DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
Bostoner St. Patrick's Day
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

St.Patrick's Day: Schwule und Lesben können erstmals an Parade in Boston teilnehmen

15.03.2015, 16:17

Am 17. März feiert wieder die ganze Welt den irischen Patron St.Patrick und hüllt sich an Paraden und Feiern in grüne Farbe. So auch in Boston, wo die Parade bereits am Sonntag stattfand. Bisher verbannten die Organisatoren der Bostoner Parade Schwulen- und Lesbenorganisationen von der Teilnahme. Der Oberste Gerichtshof in den USA stützte diesen Entscheid bislang.

Vertreter des Bostoner Veteranenrates hatten dieses Jahr jedoch Mut zur Modernisierung, wie «BBC Online» schreibt: Sie hiessen den Schwulen-Veteranenverein «Boston Pride and Outvets» erstmals in der Geschichte der Feier willkommen.

Die Organisatoren zogen damit das Verbot zurück, welches sie 1995 beim Obersten Gerichtshof eingefordert hatten. Sie begründeten ihre Haltung damit, dass «solche Gruppierungen» wie die Schwulen- und Lesbenvereine der römisch-katholischen Lehre zuwiderliefen. Brian Mahoney, Kommandant des Veteranenrates, begründete die neue Position der Veteranen mit der rhetorischen Frage: «Wer bin ich denn, um zu urteilen?»

Animiertes GIFGIF abspielen
Rechtliche Situation bei der gleichgeschlechtlichen Ehe in den US-Staaten, seit 1990.
Boston und die Gleichstellung der Homosexuellen
Der Bundesstaat Massachusetts, in dem Boston liegt, erlaubte 2004 als erster US-Bundesstaat die gleichgeschlechtliche Ehe. 

Entscheid stösst auf Akzeptanz

Der Präsident der Parade, Sylvain Bruni, begrüsste den Entscheid. Gegenüber BBC Radio 5 Live sagte er: «Wir glauben, dass dies ein historischer Moment für unsere Gemeinschaft in Boston ist. Wir lassen damit die Schwierigkeiten, welche die Schwulen- und Lesbengemeinschaften hatten, hinter uns. Wir bewegen uns vorwärts.»

Auch der Bostoner Bürgermeister Marty Walsh freut sich. Er und seine Vorgänger nahmen seit 1995 aus Protest gegen die homophobe Haltung nicht an den Strassenparaden teil. Einzig erzkonservative Organisationen wie die «Knights of Columbus» kritisierten den Entscheid. Man spalte und politisiere damit die Strassenparade. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel