International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uneinigkeit im Protestlager

Demokratiebewegung in Hongkong verschiebt Anhängerbefragung

26.10.14, 10:19 28.10.14, 10:14

Die Demokratiebewegung in Hongkong hat eine für Sonntag geplante Befragung ihrer Anhängerschaft zur Bereitschaft von Verhandlungen mit der Führung der chinesischen Sonderverwaltungszone vorerst abgesagt. Als Grund nannten die Organisatoren unter anderem Meinungsverschiedenheiten.

So sei es unklar, auf welche Weise die Abstimmung erfolgen soll. Ein neuer Termin für die Befragung wurde zunächst nicht genannt. Die Demonstranten im Protestlager vor dem Regierungssitz in Hongkong sollten ursprünglich am Sonntag- und Montagabend um ihre Meinung gefragt werden.

Vertreter von Hongkongs Führung hatten am Dienstag bei einem Treffen mit Studentenführern angeboten, in einem Bericht an die Zentralregierung in Peking die Haltung der Demokratiebewegung wiederzugeben. Sie schlugen zudem vor, ein gemeinsames Komitee einzurichten, um jenseits der Frage der Wahlen 2017 über politische Reformen zu sprechen. Die Studentenführer wiesen die Vorschläge zunächst als unzureichend zurück, entschieden sich dann aber, ihre Anhänger dazu zu befragen. (egg/sda/afp)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien gelöst – und alle sind unzufrieden

Der Kompromiss zur Beilegung des Namensstreits zwischen Mazedonien und Griechenland hat in beiden Ländern Kritik hervorgerufen. Mazedoniens nationalistischer Präsident Gjorge Ivanov brach aus Protest ein Treffen mit dem Ministerpräsidenten und dem Aussenminister seines Landes nach drei Minuten ab und stürmte aus dem Raum.

Ivanov habe nicht über den künftigen Staatsnamen Nord-Mazedonien sprechen wollen, erklärte die Regierung am Mittwoch in Skopje. Die Oppositionspartei VMRO-DPMNE, der der …

Artikel lesen