.2018, 18:42

Zwei Wochen waren nicht genug: Pete Hoekstra ist neuer US-Botschafter in den Niederlanden und hatte vor Weihnachten mit Fake-News-Behauptungen für akute Fremdschämattacken gesorgt. Hoekstra hoffte wohl, über den Jahreswechsel sei Gras über die Sache gewachsen.

Doch weit gefehlt: Bei seiner ersten Medienkonferenz als US-Botschafter am Mittwoch wird er prompt gefragt, ob er seine Kommentare von 2015 noch immer glaube. Hoekstra antwortet nur, dass er das Thema nicht noch einmal aufgreifen werde. Das lassen die Journalisten nicht auf sich sitzen.

«Das sind die Niederlande, sie müssen die Fragen beantworten», ruft ein Reporter dazwischen. Hoekstra wiegt nervös hin und her. Seine Lippen deuten Antworten an, einzig: Er bleibt stumm.

Ein anderer Journalist fragt: «Würden sie bitte ihre Bemerkung über verbrannte Politiker zurücknehmen oder einen Politiker nennen, der in den Niederlanden verbrannt wurde?» Auch auf diese Frage antwortete er nicht. Abrupt wird die Pressekonferenz durch eine Mitarbeiterin abgebrochen. 

Journalisten hakten erneut nach

Hoekstra hatte im Dezember mit einem bizarren Fernsehinterview für Aufsehen gesorgt. Er wurde im Fernsehsender NOS auf Äusserungen aus dem Jahr 2015 angesprochen, in denen er von «Chaos» und «No-Go-Areas» in den Niederlanden wegen Muslimen gesprochen hatte. 

Hoekstra entgegnete, dies seien «Fake News»: «Ich habe das nie gesagt.» Der Sender spielte daraufhin ein Video von einer Veranstaltung im Jahr 2015 ein, auf der Hoekstra gesagt hatte: «Die islamische Bewegung ist an einen Punkt gekommen, an dem sie Europa ins Chaos gestürzt hat. Chaos in den Niederlanden, Autos werden angezündet, Politiker werden angezündet. Und ja, in den Niederlanden gibt es No-Go-Areas.»

Als der Interviewer der Sendung «Nieuwsuur» Hoekstra mit seiner Aussage konfrontierte, stritt der Diplomat plötzlich ab, vor dem Beitrag von «Fake News» gesprochen zu haben. «Ich habe das nicht als Fake News bezeichnet», sagte Hoekstra. «Ich habe diese Worte heute nicht verwendet.» 

(nfr)

Mehr Fake News

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Markus86
11.01.2018 13:55registriert Oktober 2014
Richtig so! Diesen Typen muss man ihre Lügen bei jeder Gelegenheit um die Ohren hauen. Genau deshalb müssen wir kritischen, unabhängigen Journalismus mit Zähnen und Klauen gegen die Angriffe von rechts verteidigen.
1148
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
11.01.2018 14:04registriert April 2015
Diese Person soll also die Interessen der USA in den Niederlanden vertreten.

Good luck with that.
652
Melden
Zum Kommentar
avatar
Crissie
11.01.2018 14:09registriert März 2017
Wie der Herr, so 's Gescherr....
333
Melden
Zum Kommentar
8
Johnsons Abgang – das Wichtigste in 5 Punkten

Der britische Premierminister Boris Johnson ist als Chef seiner Konservativen Partei zurückgetreten. Er wolle aber als Regierungschef weitermachen, bis ein Nachfolger gewählt ist, sagte Johnson am Donnerstag in London. Zahlreiche Parteifreunde forderten jedoch, der 58-Jährige solle sofort auch als Regierungschef abtreten. Johnson selbst wurde vor knapp drei Jahren von seiner Partei ins Amt gewählt. Kurz vor seiner Rücktrittsankündigung ernannte Johnson noch neue Minister.

Zur Story