International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land



«Verurteilen wir aufs Schärfste» – «Gedanken sind bei den Opfern» – «Stehen Seite an Seite in diesen schweren Stunden». Rund um den Globus erfolgten nach dem Attentat in Orlando mit 50 Toten Beileidsbekundungen. Dass der Anschlag in einem Schwulenclub stattgefunden hat, ging derweil in einigen der offiziellen Kondolenzäusserungen vergessen. Kein Zufall: Die Gesetzgebung in Sachen Homosexualität ist in den entsprechenden Staaten äusserst repressiv. Schwule, Lesben und Transgender müssen mit harten Strafen rechnen, teilweise droht sogar die Todesstrafe. 

Eine kleine Übersicht über die Anti-Homo-Gesetzgebung weltweit und die Heuchelei im Diplomatie-Jargon.

Länder, in denen Homosexualität illegal ist

Bild

bild: watson / quelle: HRW, ilga, washingtonpost

Länder, in denen homosexuelle Handlungen mit dem Tod bestraft werden können

Bild

bild: watson / quelle: hrw, ilga, washingtonpost

Afghanistan 

Abdullah Abdullah, Chief Executive Officer Afghanistans sagte am Montag in einer Fernsehansprache, «Terrorismus kennt keine Religion, Grenzen und Geographie. Terrorismus muss eliminiert werden. Afghanen unterstützen den Terrorismus nicht, sondern die Opfer des Terrors. Unsere Herzen und unsere Gedanken sind bei unseren amerikanischen Freunden. »

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Homosexuelle Handlungen: Todesstrafe (unter der Scharia)

Ägypten

Das ägyptische Aussenministerium liess folgendes verlauten: «Wir verurteilen den Angriff aufs Schärfste. Ägypten steht in diesen schwierigen Zeiten neben dem amerikanischen Volk. Wir äussern unser ehrliches Beileid den Familien der Opfern und wünschen den Verletzten eine rasche Genesung.» Und: Gegen den Terrorismus, der weder Grenzen noch Religionen kennt, und inkompatibel ist mit allen humanitären Prinzipien und Werten, müsse entschieden vorgegangen werden. 

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Homosexuelle Handlungen: 3 Monate bis 3 Jahre Gefängnis

Katar

Das Aussenministerium des Golfstaates verurteilte das Massaker und rief die internationale Gemeinschaft auf, sich entschieden gegen «kriminelle Akte, die auf Zivilisten zielen» zur Wehr zu setzen.

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Homosexuelle Handlungen: 1 bis 3 Jahre Gefängnis, Todesstrafe unter der Scharia.

(In der Praxis wurden mutmasslich bislang keine Todesurteile wegen homosexuellen Handlungen gefällt.)

Kuwait

Das Aussenministerium des ölreichen Kleinstaats am Golf schrieb in einer Note, die Regierung verurteile die «terroristische Attacke» in Orlando. Die stetige Zunahme derartiger Angriffe erfordere eine Verdoppelung der Anstrengungen der internationalen Gemeinschaft um «dieses widerliche Phänomen» zu eliminieren.

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Homosexuelle Handlungen: Bis zu 7 Jahre Gefängnis

Saudi-Arabien

Die saudische Botschaft in Washington Abdullah al-Saud verurteilte die «Attacke auf unschuldige Menschen in Orlando in schärfster Form. Saudi-Arabien wird weiterhin mit den USA und unseren Partnern in der internationalen Gemeinschaft zusammenarbeiten um dieser sinnlosen Akte der Gewalt und des Terrors ein Ende zu bereiten.»

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Sexuelle Handlungen zwischen verheirateten Männern: Tod durch Steinigung

Sexuelle Handlungen zwischen unverheirateten Männern: 100 Peitschenhiebe und ein Jahr Verbannung

Sexuelle Handlungen zwischen nicht-muslimischen Männern: Tod durch Steinigung

Iran

Im staatlichen Fernsehen wurde der Sprecher des Aussenministeriums, Hossein Jaberi Ansari folgendermassen zitiert: «Basierend auf seinen Grundsätzen, Terrorismus zu verurteilen und zu bekämpfen, verurteilt Iran die terroristische Attacke in Orlando.» Dass der Anschlag in einem Schwulenclub stattfand, fand keine Erwähnung.

