International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An anti-government protester throws a Molotov cocktail during a demonstration near Central Government Complex in Hong Kong, Sunday, Sept. 15, 2019. Police fired a water cannon and tear gas at protesters who lobbed Molotov cocktails outside the Hong Kong government office complex Sunday, as violence flared anew after thousands of pro-democracy supporters marched through downtown in defiance of a police ban. (AP Photo/Kin Cheung)

Die Demonstranten setzten Molotow-Cocktails ein. Bild: AP

Erneut wüste Szenen bei Auseinandersetzungen in Hongkong



Am Sonntag kam es in Hongkong erneut zu Protestaktionen gegen die Regierung. Begonnen hatte der Tag friedlich: Ein Protestzug bewegte sich ohne Zwischenfälle durch die Stadt bis vor das britische Konsulat. Erst später eskalierte die Situation.

Einige Teilnehmer warfen Molotow-Cocktails in Richtung der aufgebotenen Polizei. Die Polizei wiederum stellte Absperrungen auf und verschanzte sich, um von dort mit Wasserwerfern gegen die Demonstranten vorzugehen.

Diese versuchten sich mit Regenschirmen vor den Wasserwerfern zu schützen – mit mässigem Erfolg. Die Protestler setzten auch Steine gegen die Polizei ein, worauf diese wiederum mit Tränengas reagierte. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Gewalt an den Protesten nimmt zu. So war es vorher:

«Hongkong ist das neue Berlin in einem neuen Kalten Krieg»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Törtl_Boiii 18.09.2019 01:52
    Highlight Highlight Der Preis für Freiheit war und ist stets Blut. So war es bei uns und auch in jeder anderen wahren Demokratie dieser Erde.

    Jeder schweizer Politiker, jener "Wirtschaftlichkeit" über demokratische Grundwerte setzt und weiterhin Peking den A**** küsst, sollte schnellstmöglich den Hut ziehen müssen.

    Wenn wir die Menschen Hong Kongs jetzt nicht bei ihrem Kampf für Demokratie beistehen und klar Position beziehen, haben wir unser Demokratie verraten und verkauft.

    Neutralität, schön und gut aber nicht um jeden Preis.
  • bebby 16.09.2019 16:45
    Highlight Highlight Wenn man die Kommentare auf scmp liest, dann erhält man den Eindruck, dass die Bevölkerung langsam die Nase voll hat von den Krawallen, die die friedlichen Demonstrationen leider abrunden.
  • drjayvargas 16.09.2019 06:57
    Highlight Highlight Langsam aber sicher habe ich das Gefühl, dass das in Tränen enden wird 😥

Ein «höllisches Jahr»: Boris Johnsons Traum von Global Britain verpufft

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Er führte seine Partei zu einem fulminanten Wahlsieg, doch seither läuft fast alles schief: Die Corona-Pandemie wütet, der Brexit ist blockiert, Freihandelsverträge sind nicht in Sicht.

Als Kind wollte Alexander Boris de Pfeffel Johnson «König der Welt» werden. So zumindest erzählt es seine Schwester Rachel. Vor einem Jahr hatte er es (fast) geschafft: Am 24. Juli 2019 löste er die glücklose Theresa May als Vorsitzender der Konservativen Partei und damit als britischer Premierminister ab. Das ist nicht (mehr) die Welt, aber immerhin.

Der Start verlief holprig. Dann aber gelang es Johnson, mit der Europäischen Union einen neuen Austrittsvertrag auszuhandeln. Im Dezember führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel