DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sperma-Betrug» in Kinderwunschklinik: Arzt muss zum DNA-Test antraben



epa06005764 Donor conceived children gather prior to a court decision related to the Jan Karbaat case, in Rotterdam, The Netherlands, 02 June 2017. Parents and their children conceived through	in vitro fertilization (IVF) are seeking paternity tests to see if the sperm used for their IVF treatment at the Bidorp medical centre, near Rotterdam in the Netherlands, matches DNA of sperm bank boss Jan Karbaat.  EPA/REMKO DE WAAL

Erleichterte Gesichter nach dem Urteilsspruch. Bild: EPA/ANP

Künstliche Befruchtung ist für ungewollt Kinderlose eine grosse Hoffnung. In den Niederlanden gibt es einen unglaublichen Verdacht gegen einen Reproduktionsmediziner.

Der vor kurzem gestorbene Arzt soll bei künstlichen Befruchtungen in den Niederlanden sein eigenes Sperma benutzt haben - ein Gericht hat nun erlaubt, die Abstammung per DNA-Abgleich zu klären. Auf diese Weise dürfen 22 Betroffene feststellen, ob der Reproduktionsmediziner ihr Vater ist. Das Gericht in Rotterdam gab am Freitag einer entsprechenden Forderung der Kläger statt.

Der Arzt war im April im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Erbgut-Abgleich ist daher der einzig mögliche Beweis für den Verdacht: Seit Jahren wird vermutet, dass der Arzt Eizellen von Patientinnen seiner Kinderwunschklinik mit eigenem Sperma befruchtet habe, ohne dass die Frauen davon wussten.

Mit grossem Jubel, Applaus und Freudentränen begrüssten die Kläger und ihre Angehörigen das Urteil im Gerichtssaal. Für 19 von ihnen ist dieser DNA-Abgleich die letzte Gewissheit. Sie hatten bereits ihr genetisches Material mit dem eines offiziell anerkannten Kindes des Arztes vergleichen lassen. Dabei war eine Übereinstimmung festgestellt worden.

Wie viele Personen nach dem Urteil nun ebenfalls einen DNA-Abgleich wollen, ist unbekannt. Es könnten mehrere Dutzend sein.

Chaos in Kinderwunschklinik

Jahrzehntelang war der Mediziner für viele ungewollt kinderlose Frauen eine grosse Hoffnung. In seiner eigenen Kinderwunschklinik in arendrecht bei Rotterdam behandelte er sie von 1980 bis 2009.

Nach Berichten über Unregelmässigkeiten war die Klinik von den Behörden 2009 geschlossen worden. Die Ermittlungen brachten ein Chaos ans Licht. Die Registrierung der Spender war nicht in Ordnung. Der Arzt hatte anonyme Spenden zugelassen, obwohl dies seit 2004 verboten war.

Auch die durch Samenspenden gezeugten Kinder selbst schöpften Verdacht. Einige entdeckten auf Fotos eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Mediziner. Der Mediziner selbst hatte offiziell alle Vorhaltungen zurückgewiesen. Er weigerte sich, an DNA-Untersuchungen mitzuwirken.

Wittwe gegen DNA-Test

Als er im April starb, mussten die Kläger schnell handeln. Mit einer einstweiligen Verfügung liessen sie persönliche Gebrauchsgegenstände mit genetischem Material beschlagnahmen. Eine Zahnbürste, ein Rasierer und Stützstrümpfe. Doch die Witwe gestattete nicht, dass ein DNA-Profil erstellt wurde.

Nun unterlag sie vor Gericht. Doch die Ergebnisse des Abgleichs bleiben solange unter Verschluss, bis das Gericht ein endgültiges Urteil gefällt hat. Das Verfahren soll Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel