International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles



Trotz internationaler Kritik sind seit Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft. Homosexuellen droht in dem südostasiatischen Staat künftig die Todesstrafe.

Wer gleichgeschlechtlichen Sex hat, muss damit rechnen, zu Tode gesteinigt zu werden. Verschärft wurden auch die Strafen für Diebstahl: Künftig müssen Diebe damit rechnen, dass ihnen Hände und Beine amputiert werden. Grundlage dafür ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt.

epa07475105 (FILE) Brunei's Sultan Hassanal Bolkiah waves to well-wishers during a procession as part of the Golden Jubilee celebrations in Bandar Seri Begawan, Brunei, 05 October 2017 (reissued 21 March 2019). Brunei will move towards the full implementation of Sharia law on 03 April 2019.  EPA/STRINGER   BRUNEI OUT

Sultan knallhart: Hassanal Bolkiah regiert das Sultanat Brunei mit eiserner Faust. Bild: EPA/EPA

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420'000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch. Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah – mit einem Vermögen von vielen Milliarden Franken einer der reichsten Monarchen der Welt – hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

epa07479846 A group of Chinese tourists tours inside the Sultan Omar Ali Saifuddien mosque in Bandar Seri Begawan, Brunei, 01 April 2019 (issued 02 April 2019). The Sultanate of Brunei will move towards the full implementation of Sharia law on 03 April 2019.  EPA/STR BRUNEI OUT

Chinesische Touristinnen in Brunei. Bild: EPA/EPA

Boykottaufrufe lanciert

Gegen die neuen Gesetze gibt es international zahlreiche Proteste. Die Vereinten Nationen forderten das Mitgliedsland auf, auf solch «drakonische Strafen» zu verzichten. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nannte sie am Mittwoch «zutiefst barbarisch». Zudem riefen zahlreiche Stars zu einem Boykott von Hotels im Besitz von Brunei auf.

Schwule und Lesben werden in der ehemaligen britischen Kolonie seit Langem unterdrückt. Bisher standen auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft. Künftig kann gleichgeschlechtlicher Sex mit öffentlichen Züchtigungen durch den Stock bestraft werden - oder auch, wenn das Gericht der Meinung ist, besonders hart urteilen zu müssen, mit der Todesstrafe. Diese Drohung richtet sich vor allem gegen homosexuelle Männer. Experten halten es aber für wenig wahrscheinlich, dass es tatsächlich Hinrichtungen geben wird. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Chinas fortschrittlicher Sexualunterricht

Vater spricht für seine lesbische Tochter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
saukaibli
03.04.2019 07:33registriert February 2014
Homosexuelle werden mit dem Tod bestraft, aber der Sultan zieht sich an wie eine schlechte Drag Queen?
3668
Melden
Zum Kommentar
Chrigu91
03.04.2019 07:11registriert November 2014
Willkommen zurück im Mittelalter. Unglaublich!
22016
Melden
Zum Kommentar
Chris Olive
03.04.2019 08:39registriert September 2017
Ich frage mich manchmal, woher dieser Hass auf homosexuelle Menschen kommt. Nur allein die Religion kann ja nicht dafür verantwortlich sein?
13110
Melden
Zum Kommentar
34

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel