DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04889037 Handshake and smile exchange between Dutch Prime Minister Mark Rutte (left) and right wing Dutch Party for Freedom leader Geeert Wilders before the debate in the Dutch Parliament 19 August 2015.  Wilders, an outspoken opponent of the eurozone bailout, has compared Greece to a junkie  EPA/Bart Maat

Mark Rutte (links) hat Geert Wilders (rechts) vom Thron geschubst. Bild: EPA/ANP

Ruttes Rechtsliberale verdrängen laut Umfrage Wilders' PVV – am Mittwoch wird gewählt



Wenige Tage vor den Parlamentswahlen in den Niederlanden hat die rechtsliberale VVD-Partei von Ministerpräsident Mark Rutte die einwanderungsfeindliche PVV des Rechtspopulisten Geert Wilders laut einer aktuellen Umfrage auf Platz zwei verdrängt.

Die PVV würde nach der am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Instituts Maurice de Hond 24 von 150 Parlamentssitzen erhalten. In den vergangenen Wochen hatte Wilders' Partei, mit der keine der anderen grossen Parteien koalieren will, zumeist vorne gelegen.

Die christdemokratische CDA zieht in der Umfrage mit der PVV gleich und kann ebenfalls mit 22 Mandaten rechnen. Zu den bestplatzierten Parteien dürften auch die sozialliberale Partei D66 und die ökologische Partei Groen Links zählen.

Insgesamt stellen sich 28 Parteien zur Wahl. Beim Wahlgang am kommenden Mittwoch gibt es 12,9 Millionen Wahlberechtigte. Die Koalitionsbildung dürfte in jedem Fall kompliziert sein. Nach der Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses tritt am 23. März das neugewählte Parlament zusammen. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel