International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel unter Homosexuellen: Das Verfassungsgericht in Ecuador hat am Mittwoch die Ehe zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts gutgeheissen.

Als erstes südamerikanisches Land hatte Argentinien die Homo-Ehe im Jahr 2010 eingeführt. Es folgten Uruguay, Brasilien und Kolumbien – und nun auch Ecuador. Bild: AP

Ecuadors Verfassungsgericht erlaubt die Homo-Ehe



Ecuadors Verfassungsgericht hat die Homo-Ehe gebilligt. Bei einer Sitzung stimmten am Mittwoch (Ortszeit) fünf der neun Verfassungsrichter dafür, eine Eheschliessung zwischen zwei Menschen des gleichen Geschlechts zu erlauben.

Die anderen vier Richter argumentierten, für einen solchen Schritt sei zunächst eine Verfassungsänderung auf parlamentarischem Wege nötig.

In Ecuadors Verfassung wird die Ehe als Bund zwischen Mann und Frau definiert. 2015 wurden aber durch eine Gesetzesreform gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkannt.

Der ecuadorianische Verfassungsrechtler Gustavo Medina sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, der Entscheid des Verfassungsgerichts sei bindend. Der Beschluss müsse deswegen von den Behörden des Landes umgesetzt werden.

Als erstes südamerikanisches Land hatte Argentinien die Homo-Ehe im Jahr 2010 eingeführt. Es folgten Uruguay, Brasilien und Kolumbien. (sda/afp)

51 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben

Diese Frauen haben einander mit Heiratsanträgen überrascht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jazzdaughter 13.06.2019 10:39
    Highlight Highlight Okey, Schweiz, langsam wirds peinlich...

    Es wird wieder wie bei den Frauenrechten, nicht wahr? Bitte lass meine Worte falsch sein ich will mich nicht wieder schämen müssen
  • Magnum44 13.06.2019 08:16
    Highlight Highlight Man muss es auch positiv sehen: je länger die Schweiz für die Ausarbeitung der entsprechenden Gesetzesänderung braucht, desto mehr Ewiggestrige sterben weg und die Referendumsabstimmung wird für einige Kantone weniger peinlich als 2005 beim PartG.
  • DerGrosseSee 13.06.2019 07:23
    Highlight Highlight Und in der Schweiz Krebsen wir immernoch Jahrzehnte hinterher...

    Scho chli truurig he?
    • Frances Ryder 13.06.2019 08:05
      Highlight Highlight Nicht ganz fairer Vergleich. In der Schweiz kommt so etwas halt nur mittels Mehrheitsentscheid des Volkes zustande. Das geht immer etwas länger, dafür wird es aber umso bemerkenswerter sein, weil in der Bevölkerung selbst ein Umdenken stattgefundet hat und nicht eine Gruppe von Richtern oder Politikern etwas entschieden hat.
    • Chris Olive 13.06.2019 10:27
      Highlight Highlight Eigentlich ist der Vergleich doch fair. Das katholische Irland konnte ebenfalls über die Öffnung der Ehe abstimmen und hat diese angenommen.

      Die GLP hat die parlamentarische Initiative im Jahr 2013 lanciert und wir können immr noch nicht darüber abstimmen.
    • TheBase 13.06.2019 11:54
      Highlight Highlight @Frances Ryder
      Als ob die von dir genannten „Gründe“ die Schande entschuldigte, die wir uns EINMAL MEHR leisten 😂🤦🏻‍♂️🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ale Ice 13.06.2019 06:40
    Highlight Highlight Glückwunsch Ecuador!
    Benutzer Bild
  • Paupera 13.06.2019 06:34
    Highlight Highlight Gratuliere! Freut mich für Ecuador :)

    So Schweiz, nun endlich auch wir?

    Mittlerweile haben doch so viele Länder die Homoehe eingeführt! Keines davon ist untergegangen und die Heteroehe wurde nicht abgewertet. Wo liegt also das Problem?

    Happy Pride Week

Jugendliche verwüsten LGBT-Stand in Zürich – jetzt ermittelt die Stadtpolizei

Unbekannte haben am Freitagnachmittag einen LGBT-Infostand angegriffen. Wer dahinter steckt, ist unklar. Nun ermittelt die Stadtpolizei Zürich.

Auf dem Video, das derzeit im Netz kursiert, sind vier Jugendliche – drei davon mit über den Kopf gezogener Kapuze – zu sehen, die über eine Wiese Richtung Grand Café Lochergut stapfen. Davor befindet sich ein Stand geschmückt mit Regenbogenflagge, Girlanden und weiteren regenbogenfarbenen Utensilien. Einer der Jugendlichen reisst die Girlande weg, marschiert um die Aktivisten herum und schmeisst den Tisch um. Ein anderer packt die Regenbogenflagge und zieht mit den anderen von dannen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel