International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07451643 Italian Deputy Premier and Interior Minister, Matteo Salvini, attends the Raiuno Italian program 'Porta a porta' conducted by Italian journalist Bruno Vespa in Rome, Italy, 20 March 2019.  EPA/RICCARDO ANTIMIANI

Matteo Salvini. Bild: EPA/ANSA

Zwei küssende Frauen photobomben Italiens Rechtsaussen Salvini – und werden gefeiert



DIESER Gesichtsausdruck ist mittlerweile Meme-Material in Italien.

Bei einer Veranstaltung der rechten Regierungspartei Lega im sizilianischen Caltanissetta haben zwei Frauen für einen Moment gesorgt, über den nun das ganze Land spricht: Sie baten Rechtsaussen und Innenminister Matteo Salvini vor einigen Tagen um ein Selfie – und küssten sich dann.

Matteo Salvini, Chef der mit homophoben Mitgliedern durchsetzten Lega, guckte etwas angestrengt.

Die beiden Frauen heissen Gaia und Matilde. Gaia lud das Foto auf ihrem Instagram-Account hoch – es wurde ein virales Bild. Mittlerweile hat es auf Instagram mehr als 27'000 Likes gesammelt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ciao amico @matteosalviniofficial

Ein Beitrag geteilt von Gaia Parisi (@gaiaparr) am

Wie es zu dem Salvini-Foto kam:

Der Nachrichtenseite «Euronews» erklärte Gaia hinterher ihre Absicht hinter dem Foto. Die beiden Frauen hätten sich dazu entschieden, weil Salvini Ende März beim World Congress of Families in Verona teilgenommen hatte, eine Veranstaltung radikaler Abtreibungsgegner und Befürworter eines «traditionellen Familiensbildes».

Teilnehmer des Kongresses verglichen in der Vergangenheit bereits Homosexualität mit Seuchen und Homosexuelle mit der Terrorgruppe Boko Haram, wie die deutsche «taz» berichtet. Auch Salvinis Lega ist berüchtigt für homophobe Äusserungen.

«Wir haben eine provokante, instinktive Geste gemacht, keineswegs vorsätzlich», sagte Gaia «EuroNews». «Auf der Bühne erwartete Salvini nicht, dass wir so ein Bild machen würden.» Ein Security-Mitarbeiter sei dann allerdings dazwischen gegangen. (watson.de)

SVP-Sprecher sagt, Schwule bringen sich wegen Analmuskels um

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinzbond 30.04.2019 08:50
    Highlight Highlight Schöne Aktion, mit liebe die Angst bekämpfen...
  • Julian Roechelt 29.04.2019 23:53
    Highlight Highlight Auch Homosexuelle können Faschisten sein.
    Gut und Böse dürften bei ihnen etwa gleich verteilt sein.
  • Pana 29.04.2019 21:47
    Highlight Highlight "Ein Security-Mitarbeiter sei dann allerdings dazwischen gegangen."

    Wäre bei Berlusconi nicht passiert.
    • Raembe 30.04.2019 06:54
      Highlight Highlight Da wäre er selbst dazwischen. Wennd weisch was meine höhö
    • Bowell 30.04.2019 10:34
      Highlight Highlight Genou das meini!
  • cille-chille 29.04.2019 21:43
    Highlight Highlight Wunderbar.

    Ich liebe es, wie sie die Homophobie mit Liebe bekämpften......
    .....zig mal besser und entwaffnender, als mit Wut, Schimpf oder Schande......Love it.

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Seit Montag ist ganz Italien eine Sperrzone. Wer reisen will, muss dies begründen können. Schulen und Universitäten bleiben bis am 3. April geschlossen, Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Bis Dienstagabend hat das neue Coronavirus in Italien 631 Todesopfer gefordert. Mehr als die Hälfte davon in der Region Lombardei, die an die Schweiz grenzt. Im Norden der Lombardei befindet sich die Stadt Bergamo, wo das Gesundheitssystem …

Artikel lesen
Link zum Artikel