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Analverkehr: Todesstrafe

Lesbische sexuelle Handlungen: 100 Peitschenhiebe

Vereinigte Arabische Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate verurteilten die «terroristische Attacke» in Orlando und drückten ihre Solidarität mit den USA aus. 

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Homosexuelle Aktivitäten: Todesstrafe

(In der Praxis wurden mutmasslich bislang keine Todesurteile wegen homosexuellen Handlungen gefällt.)

Singapur

Der Justizminister des südostasiatischen Stadtstaates schrieb auf Facebook: «Ein weitere sinnlose Schiesserei ... Es geht immer weiter. Der Wahnsinn wird nicht aufhören.»

Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex:

Homosexuelle Handlungen: Bis zu 2 Jahre Gefängnis

Die Welt trauert um die Opfer von Orlando

Massaker in Orlando

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Link zum Artikel

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

Link zum Artikel

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Link zum Artikel

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Link zum Artikel

Trump twittert erneut gegen Kongressfrauen

Link zum Artikel

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PuRpLE_KusH 15.06.2016 13:59
    Highlight Highlight Wieso wird die ganze Zeit speziell erwähnt das es Homosexuelle waren, die dieser Gräueltat zum Opfer fielen? Es wurde 49 Menschen getötet, da ist es doch egal ob die homo-/hetero- oder wasauchimmer-sexuell waren.
  • Nick_ 15.06.2016 11:55
    Highlight Highlight Und was ist jetzt daran heuchlerisch oder falsch sein wenn man kondoliert, weil Menschen wegen einer sinnlosen Tat gestorben sind?
    Nur weil homosexuelle Handlungen in gewissen Ländern unter Gefängnisstrafe stehen, heisst dies ja noch lange nicht, dass diese Machthaber oder deren Bevölkerung sich den Tod von Homosexuellen wünscht...

    Nach eurer Leseart dürfte die Schweizer Regierung keinem umgebrachten Drogenkonsument, Raser usw. kondolieren, da dies heuchlerisch wäre.

    • Rojotorino 15.06.2016 13:03
      Highlight Highlight 100 Peitschenhiebe oder Tod durch Steinigung...

      Da kann man doch nicht wirklich glauben, dass zb. die Saudis wirklich betroffen sind über den Tod all dieser Menschen, die in ihrem Land "staatlich" hingerichtet geworden wären!

      Das ist genau so abstossend und furchtbar wie dieses schreckliche Attentat.
    • Bav 15.06.2016 13:20
      Highlight Highlight Die Schweizer Regierung kennt auch keine Todesstrafe für Raser.
      In Saudi Arabien kann man dafür gesteinigt werden. Ist genau so unnötig und verabscheuenswert wie das Attentat.

      Schon nicht ganz das gleiche.
  • yoh 15.06.2016 11:28
    Highlight Highlight Wie können wir erreichen, dass sich auch diese Länder an die Menschenrechte (nicht nur im bezug auf homosexualität) halten ?

    Wer macht sich in diesen Ländern für Schwule und Lesben stark, mit dem risiko getötet zu werden ?

In Taiwan dürfen Homosexuelle jetzt heiraten: So sieht die Weltkarte der Homo-Ehe neu aus

Das Parlament in Taipeh hat gestern für die Legalisierung der Homo-Ehe gestimmt. Der Blick auf unsere Weltkarte der Homosexualität zeigt: Damit ist Taiwan allen anderen asiatischen Ländern voraus.

Progressive Nachrichten aus Taiwan: Der Inselstaat wird am kommenden Freitag die Homo-Ehe einführen. Das hat sein Parlament heute beschlossen.

Das neue Gesetz sieht vor, dass Paare zunächst einen «dauerhaften exklusiven Bund» eingehen und später die Eintragung als Ehe beantragen können.

Das Verfassungsgericht des Staats hatte im Mai 2017 ein Urteil zugunsten gleichgeschlechtlicher Ehen gefällt und der Regierung eine Frist von zwei Jahren gesetzt, um entsprechende Gesetzesänderungen vorzunehmen.

Konservative …

Artikel lesen
Link zum Artikel