International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters gather near an information board during a protest at the Hong Kong International Airport, Monday, Aug. 12, 2019. One of the world's busiest airports canceled all flights after thousands of Hong Kong pro-democracy protesters crowded into the main terminal Monday afternoon. (AP Photo/Kin Cheung)

Demonstranten versammelten sich am Montag am Flughafen in Hongkong für einen Sitzstreik. Der Flughafen strich darauf alle Flüge. Bild: AP

So sieht es aus, wenn Demonstranten einen der grössten Flughäfen der Welt lahmlegen

In Hongkong haben die seit Monaten immer wieder aufflackernden Proteste eine neue Eskalationsstufe erreicht. Tausende von Demonstranten blockierten am Montag den Flughafen in Hongkong und brachten den Betrieb zum Erliegen.



Aus Wut über immer brutalere Polizeigewalt hat Hongkongs Protestbewegung den Betrieb auf dem Flughafen der Stadt zum Erliegen gebracht. Der Airport, einer der belebtesten weltweit, strich ab Montagnachmittag sämtliche Flüge für den Tag.

Tausende Demonstranten hatten Abflugs- und Ankunftshalle belagert. Wie der Flughafen mitteilte, wurde der Check-in für die verbliebenen Flüge wegen ernsthafter Störungen des Betriebs ausgesetzt. Zuvor hatten noch Maschinen in der chinesischen Sonderverwaltungszone abheben können.

THIS ADDS TO CLARIFY THE TRANSLATION - Protesters surround banners that read:

Bild: AP

Schwarz gekleidete Aktivisten skandierten im Flughafen Parolen. Die Polizei solle einer Demonstrantin, die am Wochenende durch ein Gummigeschoss schwer im Gesicht verletzt worden war, ihr Auge «zurückgeben». Viele der Demonstranten trugen aus Protest Augenbinden mit roter Farbe.

Die Demonstranten wollen mit ihrer Aktion internationale Aufmerksamkeit erreichen. Den ankommenden Reisenden riefen sie auf Englisch zu «Halte zu Hongkong!» und «Kämpft für die Freiheit!».

Auch zeigten sie Bilder von Polizisten, die mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen waren. Viele der Regierungsgegner verliessen am frühen Abend den Flughafen. Einige Hundert blieben aber zunächst im Gebäude, wie die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» berichtete.

People hold signs which read

Bild: AP

A protester wears an eyepatch during a sit-in protest at the Hong Kong International Airport in Hong Kong, Monday, Aug. 12, 2019. One of the world's busiest airports canceled all flights after thousands of Hong Kong pro-democracy protesters crowded into the main terminal Monday afternoon. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

Die Lufthansa hat wegen der anhaltenden Proteste am Flughafen Hongkong mehrere Flüge in die Millionenmetropole gestrichen. Betroffen sind Lufthansa-Verbindungen von München und Frankfurt sowie der Swiss nach Zürich, wie ein Konzernsprecher am Montag mitteilte. Die Entscheidung gelte zunächst nur für den Montag, die Lage müsse in den Folgetagen jeweils neu bewertet werden.

Vielen Reisenden blieb nichts anderes übrig als auf weiteren Bescheid zu warten. Einige davon versuchten in den Check-In-Schaltern etwas Schlaf zu finden.

Australian Penny Tilley, center, reacts next to stranded travelers at the closed check-in counters at the Hong Kong International Airport, Monday, Aug. 12, 2019. One of the world's busiest airports canceled all flights after thousands of Hong Kong pro-democracy protesters crowded into the main terminal Monday afternoon. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

Stranded travelers sleep at the check-in counters at the Hong Kong International Airport, Monday, Aug. 12, 2019. One of the world's busiest airports canceled all flights after thousands of Hong Kong pro-democracy protesters crowded into the main terminal Monday afternoon. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

A traveler leans on her bag while browsing her smartphone at the departure hall of the Hong Kong International airport on Monday, Aug. 12, 2019. One of the world's busiest airports canceled all flights after thousands of pro-democracy demonstrators crowded into Hong Kong's main terminal Monday, while the central government in Beijing issued an ominous characterization of the protest movement as something approaching

Bild: AP

China mit Drohgebärde

Derweil übte sich Peking in martialischer Symbolik. Zeitgleich mit den Protesten am Flughafen veröffentlichte die staatliche Zeitung «Global Times» am Montag ein Video, das Polizeieinheiten mit gepanzerten Fahrzeugen in Shenzhen, der Nachbarstadt Hongkongs, zeigte. Die Polizei bereitet sich demnach auf eine Übung vor. Ein ähnliches Manöver mit Tausenden Polizisten hatte es in Shenzhen schon in den vergangene Wochen gegeben.

Chinas Regierung mahnt immer energischer, die Ordnung in der Sonderverwaltungszone wieder herzustellen und die Gewalt zu beenden. Yang Gang, der Sprecher der für Hongkong zuständigen Behörde, warf den gewaltbereiten Demonstranten am Montag «erste Anzeichen von Terrorismus» vor. In den letzten Tagen hätten «radikale Demonstranten» wiederholt Polizisten mit «äusserst gefährlichen Werkzeugen» angegriffen.

Dies sei eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit der Menschen in Hongkong. Die «Kriminellen» müssten so schnell wie möglich vor Gericht gebracht werden, sagte der Sprecher weiter.

Update: Am Dienstagmorgen ist der Flugbetrieb wieder angelaufen. Dies bestätigte die Flughafenverwaltung in Hongkong.

Allerdings sei noch nicht abzusehen, wann wieder mit einer störungsfreien Rückkehr zum normalen Flugplan zu rechnen ist, hiess es. Auf der Webseite des Flughafens waren am Morgen noch immer zahlreiche Verbindungen mit dem Hinweis gestrichen versehen.

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel