International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen «anormaler» sexueller Beziehungen: Gericht in Ägypten verurteilt 14 Homosexuelle



Ein Gericht in Kairo hat 14 homosexuelle Männer zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. Wie ihr Anwalt Ischak Wadie am Sonntag mitteilte, wurden sie wegen «anormaler» sexueller Beziehungen verurteilt.

Sie kamen nach Zahlung einer Kaution von umgerechnet rund 250 Franken bis zum Beginn der Berufungsverfahren frei. Die Verfahren gegen drei weitere Angeklagte seien aus verfahrenstechnischen Gründen vertagt worden.

Neuer Gesetzesentwurf 

Homosexualität ist nach ägyptischem Recht zwar nicht strafbar, allerdings sehen sich Schwule in jüngster Zeit zunehmender Verfolgung unter dem Vorwurf der «Unzucht» oder der «Beleidigung der Religion» ausgesetzt. Nachdem Ende September Besucher eines Popkonzerts in Kairo die Regenbogenflagge – ein internationales Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung – schwenkten, wurden nach Angaben der Behörden 31 Menschen festgenommen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach hingegen von mehr als 70 Festnahmen. Einige der Festgenommenen hätten Analuntersuchungen über sich ergehen lassen müssen.

Anfang November verurteilte Amnesty einen im ägyptischen Parlament diskutierten Gesetzentwurf zur Kriminalisierung von Homosexualität scharf. Er sieht Strafen von ein bis drei Jahren Gefängnis für «Ersttäter» vor. Dabei spielt es keine Rolle, ob der gleichgeschlechtliche Sex in der Öffentlichkeit oder in privaten Räumen stattgefunden hat. Für «Wiederholungstäter» ist eine fünfjährige Haftstrafe vorgesehen. (sda/afp)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ms. Song 27.11.2017 15:33
    Highlight Highlight Wie traurig..... das Gesetz ist das eine. Ich will mir gar nicht vorstellen, was die Betroffenen durchmachen müssen. Wenn ein Land solche primitiven Gesetze hat, dann wird die Gesellschaft diese Meinung ebenfalls vertreten. Sogar bei uns haben noch viele Mühe damit, Homosexuelle ohne Verbehalt zu akzeptieren. Wie muss es dann erst in so einem Land sein?
  • Chrigu91 27.11.2017 11:20
    Highlight Highlight Dieses Land hat einige Probleme, die es angehen sollte. Aber Homosexuelle sind definitiv nicht Teil davon denke ich.
  • Der_kleine_Teufel 27.11.2017 10:25
    Highlight Highlight Das einzige "abnormale" was ich hier erkenne ist die ägyptische Gesetzgebung. Es ist eine Farce, wenn ich in letzter Zeit immer mehr Ägypten-Tourismus-Werbung sehe, während in Ägypten der Gott anscheinend über Menschenrechten steht.
  • Fabio74 27.11.2017 08:40
    Highlight Highlight Ist das Regime unfähig lenkt man ab, indem man Minderheiten drangsaliert und unterdrückt
  • Majoras Maske 27.11.2017 08:36
    Highlight Highlight Dabei übernahm doch extra das Militär die Macht, damit die Gesellschaft nicht islamisiert wird..
  • eysd 27.11.2017 07:44
    Highlight Highlight Beleidigung der Religion?! Die spinnen doch die Ägypter.

Vergewaltigungsprozess endet mit Freispruch – weil die Frau «männlich» aussah

In Italien hat ein Gericht zwei Männer in einem Vergewaltigungsprozess unter anderem mit der Begründung freigesprochen, das mutmassliche Opfer habe «männlich» ausgesehen. Frauenrechtsaktivistinnen demonstrierten deswegen am Montag vor dem Gericht der Stadt Ancona, wie italienische Medien berichteten.

Der Freispruch war bereits im Jahr 2017 erfolgt. Die Begründung wurde aber erst vor Kurzem bekannt, als Italiens oberstes Gericht einen neuen Prozess anordnete.

Eine Peruanerin hatte angegeben, zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel