DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07481909 Sultan of Brunei Hassanal Bolkiah speaks at the International Convention Centre to celebrate the Islamic event Isra Mi'raj, in Bandar Seri Begawan, Brunei, 03 April 2019. The Sultanate of Brunei will move towards the full implementation of Sharia law on 03 April 2019.  EPA/STR BRUNEI OUT

Sultan Hassanal Bolkiah. Bild: EPA/EPA

«Alles nur ein Missverständnis» – Brunei lenkt bei Todesstrafe gegen Homosexuelle ein



Das Sultanat Brunei will nach internationalen Protesten auf die Vollstreckung der Todesstrafe gegen Homosexuelle verzichten. Dies kündigte Sultan Hassanal Bolkiah am Sonntag in einer Rede zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan an.

Das bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten geltende «De-Facto-Moratorium», keine Todesurteile umzusetzen, gelte auch für Urteile gegen Homosexuelle. Zudem sprach er von «Missverständnissen».

Anfang April waren in dem Sultanat auf der südostasiatischen Insel Borneo härtere Strafgesetze in Kraft getreten. Homosexuellen drohte die Todesstrafe durch Steinigung. Grundlage dafür war die Scharia, die die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt.

International gab es viel Proteste, angeführt von Hollywood-Star George Clooney. Er rief dazu auf, Hotels zu boykottieren, die dem Sultan gehören, einem der reichsten Monarchen der Welt.

In dem Sultanat sind zwei Drittel der mehr als 420'000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch. Der autoritär regierende Sultan hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen. Schwule und Lesben werden in der ehemaligen britischen Kolonie seit langem unterdrückt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nationalratskommission will Ehe für alle schrittweise regeln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Turn-Star Ariella Kaeslin outet sich: «Sonst werde ich nie in Freiheit leben können»

Ariella Kaeslin gehörte als Kunstturnerin zur Weltklasse. Die Luzernerin wurde Europameisterin und gewann an ihrem Paradegerät Sprung eine WM-Medaille. 2011 trat sie 23-jährig zurück, doch eine Person des öffentlichen Lebens blieb sie.

Im «Magazin», das morgen erscheint, gewährt Kaeslin Einblicke in ihr Liebesleben. Sie sagt, sie habe genug davon, sich in der Öffentlichkeit zu verstecken und zu verstellen.

«Ich fand Frauen schon immer attraktiv», verriet Kaeslin dem Reporter Christof Gertsch, …

Artikel lesen
Link zum Artikel