International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gift geschluckt vor UNO-Tribunal: Kroatischer Kriegsverbrecher tot



epa06357045 Jadranko Prlic (2-L) former Prime Minister of the Croatian Republic of Herzeg-Bosnia, and Bosnian Croats Bruno Stojic (3-L), Slobodan Praljak (4-L), Milivoj Petkovic (4-R), Valentin Coric (3-R) stand in the court in The Hague, The Netherlands, 29 November 2017, prior to the appeals judgement in the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY), for war crimes committed during the bloody break-up of Yugoslavia.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN / POOL

Die Angeklagten vor dem UN-Gericht – Praljak mit Bart in der Mitte. Bild: EPA/ANP POOL

Vor dem Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag hat am Mittwoch der Angeklagte Slobodan Praljak Gift getrunken, als die Richter die 20-jährige Haftstrafe gegen ihn bestätigten. Praljak starb später im Spital.

Der 72-Jährige Praljak sei gestorben, berichtete das kroatische Staatsfernsehen. Das UNO-Kriegsverbrechertribunal hatte zuvor die im Mai 2013 verhängte Haftstrafe von 20 Jahren gegen ihn bestätigt.

Video: kaltura.com

Praljak hatte nach seiner Verurteilung gerufen: «Slobodan Praljak ist kein Kriegsverbrecher. Ich weise Ihr Urteil zurück.» Dann hatte er im Gerichtssaal aus einer kleinen Flasche oder einem Glas getrunken, in dem sich nach seinen Worten Gift befand. Richter und Anwälte reagierten bestürzt.

Während des Bosnienkrieges (1992-1995) war Praljak Militärchef der bosnischen Kroaten. In dem Berufungsverfahren am Mittwoch vor dem UNO-Tribunal erfolgte die Urteilsverkündung gegen fünf weitere ehemalige politische und militärische Führer der bosnischen Kroaten während des Bosnienkriegs.

Ausser Praljak handelt es sich um den ehemaligen «Regierungschef» der selbstproklamierten bosnisch-kroatischen Republik Herceg-Bosna, Jadranko Prlic, den ehemaligen Verteidigungsminister Bruno Stojic sowie drei Militärs.

Gegen den 58-jährigen Hauptangeklagten Prlic wurde die 25-jährige Haftstrafe aufrecht erhalten. Es sollte das letzte Urteil des Tribunals sein, das nach 24 Jahren zum Jahresende seine Arbeit abschliesst. Es setzte am Nachmittag die wegen Praljak unterbrochene Sitzung fort.

Niemand mehr auf Fahndungsliste

Das UNO-Tribunal war das erste internationale Gericht für Urteile wegen Kriegsverbrechen in Europa nach 1945. Ex-Serbenführer Radovan Karadzic wurde 2008 an Den Haag ausgeliefert. 2016 wurde er unter anderem für den Völkermord von Srebrenica zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt. Der militärische Chef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, war 2011 gefasst worden. Gegen den Ex-General verhängten die Richter erst in der vergangenen Woche eine lebenslange Haftstrafe.

Heute steht niemand mehr auf der Fahndungsliste des UNO-Gerichts. Zu den 84 Verurteilten gehören die militärisch und politisch Verantwortlichen der schlimmsten Verbrechen. (sda/afp/dpa/reu)

UNO-Bericht: Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kleinkind

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Republikaner greifen Bidens Sohn erneut an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
81Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Weisnidman 30.11.2017 02:16
    Highlight Highlight Für eine Person die aus der Region kommt, vor Ort war und das ganze miterlebt hat ist es extrem verletzend solche Kommentare zu lesen wie feiger hund, soll er in der hölle schmoren und so weiter.
    Bitte vergessen sie nicht das der Krieg in Ex-Ju für uns alle noch sehr präsent ist. Und die Wunden sind und werden nicht verheilen!
    Begriffe wie Genozid für diese heutigen Angeklagten zu verwenden ist eine Straftat für sich, wenn man die ganze Geschichte und personen kennt.
    Keiner wird sich die Mühe machen selbst zu forschen denn Blödsinn zu schreiben ist eh leichter...
    • Einstürzende_Altbauten * 01.12.2017 10:30
      Highlight Highlight Statt aufzuklären schmeisst Du auch nur mit Parole um Dich, das ist wenig hilfreich für eine Diskussion.

    • Weisnidman 01.12.2017 12:40
      Highlight Highlight Also als erstes reichen keine 600 Zeichen um dich aufzuklären, als zweitens müsste man bei jahr 912 anfangen bis heute, was keinen sinn macht. Um zu diskutieren braucht es zwei Parteien die wenigsten etwas wissen.
      Übrigens seine Frau und Kinder sind Muslime, das er für Vertreibung der Muslimen verantwortlich ist, ist nur lächerlich.
      Und mit drei Uni Abschlüssen war er auch nicht der dümmste.
      Er und der Rest wurden von der Regierung ausgeliefert das sie keine weiteren Sanktionen haben und in die EU kommen, alles andere war der Regierung von Mesic und SPD völlig egal.
    • Weisnidman 01.12.2017 12:48
      Highlight Highlight Verteidigt haben Sie sich selbs, ohne jegliche Hilfe der Regierung für welche sie im Dienst waren.
      Alleine an Geheimdokumente zu kommen war alles andere als einfach. In den ganzen Jahren kam niemand nach Haag um nach ihnen zu schauen. Nicht nur die Generäle selbst wurden verurteilt sondern Kroatien als Land. So steht Kroatien heute als einziger Agressor in BiH.
      Das ist so als jemand in dein Garten reinplatzt und wütet, du dich verteidigst und als Agressor abgestempelt wirst.
      So viel zur Fairness von Haag.
      Und für die Vertreibung der Kroaten in Bosnien wurde aber NIEMAND vor Gericht geholt.
  • Fischra 29.11.2017 23:50
    Highlight Highlight Uneinsichtig bis zuletzt und sein Stolz stand über allem. Naja. Nicht beeindrucken lassen. Er hat tausende umgebracht dieser Feigling. Jetzt gibt es ihn nicht mehr. Selber Schuld. Nicht mal seine Hinterbliebenen waren ihmein wenig Achtung wert.
  • Thinktank 29.11.2017 22:33
    Highlight Highlight Man sollte generell Giftcocktails im Gericht und in Gefängnissen bereitstellen. Es ist unmenschlich, Menschen einzusperren.
  • Juliet Bravo 29.11.2017 22:20
    Highlight Highlight Ja klar. Weil er so unschuldig ist, vergiftet er sich. Logik=0
    • Weisnidman 30.11.2017 01:42
      Highlight Highlight Er will ein Ausrufezeichen setzen um zu zeigen das das Tribunal nicht gerecht handelt. Aber für Leute die sich nur heute mit dem Thema befassen ist natürlich alles ganz einfach zu urteilen. Oder urteilst du über ein Buch nur durch die letzte Zeile??
  • Elfranone 29.11.2017 21:05
    Highlight Highlight liebe watson redaktion
    wie wäre es mit einem bericht oder einer serie über die europäischen kriegsverbrecher seit 1945?
    wenn ich die kommentare hier lese gibt es noch viele offene fragen die man noch beantworten könnte.
  • JellyBean7 29.11.2017 20:20
    Highlight Highlight For your information: es besteht kein einziger Beweis, dass General Praljak ein Kriegsverbrechen angeordnet hatte. Er musste den Kopf hinhalten für Soldaten, die nicht den Befehlen folgten und unmoralisch handelten. Bevor man unüberlegt einen Beitrag kommentiert, sollte man sich vorerst ein wenig über die ganze Sache schlau machen. Ein spannendes Thema übrigens für Ihre nächste Nachtlektüre, damit Sie am nächsten Morgen im Zug oder auf der Arbeit, entschuldigen Sie für meinen Ausdruck, keinen "Seich labern". Danke!
    • almlasdn 29.11.2017 22:05
      Highlight Highlight Und Srebrenica war auch gespielt. Oh boi
    • Juliet Bravo 29.11.2017 22:09
      Highlight Highlight Das Gericht sieht das offenbar anders und verurteilt ihn. Von wegen „es gibt keine Beweise“ - das wage ich stark zu bezweifeln!
    • SemperFi 29.11.2017 22:39
      Highlight Highlight Oje, das Unschuldslamm Praljak wurde zweimal ohne Beweise schuldig gesprochen und hat sich dann in seiner Verzweiflung das Leben genommen? So sehen Sie das? Ich könnte k....

      Ein Vorgesetzter ist für die Taten seiner Untergebenen mitverantwortlich, wenn er sie nicht unterbindet, nachdem er Kenntnis davon hatte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Alejandro 29.11.2017 18:39
    Highlight Highlight Feiger Hund? Sich umzubringen braucht sicherlich Mut. Ein feiger Hund und noch viel mehr war er während des Krieges.
  • Sheez Gagoo 29.11.2017 18:09
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, was gewisse Kommentatoren feige an dem Suizid finden. Ich will seine Verbrechen nicht rechtfertigen, aber einen stilvolleren Abgang kann ich mir nicht vorstellen. Genau so tritt der Kriegsverbrecher von Welt ab und nicht anders. Besser als in einem von ihm nicht anerkannten Gefängnis vor sich hin zu darben. Meinen Respekt hat er.
    • Saraina 29.11.2017 22:52
      Highlight Highlight Zumindest hatte er einen Hang zu Drama.
    • Sheez Gagoo 30.11.2017 03:22
      Highlight Highlight @Saraina:
      Play Icon
  • Dä Brändon 29.11.2017 17:58
    Highlight Highlight Dieses Tribunal ist nicht weniger Feige als dieser Verbrecher. Das Witzfiguren Tribunal. Die übelsten wurden freigesprochen Aufgrund von "Einschüchterung". Als Del Ponte NATO Funktionäre vor Gericht zerren wollte, unter anderem wegen Uranmunition, hat Condoleza Rice sie kurzerhand darauf aufmerksam gemacht wer dieses Tribunal und somit auch sie, finanziert. Rice nahm auch die übelsten Gestalten wie Thaci und Haradinaj in Schutz. Zum Teufel mit NATO und der US Regierung.
    • Lester Nygaard 29.11.2017 18:24
      Highlight Highlight Dachte die USA haben das Römische Statut gar nie unterzeichnet, bzw. das Abkommen nach der Unterzeichnung nie ratifiziert...?
    • Weisnidman 29.11.2017 19:59
      Highlight Highlight Die USA anerkennen es, aber sie lassen niemanden ihre Soldaten zu verurteilen. Schon komisch... Die USA war bei den Vorbereitungen für die Aktion Oluja, doch heute verneinen sie alles, weil sie es können. Ganz einfach. Sie wären in stande Licht ins Dunkle zu bringen aber dann würden sie gleich zugeben das sie mit im Spiel waren.
      Was ist mit Vukovar?? Wer steht für dieses Genozid gerade?? Niemand! Ganz einfach ist es nicht sich ein Bild zu machen, vorallem nicht mit einem Urteil aus Haag
    • Dä Brändon 29.11.2017 20:20
      Highlight Highlight Die finanzielle Unterstützung kam aus der EU, Rice wollte somit Blair und und andere EU Politiker in Schutz nehmen. Die USA hat das Kriegstribunal politisch sehr stark beeinflusst. Albanien hatte jahrelang Lobbyismus in Washington geführt was schlussendlich Haradinaj den Kopf rettete.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chicadeltren 29.11.2017 17:41
    Highlight Highlight Und wie kam er an das Gift? Das hätte nicht passieren dürfen...
    • Amanaparts 29.11.2017 22:11
      Highlight Highlight Hami au grad gfragt
  • dommen 29.11.2017 17:28
    Highlight Highlight Da fragt man sich auch, wie so etwas möglich ist...
  • Mr. Raclette 29.11.2017 17:27
    Highlight Highlight Ein feiger Hund, aber wenigstens mehrere Hunderttausende von Euros an Steuergeldern gespart. Ist auch was wert.
    • Weisnidman 29.11.2017 17:45
      Highlight Highlight Feiger Hund??! Was weißt du über den Mann überhaupt?? Was weißt du über den Krieg in Herzegovina??
    • Raembe 29.11.2017 18:12
      Highlight Highlight Jeder Angeklagte der so seiner Strafe entgeht ist feige...
    • Naja1 29.11.2017 19:16
      Highlight Highlight Er hātte bis Weihnachten seine Strafe abgesessen, wāre also ein freier Mann. Es ist doch alles ein bisschen anders, als ea aussieht. http://E
    Weitere Antworten anzeigen
  • El-Flaco 29.11.2017 17:13
    Highlight Highlight Wie damals Hermann Göring und Co.
    absolut feige.. zeugt wohl davon, das er schuldig war.
  • Gsnosn. 29.11.2017 17:12
    Highlight Highlight Skandalös! Wie kommt er zu diesem Gift, so etwas darf doch nicht passieren.
  • pun 29.11.2017 16:36
    Highlight Highlight In solchen Momenten würde ich gerne an Himmel und Hölle glauben, um die Befriedigung zu erhalten, dass solche Arschlöcher nach dem Tod nicht dasselbe erwartet wie anständige Leute, die keine Völkermorde begangen haben.
    • α Virginis 29.11.2017 17:52
      Highlight Highlight @pun: Wenn Du schon eine religiöse Sichtweise verwendest, so mit Himmel und Hölle, ist vielleicht darauf hinzuweisen, dass in den meisten Glaubensrichtungen mit "Himmel" und "Hölle" ein Selbstmord direkt in die Hölle führt, so ganz ohne Fegefeuer... ;)
  • mbr72 29.11.2017 16:19
