International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Patrick's Day: Schwule und Lesben können erstmals an Parade in Boston teilnehmen



Am 17. März feiert wieder die ganze Welt den irischen Patron St.Patrick und hüllt sich an Paraden und Feiern in grüne Farbe. So auch in Boston, wo die Parade bereits am Sonntag stattfand. Bisher verbannten die Organisatoren der Bostoner Parade Schwulen- und Lesbenorganisationen von der Teilnahme. Der Oberste Gerichtshof in den USA stützte diesen Entscheid bislang.

Vertreter des Bostoner Veteranenrates hatten dieses Jahr jedoch Mut zur Modernisierung, wie «BBC Online» schreibt: Sie hiessen den Schwulen-Veteranenverein «Boston Pride and Outvets» erstmals in der Geschichte der Feier willkommen.

Die Organisatoren zogen damit das Verbot zurück, welches sie 1995 beim Obersten Gerichtshof eingefordert hatten. Sie begründeten ihre Haltung damit, dass «solche Gruppierungen» wie die Schwulen- und Lesbenvereine der römisch-katholischen Lehre zuwiderliefen. Brian Mahoney, Kommandant des Veteranenrates, begründete die neue Position der Veteranen mit der rhetorischen Frage: «Wer bin ich denn, um zu urteilen?»

Animiertes GIF GIF abspielen

Rechtliche Situation bei der gleichgeschlechtlichen Ehe in den US-Staaten, seit 1990.

Boston und die Gleichstellung der Homosexuellen

Der Bundesstaat Massachusetts, in dem Boston liegt, erlaubte 2004 als erster US-Bundesstaat die gleichgeschlechtliche Ehe. 

Entscheid stösst auf Akzeptanz

Der Präsident der Parade, Sylvain Bruni, begrüsste den Entscheid. Gegenüber BBC Radio 5 Live sagte er: «Wir glauben, dass dies ein historischer Moment für unsere Gemeinschaft in Boston ist. Wir lassen damit die Schwierigkeiten, welche die Schwulen- und Lesbengemeinschaften hatten, hinter uns. Wir bewegen uns vorwärts.»

Auch der Bostoner Bürgermeister Marty Walsh freut sich. Er und seine Vorgänger nahmen seit 1995 aus Protest gegen die homophobe Haltung nicht an den Strassenparaden teil. Einzig erzkonservative Organisationen wie die «Knights of Columbus» kritisierten den Entscheid. Man spalte und politisiere damit die Strassenparade. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Supreme-Court-Richterin und US-Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Sie starb demnach im Kreis ihrer Familie. Der Supreme Court hat eine prägende Rolle für die Gesellschaft und Politik in den USA. Das Gericht verhandelt hoch umstrittene Themen wie Abtreibung, Waffenrecht, Gleichberechtigung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel