International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Ein homosexuelles Paar laesst sich im Standesamt der Stadt Zuerich trauen, aufgenommen am 27. Juli 2002. Die gestellte Szene bezieht sich auf das Komitee

Slowenen stimmen einem Referendum für die Abschaffung der Homo-Ehe zu.
Bild: KEYSTONE

Slowenien schafft die Homo-Ehe ab

Rückschlag für Homosexuelle in Slowenien: Bei einem Referendum zur Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe hat sich die Mehrheit der Teilnehmer am Sonntag für die Rücknahme eines entsprechenden Gesetzes ausgesprochen.



63.12 Prozent der Teilnehmer votierten gegen die Gleichstellung homosexueller Paare, wie die Wahlkommission in Ljubljana nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Die Befürworter der Homo-Ehe konnten 36.88 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.

Bei dem Referendum wurde darüber abgestimmt, ob ein im März vom slowenischen Parlament beschlossenes Gesetz zur Einführung der Homo-Ehe umgesetzt oder annulliert werden soll. Die Abstimmung war von der rechtsgerichteten Opposition und der Kirche initiiert worden.

An dem Referendum beteiligten sich nur 35.65 Prozent der Wahlberechtigten. Damit wurde aber das für die Gültigkeit des Volksentscheids notwendige Quorum von mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten erreicht.

In Zahlen mussten die Gegner der Homo-Ehe mindestens 342'000 von insgesamt 1.7 Millionen Wahlberechtigten für die Abstimmung mobilisieren. Erreicht wurden mindestens 370'000 Teilnehmer.

Niederlage für Regierung

Slowenien war das erste Land im früheren kommunistischen Ostblock, das die Ehe für homosexuelle Paare öffnete. Für das entsprechende Gesetz stimmte im Parlament im März eine grosse Mehrheit aus linken Abgeordneten und Abgeordneten der zentristischen Partei von Ministerpräsident Miro Cerar.

Das Gesetz regelte neben der Möglichkeit der Eheschliessung auch, dass Schwule und Lesben bei der Adoption dieselben Rechte erhalten wie Heterosexuelle.

Vor allem an diesem Punkt störten sich die Gegner des Gesetzes. Sie sammelten die nötigen 40'000 Unterschriften, um einen Volksentscheid herbeizuführen. Dem hielten Regierungsanhänger entgegen, Slowenien schaffe mit einem Nein eine «Diskriminierungsgesellschaft».

In dem im März verabschiedeten Gesetz hiess es, die Ehe sei eine «Verbindung zwischen zwei Menschen ungeachtet ihres Geschlechts». Künftig müssen sich Schwule und Lesben in Slowenien wieder mit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft zufrieden geben. Das ist schon seit mehreren Jahren möglich.

Homo-Ehe in mehreren europäischen Staaten

Gleichgeschlechtliche Ehen sind bislang von mehr als zwei Dutzend Staaten in Europa erlaubt worden. Die Niederlande waren 2001 mit der weltweit ersten standesamtlichen homosexuellen Ehe der Vorreiter.

Seitdem folgten Länder wie Belgien, Dänemark, Schweden und Finnland, aber auch grosse Flächenstaaten wie Frankreich und Grossbritannien im Jahr 2013. Selbst in vorwiegend katholischen Ländern wie Spanien (seit 2005) und Portugal (seit 2010) dürfen Schwule und Lesben im Standesamt die Ehe schliessen.

In der Schweiz können gleichgeschlechtliche Paare bislang nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen, die der Ehe rechtlich nicht gleichgestellt ist. (rar/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miss_Ann_Thropist 21.12.2015 12:07
    Highlight Highlight Ich habe nichts gegen Heteros, ich kenne ein paar und sie sind wunderbare Menschen. Aber man sollte ihnen keine Kinder geben, die scheiden sich eh nur und dann hat das Kind nur einen Elternteil und ist traumatisiert.

    Merkt ihr was? Nein wahrscheinlich sind eure verbleibende Gehirnzelle damit beschäftigt sich umzubringen, damit sie euch nicht länger aushalten muss.

  • atomschlaf 21.12.2015 11:46
    Highlight Highlight Ein trauriger Sieg für die Ewiggestrigen.
    Noch trauriger ist, dass wir untätig zuschauen, wie Leute mit genau solchen Geisteshaltungen zu Hunderttausenden nach Europa strömen.
    • smoenybfan 21.12.2015 13:59
      Highlight Highlight "Hmm, ein Artikel über Slowenien und Same-Sex-Marriage. Wie könnte ich da etwas gegen Flüchtlinge schreiben, hmm..."
      Und jetzt ernsthaft. Mal davon abgesehen, dass die Behauptung gewagt ist, wäre (falls sie denn zutrifft) das doch genau die Gelegenheit, diesen Menschen zu zeigen, wieso die Homo-Ehe etwas gutes ist.
    • atomschlaf 21.12.2015 16:44
      Highlight Highlight @smoneybfan: Es geht nicht nur um die "Flüchtlinge". Diese haben dem Thema bloss wieder stärkere Aufmerksamkeit gegeben. Dieses wird jedoch schon seit Jahren durch eine grottenschlechte Immigrationspolitik herangezüchtet. Unten nur mal zwei Beispiele.
      http://www.taz.de/!5033758/
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/scharia-polizei-in-wuppertal-salafisten-als-sharia-police-in-nrw-a-990152.html
    • Charlie Brown 21.12.2015 18:37
      Highlight Highlight @atomschlaf: Sind denn die ewiggestrigen die Feinde der ewigvorgestrigen? Oder warum erhebst du denn die Stimme gegen sie? Deine ewige Hetze gegen alles frömde ist ja sowas von jenseits jeder Zeitrechnung...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 21.12.2015 09:53
    Highlight Highlight Es gibt kaum etwas, was unseren heutigen Zeitgeist besser widerspiegelt. Wir sind gegen die Liebe und Menschlichkeit und für Gewalt und Krieg. Wir verbieten, dass Menschen, die sich lieben, dieser Liebe so Ausdruck geben können, wie sie es wollen. Wir sind aber für Waffenlieferungen. Wir sind schockiert ab Bildern von weiblichen Brustwarzen und sehen über geköpfte Menschen hinweg.
    Manchmal frage ich mich, was um alles in der Welt hat die Menschheit so verpeilt....
  • Wilhelm Dingo 21.12.2015 09:41
    Highlight Highlight Ein Auswuchs der Diktatur der Mehrheit über Minderheiten! Leider ein Negativbeispiel der direkten Demokratie in einer wenig aufgeklärten Gesellschaft. Schade für das schöne Land.
    • Wilhelm Dingo 21.12.2015 15:10
      Highlight Highlight @Nir: nein, aber auch nicht schlechter. Ich will damit sagen, dass die 'direkte Demokratie' in einer wenig aufgeklärten Gesellschaft wenig Vorteile bringt. Das Kind mit dem Bad ausschütten will ich dabei nicht.
    • Wilhelm Dingo 22.12.2015 05:48
      Highlight Highlight @Nir: Demokratie MIT Aufklärung! Das beginnt in den Schulen und geht weiter in der Medien.
  • Mayo 21.12.2015 08:19
    Highlight Highlight Als Halbslowener schäme ich mich für diesen Entscheid. Im strengkatholischen Nachbarland Kroatien wird aktuell ebenfalls eine Streichung des Verfassungsartikel, dass die Ehe eine Verbindung zwischen Mann und Frau ist diskutiert. Mit diesem Entscheid wird die Büchse der Pandora geöffnet für dortige Gegner. Sehr schade.
  • Thomas_v_Meier 21.12.2015 08:08
    Highlight Highlight Mehr gibt es nicht zu sagen!
    Benutzer Bild
  • smoenybfan 21.12.2015 00:27
    Highlight Highlight Wie kann man hassen, dass sich Menschen lieben?
    Sehr schade. Vielleicht wäre es "taktisch geschickter" gewesen, hätte man zuerst die Ehe und dann die Adoption behandelt. Aber bevor wir mit dem Finger auf Slowenien zeigen, sollten wir bei uns schauen. Wir sind in dem Punkt auch nicht weiter.
  • Smart as hell 20.12.2015 23:24
    Highlight Highlight Kommentar entfernt - die Redaktion.
    • Miss_Ann_Thropist 21.12.2015 00:17
      Highlight Highlight Don't feed the troll.
    • alessandro 21.12.2015 00:25
      Highlight Highlight es ist nur zu hoffen, dass "smart as hell" sich nicht fortpflanzt, denn dieses geschwafel muss keinem kinde aus dem munde seines vaters zugemutet werden. wenn ultrarechte und die kirche etwas initiieren, dann kann man davon ausgehen, dass sicherlich kein problem angegangen wird.
    • Bela Lugosi 21.12.2015 01:58
      Highlight Highlight So so, bei Kindern hört der Spass auf? Dann werd mal Sperma- und Eizellenflüsterer bei Schwulen und Lesben, du Sankt Ignorazius!
      Funktionstüchtige Körper können Kinder zeugen, zur Liebe und Fürsorge fähige Hirne und Herzen können Kinder grossziehen und haben dies auch schon immer getan.
      Und zwar offensichtlich weniger kleingeistig als dies bei Dir der Fall war. Leben und Leben lassen und Ehe generell abschaffen! Ist doch eh nur noch Business für Scheidungsrichter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl33 20.12.2015 23:18
    Highlight Highlight war das nun vorauseilender gehorsam gegenüber dem islam?
    • Menel 21.12.2015 00:11
      Highlight Highlight Ich denke, das bekommt christliches Gedankengut auch ganz gut alleine hin.
    • atomschlaf 21.12.2015 01:31
      Highlight Highlight Die Blitzli bei Karl33 zeigen einmal mehr, wie viele Leute nicht bis zur eigenen Nasenspitze denken.
    • olga 21.12.2015 01:37
      Highlight Highlight wie arm von dir, daraus eine islam debatte entfachen zu wollen. offensichtlich steckt ja das erzkonservative christentum dahinter! gar nicht mal so überlegen, gegenüber deinen ansichten vom "dem" islam, hm?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jonasn 20.12.2015 23:17
    Highlight Highlight Grosser Rückschritt. Volksabstimmungen sind heutzutage in vielen Ländern keine gute Sache. Da wird durch Kirche und Konservative durch eine grosse Kampagne massiv das volk beeinflusst. In Zeiten von Marketing und Massnahmen wie Beeinflussung durch langfristige Penetration der Bevölkerung durch Kampagnen heisst es heute "mehr Geld = das volk stimmt für mich ab"
  • Darkside 20.12.2015 22:59
    Highlight Highlight und wieso? Was betrifft dich das?
    • Stefan von Siegenthal 21.12.2015 00:00
      Highlight Highlight @Rhabarber Homoehenablehner hin oder her. Du scheinst ja selbst mit Vorurteilen voll beladen zu sein. Merkst du nicht, dass du gleich argumentierst, einfach halt umgekehrt?
    • DailyGuy 21.12.2015 10:59
      Highlight Highlight B***h. Hast du gerade Homosexualität mit diesen abscheulichen Dingen verglichen? Es geht um zwei Menschen die sich lieben. Nicht mehr und nicht weniger. Und ob dir das passt oder nicht ist mir eigentlich echt Schnuppe. Ich möchte aber nicht, dass du mir vorschreibst, wen ich heiraten darf und wen nicht. Und wer jetzt kommt mit, "Ooooh wir müssen die Ehe beschützen" sollte sich selber vielleicht mal bei der Nase nehmen. Denn die Ehe ist ja auch nicht mehr so heilig wie sie schon mal war. Nur so.
    • Menel 21.12.2015 11:28
      Highlight Highlight @NirWAHNa
      Sie lesen auch nur die Worte die sie wollen, oder? Ich liefere ihnen noch die nach, die sie einfach überlesen haben "schädlich, ungesund".
    Weitere Antworten anzeigen

6 Satellitenbilder, die Beiruts Hafen vor und nach der Explosion zeigen

Die verheerende Explosion in Beiruts Hafen verursachte massive Zerstörung. Satellitenbilder von vor bzw. nach der Explosion zeigen die Auswirkungen auf die Hauptstadt des Libanon.

Nach der zerstörerischen Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten geht die Suche nach der Ursache der Detonation weiter. Eine Untersuchungskommission der Regierung soll dem Kabinett innerhalb von fünf Tagen einen ersten Bericht vorlegen.

>> Explosion in Beirut: Alle News aus dem Libanon im Liveticker.

Wie heftig das Gebiet rund um den Hafen zerstört wurde, zeigen die folgenden Satellitenbilder eindrücklich:

Artikel lesen
Link zum Artikel