    Highlight Highlight Nunja, feige oder nicht ist Ansichtssache, zumindest entfallen damit die Haftkosten...
    • Weisnidman 29.11.2017 20:33
      Highlight Highlight Haftkosten? Er wäre in paar Monaten auf freien Fuß da er das meiste abgesesen hat. Erst informieren dann urteilen
    • Juliet Bravo 29.11.2017 22:18
      Highlight Highlight Und warum hat er sich dann vergiftet, wenn er ja binnen einem Monat frei gewesen wär? Weil er ein Täter ist!
    • Weisnidman 29.11.2017 23:48
      Highlight Highlight Sag mal Juliet denks du auch bevor du schreibst?
  • BoJack 29.11.2017 15:51
    Highlight Highlight Feigling!
  • Rubby 29.11.2017 15:49
    Highlight Highlight So ein fieser lügner und feigling....der hat sich einfach davon geschlichen....für uns das volk aber sicher besser...dieser feige verbrecher hätte uns millionen gekostet...und das war der typ einfach nicht wert...
  • Erarehumanumest 29.11.2017 15:23
    Highlight Highlight vielleicht war es auch nur ein Ingwer-Shot...wer weiss das schon?
    • Gringoooo 29.11.2017 17:08
      Highlight Highlight Ab nem Ingwershot ist wohl noch keiner gestorben.
  • Mr.President 29.11.2017 15:10
    Highlight Highlight Das war kein Gift! Es war ein probiotik aka „Actimel“ -aktiviert Abwehrkräfte! ;) die wird er nähmlich im Knast brauchen, da er wie jeder dort nicht kriminell is.
  • kupus@kombajn 29.11.2017 15:02
    Highlight Highlight Die kroatische Nachrichtenagentur HINA hat den Tod bestätigt.
  • α Virginis 29.11.2017 14:45
    Highlight Highlight Hoffentlich überlebt er das, alles Andere wäre zu gut für ihn... Bin ja sonst der Letzte, der einem anderen Böses wünscht, aber solche Leute sollten sich nicht so aus der Verantwortung ziehen dürfen.
    • Weisnidman 29.11.2017 17:49
      Highlight Highlight Was für Leute?? Erkunde dich selbst über die Angeklagten und dann urteilen.
  • DonPedro 29.11.2017 14:27
    Highlight Highlight Da gabs doch 1946 einen Herrn Göring, der sich in seiner Zelle mittels Zyankali umbrachte, anstatt am Galgen zu hängen
    Trotz x maligem Durch- und Untersuchen konnte das Gift nicht gefunden werden.
    • opwulf 29.11.2017 15:20
      Highlight Highlight Endlich: Wo liegt das Problem? Würden wir als Menschheit nicht so verdammt vergesslich sein und die Lehren die man aus der Geschichte zog, immer wieder vergessen, würden wir uns nicht immer wieder als Ethnien, Religiöse oder politische Fraktionen aufhetzen lassen und bekriegen. Daher sollten wir viel öfters Geschichte hören! Vielen Dank DonPedro!
    • Karl33 29.11.2017 16:53
      Highlight Highlight donpedro, tot durch zyankali ist so tot wie durch galgen...
  • leu84 29.11.2017 12:38
    Highlight Highlight Ein feiger Hund
    • Haiderfroh 29.11.2017 15:13
      Highlight Highlight Was ist daran feige?
      Immerhin hat er das Urteil abgewartet.
      Und nun entzieht er sich per Freitod der weltlichen Strafe.
      Das ist trotzig, nicht feige.
    • Bär73 29.11.2017 15:14
      Highlight Highlight Hast du was gegen Hunde ? Oder warum benutzt du das Wort in diesem Zusammenhang ??
    • Weisnidman 29.11.2017 17:43
      Highlight Highlight Was weißt du über General Praljak?? Was weißt du über den Krieg auf diesem Gebiet?? Das ist ein politisches Gericht und hat mit der Realität nichts zu tun! Ich komme von dort und kann aus eigener Erfahrung sprechen
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheMandalorian 29.11.2017 12:12
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Sich schön den konsequenzen entziehen.
    • Sveitsi 29.11.2017 15:46
      Highlight Highlight Wenn es denn wirklich Gift war und nicht bloss eine Show ...
    • N. Y. P. D. 29.11.2017 19:06
      Highlight Highlight Sveitsi,
      das war auch mein Gedanke. Habe deshalb den ♥️ Button betätigt.
      Er soll in der Hölle..
    • Naja1 29.11.2017 19:17
      Highlight Highlight Wieso? Die Strafe hat er praktisch schon abgesessen.
    Weitere Antworten anzeigen

Polizei räumt abgebranntes Flüchtlingscamp Moria

Die griechische Polizei hat am Donnerstagmorgen damit begonnen, die verbliebenen Migranten aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria zu holen. Sie sollen in ein neues, provisorisches Zeltlager ziehen, das die Behörden errichtet haben. «Bisher läuft alles friedlich ab», sagte der Mainzer Arzt Gerhard Trabert, der mit einer Hilfsorganisation vor Ort ist, der Deutschen Presse-Agentur. Trabert schätzt, dass sich noch mehrere Tausend Menschen in und um das zerstörte Lager herum aufhalten.

«Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel