International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles



Trotz internationaler Kritik sind seit Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft. Homosexuellen droht in dem südostasiatischen Staat künftig die Todesstrafe.

Wer gleichgeschlechtlichen Sex hat, muss damit rechnen, zu Tode gesteinigt zu werden. Verschärft wurden auch die Strafen für Diebstahl: Künftig müssen Diebe damit rechnen, dass ihnen Hände und Beine amputiert werden. Grundlage dafür ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt.

epa07475105 (FILE) Brunei's Sultan Hassanal Bolkiah waves to well-wishers during a procession as part of the Golden Jubilee celebrations in Bandar Seri Begawan, Brunei, 05 October 2017 (reissued 21 March 2019). Brunei will move towards the full implementation of Sharia law on 03 April 2019.  EPA/STRINGER   BRUNEI OUT

Sultan knallhart: Hassanal Bolkiah regiert das Sultanat Brunei mit eiserner Faust. Bild: EPA/EPA

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420'000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch. Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah – mit einem Vermögen von vielen Milliarden Franken einer der reichsten Monarchen der Welt – hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

epa07479846 A group of Chinese tourists tours inside the Sultan Omar Ali Saifuddien mosque in Bandar Seri Begawan, Brunei, 01 April 2019 (issued 02 April 2019). The Sultanate of Brunei will move towards the full implementation of Sharia law on 03 April 2019.  EPA/STR BRUNEI OUT

Chinesische Touristinnen in Brunei. Bild: EPA/EPA

Boykottaufrufe lanciert

Gegen die neuen Gesetze gibt es international zahlreiche Proteste. Die Vereinten Nationen forderten das Mitgliedsland auf, auf solch «drakonische Strafen» zu verzichten. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nannte sie am Mittwoch «zutiefst barbarisch». Zudem riefen zahlreiche Stars zu einem Boykott von Hotels im Besitz von Brunei auf.

Schwule und Lesben werden in der ehemaligen britischen Kolonie seit Langem unterdrückt. Bisher standen auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft. Künftig kann gleichgeschlechtlicher Sex mit öffentlichen Züchtigungen durch den Stock bestraft werden - oder auch, wenn das Gericht der Meinung ist, besonders hart urteilen zu müssen, mit der Todesstrafe. Diese Drohung richtet sich vor allem gegen homosexuelle Männer. Experten halten es aber für wenig wahrscheinlich, dass es tatsächlich Hinrichtungen geben wird. (sda/dpa)

Chinas fortschrittlicher Sexualunterricht

Vater spricht für seine lesbische Tochter

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 03.04.2019 13:59
    Highlight Highlight Das heisst, alle wirtschaftliche Beziehungen kappen und die Gelder einfrieren?!
  • Jesses! 03.04.2019 11:30
    Highlight Highlight Hass(anal) Bolkiah?! Das sagt doch schon alles! 🤮🤪
  • franzfifty 03.04.2019 10:20
    Highlight Highlight Tja, die Welt wird immer kleiner und irgendwann verschwindet sie komplett...immer mehr Länder werden aus meiner Geographie gestrichen...
    • Patho 03.04.2019 11:35
      Highlight Highlight Es sind die Herrscher, die sich solch doofe Regeln ausdenken, nicht die kleinen Leute!
    • franzfifty 03.04.2019 15:03
      Highlight Highlight Ja schon, aber was soll eine Person denn tun? Trotzdem hinreisen, seinen Partner nicht küssen dürfen oder mit ihm/ihr schlafen weil man sonst umgebracht wird? Da helfen mir die normalen Leute ja nichts. So leid es mir tut, da wird halt pauschal boykottiert. Irgendwo ist mir mein Leben halt wichtiger.
  • Digitalrookie 03.04.2019 09:38
    Highlight Highlight Der Name des Sultans ist Programm: Hass-Anal...
    • Carl Gustav 03.04.2019 11:39
      Highlight Highlight Ist in Brunei vermutlich wie im Vatikan:
      Analsex ist nur eine Sünde, wenn beide Spass haben.
  • Tooto 03.04.2019 09:33
    Highlight Highlight Wenn er gute Qualitätssteine will, liefern wir die ihm bestimmt.
    Vorausgesetzt wir können annehmen, dass er die Steine nicht einsetzt.
  • elnino 03.04.2019 09:19
    Highlight Highlight Das Vermögen des Sultans ist fast halb so gross wie das ganze BIP des Landes... sagt wohl genug über den lieben Herrn Sultan aus
  • insider 03.04.2019 08:51
    Highlight Highlight Wie zynisch ist denn der letzte Satz: "Experten halten es aber für wenig wahrscheinlich, dass es tatsächlich Hinrichtungen geben wird. "!
    Das kann ja nicht euer Ernst sein!
  • Silent_Revolution 03.04.2019 08:47
    Highlight Highlight "Trotz internationaler Kritik"

    Ja ja, die Pseudokritik kennen wir aus Saudi Arabien. Ein paar Verbände mucken kurz auf und bald ist alles wieder vergessen.

    Brunei unterhält beste Beziehungen zur westlichen Welt, insbesondere zur USA, die haben weder Sanktionen noch sonst was zu befürchten. Unsere Nachbarn haben den Sultan mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und die Briten haben ihn zum Ritter geschlagen - Ein waschechter Kreuzritter also.

    Menschenrechte werden nur sanktioniert in strategisch unwichtigen Regionen und in Staaten die sich nicht dem US-Imperium unterwerfen.
  • muto 03.04.2019 08:45
    Highlight Highlight Ein Land mehr, dass man auf keine Weise unterstützen soll - auch mit Tourismus nicht.
  • WID 03.04.2019 08:43
    Highlight Highlight Ich fürchte, ein Grossteil der Bevölkerung begrüsst die harte Gangart.
    • Tobsol 03.04.2019 19:33
      Highlight Highlight Das ist leider wahr gemäss einer Studie des Pew Research Center zum Thema Sharia Gesetzgebung. Demnach befürwortet die Mehrheit der Muslime und auch die Mehrheit der islamischen Länder die Sharia
  • WID 03.04.2019 08:43
    Highlight Highlight Das genze Elend ist auf den Namen des Sultans zurückzuführen.
  • WID 03.04.2019 08:41
    Highlight Highlight Es wäre an der Zeit, wenn sich vermehrt Imame kritisch zur Scharia zu Wort melden würden.
    • Bündn0r 03.04.2019 11:21
      Highlight Highlight Die Scharia ist untrennbar mit dem Islam verbunden. Die "normalen" Regeln des Zusammenlebens sind da ebenso drinn wie Tod und Hass gegen Andersgläubige, Schwule etc

      Einzig die Auslegung steht zur Debatte. Eine Abschaffung ist schlicht nicht möglich.

      Kritische Stimmen zu rückständigen Inhalten (von Steinigung über Verhüllung bis zu Schächtung) wären langsam echt an der Zeit.
  • HPOfficejet3650 03.04.2019 08:40
    Highlight Highlight Reine Machtdemonstration

    Aber hauptsache Religion als mittel zum Zweck. Radikalisierung ist einfach ein Ars**loch. Egal welcher Herkunft oder Ideologie.


  • Chris Olive 03.04.2019 08:39
    Highlight Highlight Ich frage mich manchmal, woher dieser Hass auf homosexuelle Menschen kommt. Nur allein die Religion kann ja nicht dafür verantwortlich sein?
    • Ale Ice 03.04.2019 09:18
      Highlight Highlight Chris, eine gute Frage:

      Neben religiösem Fundamentalismus gehören rigide Geschlechternormen und Unkenntnis zu den Ursachen von Homophobie.
      Ein interessanter Artikel dazu:
      https://www.zeit.de/wissen/2014-02/homophobie-ursachen-folgen-akzeptanz/komplettansicht

      Es macht Sinn nach Ursachen von Homophobie zu fragen, um einen geeigneten Umgang damit zu finden. Nur so haben wir eine Chance, diesen zu Überwinden.
    • Tooto 03.04.2019 09:28
      Highlight Highlight Vielleicht ist es sein Name? Hassanal?
    • Ralph Moses 03.04.2019 09:35
      Highlight Highlight Ich glaube, das ist auf der ganzen Welt das Gleiche; die Angst, das wir Schwulen den Heteros in irgendeiner Weise die Männlichkeit nehmen, durch den klischeebehafteten Gedanken, wir seien „weibisch“.
      Und dann natürlich die Angst, die „naturgegebene“ Fortpflanzung zu unterbinden und damit dem Aussterben der Menschheit freie Bahn zu lassen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheRealSnakePlissken 03.04.2019 08:39
    Highlight Highlight Und "die Schweiz" mal wieder mittendrin dabei 🤮:

    https://insideparadeplatz.ch/2018/11/23/enttarnt-schwarzenbachs-sugardaddy-ist-der-sultan/
  • COLD AS ICE 03.04.2019 08:36
    Highlight Highlight wahnsinn.......das ist einfach nur wahnsinn. das zeigt uns doch einmal mehr auf das gewisse regionen dieser welt total rückständig sind........
    • Damo Lokmic 03.04.2019 14:28
      Highlight Highlight *Menschen, von mir aus *Völker

      Man muss die Homosexualität nicht toll finden, die Todesstrafe ist jedoch komplett an der Realität vorbei.
  • ChiliForever 03.04.2019 08:28
    Highlight Highlight Konservativ-rückständische Vorstellungen sind ja nicht nur dort sondern auch bei uns im Vormarsch, siehe Trump, SVP oder AfD...😕
  • Sunaru 03.04.2019 08:04
    Highlight Highlight Ich will ja nichts sagen, aber der Sultan heisst mit Vornamen "Hassanal"...
  • Faceoff 03.04.2019 07:59
    Highlight Highlight Es dauert offenbar noch, bis es die ganze Menschheit kapiert: Doktrine, die irgendwelche Hirtenvölker vor tausenden von Jahren entwickelt haben, werden uns nicht dabei helfen, friedlicher zusammenzuleben oder die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.
  • Alphonse Graf Zwickmühle 03.04.2019 07:50
    Highlight Highlight Der hat sie doch nicht mer alle.
  • King_Cone 03.04.2019 07:45
    Highlight Highlight Sie sind nun auf der Stufe von Saudi Arabien angekommen...
  • saukaibli 03.04.2019 07:33
    Highlight Highlight Homosexuelle werden mit dem Tod bestraft, aber der Sultan zieht sich an wie eine schlechte Drag Queen?
    • King_Cone 03.04.2019 07:46
      Highlight Highlight suicide by legislative
    • Baccaralette 03.04.2019 08:43
      Highlight Highlight Und was geht dich der Stil seiner Kleidung an? Nix.

      Und ja, es ist eine Schande, was da abgeht.
    • Bambulee 03.04.2019 09:49
      Highlight Highlight @baccara triggered?😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 03.04.2019 07:27
    Highlight Highlight Der Mensch ist schon dumm. Warum "fordert" man hier noch auf. Wir sind in der Entwicklung hinsichtlich Ethik und Verständnis der Menschlichkeit so weit fortgeschritten, dass man solche Leute/Konten etc. einfach blockieren müsste. Man müsste richtig hart mit solchen Politikern etc. ins Gericht gehen, dem Land sämtliche Subventionen und Mittel streichen usw.

    Es kann einfach nicht sein, das man im 21. Jahrhundert noch mit so zeug wie Scharia etc. dahergelaufen kommt.
  • Chrigu91 03.04.2019 07:11
    Highlight Highlight Willkommen zurück im Mittelalter. Unglaublich!
  • hämpii 03.04.2019 07:07
    Highlight Highlight Willkommen im Mittelalter!
  • Ciri 03.04.2019 07:06
    Highlight Highlight ich frage mich, was in den Köpfen vorgeht. Es kann mir doch egal sein was der andere vögelt... muss ja nicht mit machen.
    ich mag auch kein senfgelb, deshalb verbiete ich meinem Nachbar aber trotzdem nicht, solche Vorhänge zu haben?

Warum dieses 🌈-Gerichtsurteil für die «Ehe für alle» so wichtig ist – in 3 Punkten

Zum ersten Mal hat ein Schweizer Gericht entschieden, dass eine Ex-Partnerin der leiblichen Mutter nach der Trennung Unterhalt bezahlen muss. Das könnte die Debatte um die «Ehe für alle» nochmals auf den Kopf stellen.

Jüngst Monats fällte ein Richter am Regionalgericht Bern-Mittelland ein wegweisendes Urteil für Regenbogenfamilien: Gleichgeschlechtliche Eltern mit eingetragener Partnerschaft müssen nach einer Trennung Unterhalt für die gemeinsamen Kinder bezahlen.

Im konkreten Fall ging es um ein lesbisches Paar mit eingetragener Partnerschaft und Kinder, wobei die eine Frau die leibliche Mutter und die andere Frau die sogenannte Co-Mutter ist. Nach der Trennung des Paars entbrannte ein Streit über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel