International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruss-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

06.09.18, 07:51 06.09.18, 10:23

Gesa Mayr / chefredakteurin von watson.de



Auf der rechtsextremen Demonstration in Chemnitz am vergangenen Montag wurde mehrfach der Hitlergruss gezeigt. Die Fälle wurden vielfach auf Fotos und in Videos dokumentiert. In den sozialen Medien verbreiten manche Nutzer seitdem die Behauptung, die Hitlergruss-Zeiger seien nicht Rechtsextreme, sondern «Provokateure», die von linken Gegendemonstranten oder «den Medien» eingeschleust worden seien.

So erklärt der Pro-Chemnitz-Organisator die Hitlergrüsse

Video: watson/watson.de

Wir haben keinerlei Hinweise darauf, dass an diesen Behauptungen etwas dran ist. Aber in der Berichterstattung über die Fälle ist watson ein schwerer Fehler passiert:

Wir bezeichneten ein Bild als Fotomontage, auf dem ein RAF-Tattoo zu sehen ist, und zwar auf der Hand eines Mannes, der einen Hitlergruss zeigt. Wir hielten dabei das RAF-Tattoo für nicht echt.

Das ist falsch.

Nachdem wir das vorliegende Material sowie weitere Aufnahmen noch einmal genauer geprüft haben, sind wir zu dem Schluss gekommen: Auf der Hand des abgebildeten Demonstranten sind tatsächlich die Schriftzeichen «RAF» zu erkennen. Wir haben deshalb den Inhalt des Original-Artikels gelöscht, der unter diesem Link zu finden war.

Das Kürzel «RAF» steht unter anderem für «Rote Armee Fraktion», eine linksterroristische Gruppe, die von den 1970ern bis in die 1990er Jahre in Deutschland aktiv war und insgesamt 33 Menschen tötete.

In den Augen von Rechten ist die Handbemalung des Mannes ein Hinweis darauf, dass es sich bei ihm um einen eingeschleusten Provokateur handele.

Die Argumentation: Linke Aktivisten und Journalisten hätten die Hitlergrüsse inszeniert, um die Proteste als rechtsextrem zu diskreditieren.

So hatte watson berichtet:

Am vergangenen Samstag veröffentlichte unter anderem ein anonymer Twitter-Account einen Fotoausschnitt, auf dem der Mann zu sehen ist.

Ebenfalls sichtbar: der «RAF»-Schriftzug auf dem rechten Handrücken.

Dazu veröffentlichte der Account folgenden Text: «Neuerdings sind RAF Tattoos der letzte Schrei bei Nazis» und in einem weiteren Tweet: «immer diese Bösen Nazis mit den R.A.F Tattoos XD».

Ein anderer Account benutzte das Bild mit den Worten: «Was sagt Herr #Maas zu einem #Linken der den #Hitlergruss zeigt obwohl er eine #RAF #Tätowierung besitzt?»

Unser Reporter verglich das Bild daraufhin mit seinen eigenen Videoaufnahmen aus Chemnitz. Er hatte den Mann dabei gefilmt, wie er vor den Augen von Polizisten den Hitlergruss zeigte. Auf diesen Videoaufnahmen ist auf den ersten Blick der Schriftzug «RAF» nicht zu erkennen.

Auf dem verbreiteten Bild ist der Schriftzug hingegen sehr deutlich sichtbar.

Daraufhin kam unser Reporter zu dem Schluss, es handele sich bei dem Fotoausschnitt um eine Montage.

watson nahm den Fall in die Berichterstattung auf und bezeichnete ihn darin als «Fake». Nun wurde watson aber auf ein Foto hingewiesen, aus dem der Ausschnitt stammen könnte.

Dieses Foto wurde auf Flickr hochgeladen – von einem Account, der vermutlich der linken Szene zuzuordnen ist, namens «RechercheNetzwerkBerlin», der unter anderem regelmässig Fotos von rechtsextremen Veranstaltungen postet. (Flickr)

Auch in einem Video von VICE sind die Buchstaben A und F nach Ranzoomen zu erkennen. (Vice)

Das ist unser Fehler:

Auf den watson-Aufnahmen ist in bestimmten Einstellungen auch ein Schatten erkennbar. Spätestens bei unserer Recherche zum Thema Falschmeldungen hätte das auffallen müssen.

Zumindest konnten wir zu dem Zeitpunkt mit den vorhandenen Aufnahmen nicht ausschliessen, dass die Schriftzeichen «RAF» existieren.

Wir hätten deshalb weitere Quellen durchsuchen und kontaktieren müssen.

So ein Fehler darf nicht passieren.

Dafür möchten wir uns entschuldigen.

Wir als Redaktion betrachten diesen Fehler als besonders schwerwiegend in einer Situation, in der grosse Mengen bewusster Falschmeldungen in den sozialen Medien verbreitet werden.

Es entspricht unserem redaktionellen Selbstverständnis, dass wir alle Behauptungen, die wir aufstellen, prüfen und nur dann veröffentlichen, wenn uns dazu zwei voneinander unabhängige Quellen vorliegen.

Genauso gehört es jetzt aber auch zu unserem journalistischen Selbstverständnis, dass wir diesen Fehler transparent korrigieren und kommunizieren.

Unsere Nutzer sollen sich darauf verlassen können, bei uns valide Informationen zu erhalten. Und darauf, dass wir aus unseren Fehlern lernen.

In den kommenden Tagen werden wir unsere Arbeitsprozesse überprüfen, damit solche Fehler in Zukunft nicht mehr passieren.

Auch bei anderen Medien, die sich auf unsere Recherchen bezogen haben, entschuldigen wir uns.

Wir wissen um den Effekt, den unser Versäumnis auf den aktuellen Diskurs sowie die Vorbehalte in Teilen der Gesellschaft gegenüber Journalisten haben kann. Daran anschliessend möchten wir diese neuen Informationen nun einordnen:

Ist der Mann nun ein «linker Provokateur»?

Für die Theorie der «eingeschleusten Provokateure» liegen watson keinerlei Beweise vor.

Fest steht: Auf mehreren Aufnahmen ist zu sehen, dass der Mann die Buchstaben «RAF» auf dem rechten Handrücken stehen hat. Ob sie aufgemalt oder tätowiert sind, ist unklar.

Ausschliessen können wir nicht, dass es sich bei dem Mann um einen Provokateur handelt. Das kann auch die Staatsanwaltschaft bislang nicht.

«Eine zuverlässige Zuordnung zur PMK (Anmerkung der Redaktion: Politisch motivierte Kriminalität) rechts oder PMK links können wir nicht vornehmen, dies ist aber auch für die Erfüllung des Straftatbestandes des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86a StGB) irrelevant», sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein zu watson.

Das Sat1-Magazin «Akte» hat die mutmassliche Identität des Mannes recherchiert und mit ihm in der Nacht nach der Demonstration gesprochen. Dabei verstrickte sich der Mann in Widersprüche. (Akte)

Die Reporter besuchten auch das Haus, in dem der Mann wohnen soll: Im Hausflur sahen sie zahlreiche neonazistische Aufkleber. Mehrere Nachbarn, mit denen die Reporter sprachen, trugen Kleidungsstücke mit eindeutig neonazistischer Symbolik.

Einer von ihnen sagte: «Wenn die Leute durch Chemnitz dann latschen, und irgendwie hier Ausländer jagen, ist dann irgendwie, geb‘ ich mein Ja dazu.»

Die Reporter kamen zu dem Schluss: «An der Mär vom eingeschleusten Provokateur scheint nicht viel dran zu sein.»

Der Ermittlungsstand der Polizei:

Die Polizei konnte insgesamt fünf Personen identifizieren, die bei den Demos am Montag und auch schon am Sonntag zuvor den Hitlergruss gezeigt haben sollen.

In zwei Fällen hat die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft beschleunigte Strafverfahren beim Amtsgericht Chemnitz beantragt.

Die beiden Männer sind 32 und 34 Jahre alt und sollen am Montag den Hitlergruss gezeigt haben. Einem der beiden wird ausserdem vorgeworfen, einen Polizisten beleidigt zu haben. Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein erklärte dazu: «Wir haben keine Erkenntnisse, dass einer davon ein eingeschleuster Provokateur oder derartiges wäre.»

Wir werden diesen Artikel laufend aktualisieren, sobald es neue Erkenntnisse zur Identität des Mannes mit der RAF-Aufschrift gibt.

Zum Hintergrund: Hitlergrüsse auf der Demo

Im Verlauf der Demonstration wurde mehrfach von verschiedenen Personen der Hitlergruss gezeigt. Das ist in mehreren Foto- und Videoaufnahmen dokumentiert.

Zum Beispiel hier:

Und hier:

Ein Kamerateam von Spiegel TV hat einen der Hitlergruss-Zeiger mehrere Tage nach der Demonstration in Chemnitz wiedergetroffen. Die Journalisten filmten den Mann zunächst aus einigen Metern Entfernung. In den Aufnahmen ist zu sehen, wie er einen Mann auf offener Strasse mit Hitlergruss begrüsst. Auch von diesem Hitlergruss-Zeiger wurde zuvor in den sozialen Medien behauptet, er sei ein «eingeschleuster Provokateur gewesen». (Spiegel TV)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/felix huesmann, marius notter, lia haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

71
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 07.09.2018 12:07
    Highlight Wieder neue, gravierende Fake-News der Presse betr. Chemitz?
    Heute war in der deutschen Presse zu lesen, dass der Verfassungsschutz Präsident Massen Zweifel an den Hetzjagden in Chemnitz geäussert hat. "Dem Verfassungsschutz lägen keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben. Der Verfassungsschutzpräsident mutmasst, dass es sich "um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord von Chemnitz abzulenken".
    2 1 Melden
  • Heinz Maag 07.09.2018 09:33
    Highlight Ach ist doch nix neues. Der Axel Springer Verlag und alle anderen Deutschen Medien machen das. Fake News und Photomontage gehört heute zum geschäft. Deshalb lese ich keine DE und CH Medien mehr...
    1 2 Melden
    • SemperFi 08.09.2018 13:57
      Highlight Da können Breitbart, Russia Today und Fox News aus der Klemme helfen.
      2 0 Melden
  • Frank Eugster 06.09.2018 16:11
    Highlight Naja die Klarstellung ist ja gut und nett. Wer kann mit Sicherheit sagen wofür die drei Buchstaben auf der Hand des Mannes stehen? Einige Vorschläge: Roland Aebersold Freiburg; falls er den Heimweg nicht findet. Oder: Rache Am Feind, oder die Abkürzung sonstiger obskurer Organisationen... Dass es rote Armee Fraktion bedeutet ist eine Möglichkeit. Journalistische Glanztat wäre es, den feinen Herrn auzutreiben und ihn zu fragen. Wer, wenn nicht Watson kann so ein Husarenstück schaffen?
    9 12 Melden
    • COLD AS ICE 06.09.2018 21:01
      Highlight hahaha, was soll es denn bedeuten.....rechts-aussen-fraktion? 😁
      1 0 Melden
  • Röschtigraben1 06.09.2018 14:15
    Highlight Wo gearbeitet wird, gibts Fehler. Toll, dass ihr es öffentlich klargestellt und korrigiert habt. Hut ab. Da können sich manche Medien eine Scheibe von abschneiden.
    Ein großes MERCI meinerseits
    19 4 Melden
  • Hans Jürg 06.09.2018 14:01
    Highlight http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-mahler-auf-der-flucht-von-der-raf-zum-nazi-a-1144137.html
    6 5 Melden
  • spaljeni 06.09.2018 12:36
    Highlight Das braucht auch Courage um einen Fehler einzugestehen. Machen nicht alle Zeitungen.

    Darum seid ihr mein lieblings Nachrichtenportal 😉

    Weiter so liebes Watson-Team!
    26 7 Melden
  • MadPad 06.09.2018 12:31
    Highlight Danke, dass ihr die Eier habt und einen Fehler zugeben könnt! Hut ab!

    Bei anderen wie 20Min etc. werden inhaltliche Fehler vielfach einfach gelöscht oder der Fehler intransparent weg editiert.
    28 5 Melden
  • Exilsummi 06.09.2018 11:50
    Highlight Auch lesenswert zum Thema mediale Berichterstattung:
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/die-doppelten-standards-der-medien/
    36 8 Melden
    • dan2016 06.09.2018 12:39
      Highlight ich höre auf, sobald ich das Wort Mainstreammedien lese. Denn ist de facto ein Ablehnen des journalistischen Grundhandwerks (das hier beschrieben wird). Übrigens, Exilsummi, gehört die WOZ zu den Mainstreammedien?
      13 27 Melden
    • Exilsummi 06.09.2018 15:27
      Highlight @dan2016: Wo hast du das Wort "Mainstreammedien" gelesen? Sicher nicht in meinem Kommentar und dem verlinkten Text.
      21 1 Melden
  • kafifertig 06.09.2018 11:10
    Highlight Klarer Fall!

    RAF = Royal Air Force, britische Luftstreitkräfte
    33 23 Melden
    • lansky 06.09.2018 14:57
      Highlight Danke, endlich mal einer der die richtige und wichtigere Bedeutung dieses Kürzels nennt.

      Die RAF hat Europa vor dem Untergang gerettet. Die deutsche RAF war hingegen, naja, halt eben wieder Mal was aus Deutschland.
      20 2 Melden
    • Lichtblau550 06.09.2018 22:18
      Highlight Genau. Ausgerechnet die Royal Air Force, die das sächsische Dresden in Schutt und Asche bombte. Und deren Kürzel soll sich ein sächsischer Hitlergrüsser auf den Handrücken tätowieren?
      1 0 Melden
    • lansky 07.09.2018 11:04
      Highlight ...ein Hurrah auf Sir Bomber Harris !
      1 1 Melden
  • sleeky 06.09.2018 11:09
    Highlight Auch wenn ich mir gewünscht hätte, es sei ein Fake, finde ich es vorbildlich von Watson diesen Fehler einzugestehen und zu korrigieren.

    Super weiter so!
    44 8 Melden
  • Denk nach 06.09.2018 11:05
    Highlight Gut gemacht!

    Fehler passieren, gut wenn man dazu stehen kann!
    24 5 Melden
  • Scott 06.09.2018 10:56
    Highlight Danke für die Richtigstellung.

    Hier eine etwas andere Meinung zur aktuellen Berichterstattung:



    Es gibt sie also doch noch, die Stimme der Mitte.
    23 18 Melden
    • Vio Valla 06.09.2018 12:00
      Highlight Ach komm. Ich erinnere hier mal an die einseitige Berichterstattung letzten Jahres angesichts der G20 Demo in Hamburg.
      Ja, Medien berichten gerne einseitig, oder besser gesagt, emotionsgeladen. Alles was Empörung schürt, ist willkommen.
      Und doch, wer all die Hasskommentare im Netz liest, der braucht schlussendlich keine Bilder von Neonazis die den Hitlergruss zeigen, um zu wissen, dass es da drausen extrem viele ausländerfeindliche Leute gibt...
      19 16 Melden
    • Vio Valla 06.09.2018 12:06
      Highlight Und Frau Trebesius als Stimme der Mitte zu bezeichnen, ist in etwa so wie Patrick Star als Stimme der Vernunft zu betiteln...
      33 15 Melden
    • Scott 06.09.2018 12:51
      Highlight @Vio Valla
      Beitrag gesehen? Welche Aussage weicht von der Mitte ab?
      15 10 Melden
    • Vio Valla 06.09.2018 13:20
      Highlight Wortkreationen wie Lückenpresse zeigen doch ganz schön, welchem Geistes Kind sie ist. Oder Sätze wie; „...Mord durch einen Immigranten, mal wieder...“
      Aber ja, überhört man halt schnell mal, wenn man auf dem rechten Ohr taub ist...
      18 12 Melden
  • FrancoL 06.09.2018 10:54
    Highlight Meines Wissens waren doch einige bekannte schweizer Politiker die heute stramm rechts stehen in ihrer Jungend und während dem Studium klar links. Heute tun sie das als Fehler ab.
    31 14 Melden
    • Judge Dredd 06.09.2018 11:47
      Highlight @FrancoL
      "Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn"

      Benedetto Croce, Theodor Fontane, Winston Churchill...
      Von wem dieses Zitat (oder eine Form davon) nun wirklich ist, weiss ich nicht, eine eindeutige Quelle habe ich nicht gefunden. Aber es passt nicht schlecht zu deinem Kommentar.
      40 14 Melden
    • Judge Dredd 06.09.2018 11:51
      Highlight Ok, das wird ganz sicher falsch verstanden, ich will damit mit nichten den Wandel zu einem Rechtsextremen gutheissen! Jemand der diese Ideologie vertritt, hat im Lebe gar nichts verstanden. Nur kann es sein, dass sich Leute im Laufe der Zeit ändern. Sowohl zum Guten wie auch zum Schlechten.
      32 4 Melden
    • Echo der Zeit 06.09.2018 13:49
      Highlight Nicht so schwarz weiss - Die Punks in der DDR haben oft Nazi sachen getragen um zu Provozieren - Der Typ mit dem RAF Tattoo hätte vor 10 Jahre auch ein Punk sein können. So wie ich das kennengelernt habe, sehen das Ostdeutsche gar nicht mal so eng - Besonders wenn sie eh am unteren ende der Gesellschaft sind.
      7 1 Melden
    • FrancoL 06.09.2018 15:33
      Highlight @Judge Dredd; Die Frage bei diesem "Spruch" ist, ob man wirklich davon ausgehen kann dass die Jugend kein Hirn hat?
      Ich wäre da mehr als vorsichtig!

      Aber sicherlich gibt es etliche die im Laufe der Zeit ihre Ideologie ändern, was weiter nicht schlimm ist. Jeder muss sich selbst im Spiegel erkennen.
      4 2 Melden
    • Judge Dredd 06.09.2018 17:47
      Highlight Ohne dem Autoren dieses Zitates zunahe treten zu wollen darf ich dich bestimmt beruhigen, natürlich ist die Aussage in diesem Spruch komplett überspitzt. Weder soll einem rechten Jungen das Herz, noch einem alten Linken das Hirn abgesprochen werden. Es soll wohl vielmehr die Tendenz, je jünger desto linker, je älter desto rechter, veranschaulichen und, dass eben doch nur etwas konstant ist, der Wandel.
      0 0 Melden
    • FrancoL 07.09.2018 10:43
      Highlight @Judge Dredd; Der Spruch gefällt mir überhaupt nicht, nicht weil der Wandel das einzig konstante ist (völlig richtige Aussage), sondern weil er EINEN gewissen Wandel glorifiziert und weil ich diesen Spruch immer nur von der gleichen Seite höre.
      0 0 Melden
  • dmark 06.09.2018 10:31
    Highlight Wie auch immer... Ich finde es schon mal sehr gut von euch, dass ihr auch Fehler zugeben könnt, bzw. aufzeigt, dass ob der Masse der Nachrichten und auch der Fülle des "Materials" leicht den Überblick verlieren kann.
    34 6 Melden
  • Magenta 06.09.2018 10:08
    Highlight Danke für Eure Offenheit und die Korrektur! Saubere journalistische Arbeit!
    42 7 Melden
  • Hasek 06.09.2018 09:52
    Highlight Respekt. Fakten benennen, Fehler eingestehen, alles vorbildlich. Ob der Idiot nun ein RAF Henna hat oder nicht... Horst Mahler war auch mal RAF-Sympatisant. Die, welche heute fake-news rufen wollen's dann morgen wieder nicht gewesen sein, wenn's hässlich wird. Konnte ja keiner wissen, dass die (Neo)Nazis böses machen würden.
    23 19 Melden
  • ThomasHiller 06.09.2018 09:42
    Highlight Von ganz links außen nach ganz rechts außen ist nicht so ein weiter Weg, daß haben ja schon viele hinbekommen...
    96 10 Melden
    • Merlin.s17 06.09.2018 12:11
      Highlight Linke Ideologien enden oft in einer diktatorischen Herrschaft (Nordkorea, UDSSR, Venezuela etc).
      Schade ist Macht schlussendlich wichtiger als Idealismus.
      12 7 Melden
  • Kanih 06.09.2018 09:42
    Highlight Das ist eine Vorbildliche Richtigstellung, da können sich andere Medien eine Scheibe abschneiden.
    30 3 Melden
  • Janis Joplin 06.09.2018 09:38
    Highlight Danke für die Berichtigung! Sowas nenn ich professionell.
    Und zum Ganzen fällt er mir gerade ein:
    5 5 Melden
  • LifeIsAPitch 06.09.2018 09:35
    Highlight Lobenswert, dass sich watson dafür entschuldigt. Es stellt sich aber grundsätzlich die Frage, wie glaubwürdig Medien überhaupt sind. Ich persönlich halte es so, dass ich Medien zu Unterhaltungszwecken konsumiere, aber geht es um gesellschaftliche und politische Ereignisse, ist auf sie nicht automatisch Verlass: Allzu oft lassen sich (gerade die einflussreichsten) Medien bewusst oder unbewusst von irgendwelchen Interessensgruppen instrumentalisieren. Ergo informiert man sich am besten über mehrere Quellen, von links bis rechts, denn die "Wahrheit" liegt oft in der Mitte der beiden Extreme.
    35 5 Melden
  • Roterriese 06.09.2018 09:32
    Highlight Nach Aussage des Ministers von Sachsen gabs übrigens auch keine Hetzjagt. Quelle welt.de

    https://amp.welt.de/politik/deutschland/article181424984/Kretschmer-zu-Chemnitz-Gab-keinen-Mob-keine-Hetzjagd-keine-Pogrome.html
    43 31 Melden
    • Datsyuk 06.09.2018 11:15
      Highlight Aber Hitlergrüsse gab es. Falls du etwas implizieren möchtest...
      22 40 Melden
    • Kane88 06.09.2018 12:46
      Highlight Klar gab es Hitlergrüsse. Bestreitet ja auch keiner das Rechtsradikale da waren. Nur wurden ein paar Idioten von den Medien instumentalisiert um die grosse Mehrheit der Demonstranten schlecht zu machen und als Nazis hinzustellen. Die Höhe war dann das Gratiskonzert gegen all diejenigen welche die hohe Kriminalitätsquote von Asylsuchenden nicht in Ordnung finden.
      31 15 Melden
    • Ueli der Knecht 06.09.2018 14:23
      Highlight Einzelnen CDU/CSU-Extremisten ist die Gelegenheit sehr willkommen, um mit Lust am Machtmissbrauch weiteres Öl ins Feuer zu giessen. Ihr Vollhorst an der Spitze macht es ja allen vor. Das sind Brandstifter!

      Die Aussage Kretschmers wurde vielfach kommentiert. Es fehlt ihm offensichtlich die nötige Sensibilität, um die Vorkommnisse bei den neofaschistischen Aufmärsche als Mob, bzw. Hetz- und Gewaltaufrufe wahrzunehmen.

      Es gibt leider viele weltfremde Leute, die ihre Augen vor der Realität verschliessen, oder einfach blind sind, oder einfach ihr Brett vor dem Kopf nicht wahrnehmen können.
      5 12 Melden
    • Roterriese 06.09.2018 15:38
      Highlight @Ueli der Knecht
      Auch gemäss Angaben der Polizei gab es keine Hetzjagden

      http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kretschmer-und-die-hetzjagd-cdu-posse-um-ein-koernchen-wahrheit-15773395.html
      10 1 Melden
    • Ueli der Knecht 06.09.2018 17:08
      Highlight Roterriese: "Hetzjagden" sind nicht strafbar, und daher nicht Angelegenheit der Polizei oder Strafjustiz, die auch in Sachsen auf dem rechten Auge blind sind.

      In den Augen der überwiegenden Mehrheit, und nach dem allgemeinen Verständnis, war in Chemnitz ein rechtsradikaler Mob auf Hetzjadgen.

      Wie scheinheilig solche Gewaltaufrufe kaschiert sind, zeigt zB. die AfD-"Grösse" Jens Eckleben:

      "Genau vor d Demo von #ProChemnitz steht ein junger #Afghane. Ich frag mich, wer den dort hingestellt hat und warum? Soll wieder eine #Menschenjagd provoziert werden?"
      http://bit.ly/2MVUmAx
      1 4 Melden
    • Ueli der Knecht 06.09.2018 17:14
      Highlight "Statt "Ausländerfeindlichkeit" sollte man das Problem beim Namen nennen - es handelt sich um Rassismus."
      http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/chemnitz-berichterstattung-warum-auslaenderfeindlichkeit-das-falsche-wort-ist-a-1226620.html
      0 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 06.09.2018 18:37
      Highlight "Es gibt leider viele weltfremde Leute, die ihre Augen vor der Realität verschliessen, oder einfach blind sind, oder einfach ihr Brett vor dem Kopf nicht wahrnehmen können."

      Ja, die gibt es, nicht wahr Ueli?
      4 1 Melden
    • Ueli der Knecht 07.09.2018 13:41
      Highlight Es gibt zahlreiche, unabhängige und glaubwürdige Berichte vom Mob, von den Hetzjagden und den pogromartigen Ausschreitungen. Ich meinerseits würde höchstens statt "pogromartig" allenfalls das schwächere Adjektiv "pogromähnlich" verwenden.

      https://www.focus.de/politik/deutschland/sachsens-ministerpraesident-im-landtag-gab-keinen-mob-oder-hetzjagd-in-chemnitz-was-stimmt-an-der-kretschmer-aussage_id_9537234.html

      https://www.volksverpetzer.de/analyse/krawalle-chemnitz/

      https://www.watson.ch/!402387694

      Auch gegen Lügenpresse-Journalisten wurde gehetzt.
      https://www.watson.ch/!100722797
      0 4 Melden
  • DerSimu 06.09.2018 09:30
    Highlight Ist doch im prinzip scheiss egal, ob jemand rechts- oder linksextrem ist.

    Allesamt Vollpfosten.

    #fcknzs #fckantifa

    #fckEXTREMISM
    59 59 Melden
  • Nilda84 06.09.2018 09:22
    Highlight Klar ist es ganz schön blöd wenn solche Fehler passieren. Aber ihr zeigt Grösse in dem ihr das hier, sehr prominent korrigiert und nich in einer kleinen Fussnote. Dadurch verliert ihr in meinen Augen nicht an Glaubwürdigkeit - im Gegenteil. Ihr habt den Fehler bemerkt, die Falschmeldung klargestellt und werdet eure Prozesse analysieren und ggf anpassen - bravo 👏🏼💪🏼
    76 6 Melden
  • Makatitom 06.09.2018 09:20
    Highlight Hans Mahler, ein RAFler der ersten Stunde, ist heute auch ein Neonazi und wurde bereits wegen Holocaustleugnung verurteilt. DAS heisst also gar nichts
    74 19 Melden
    • Marry.Daveson 06.09.2018 09:44
      Highlight DER heisst aber Horst😉
      38 2 Melden
    • Makatitom 06.09.2018 11:41
      Highlight Stimmt, Danke
      11 4 Melden
    • The Origin Gra 06.09.2018 12:31
      Highlight War Mussolini nicht auch erst am ganz anderen Ende des Spektrums ehe er Faschist wurde?
      8 2 Melden
  • leu84 06.09.2018 09:11
    Highlight Entweder wollte er provozieren, seine RAF-Aufmahlung(oder Tattoo) geht auf der Handinnenfläche weiter oder er wechselte die Seiten. Wie viele vielleicht nicht wissen, war Benito Mussolini zuerst Sozialist und kämpfte für bessere Arbeitsbedingungen italienischer Immigranten in der Schweiz. Vor allem in der Romandie.
    65 9 Melden
  • BananaJoe 06.09.2018 09:08
    Highlight Danke für die Klarstellung und den Artikel.
    163 11 Melden
  • Snowy 06.09.2018 09:05
    Highlight Genauso wird´s gemacht, watson!
    284 19 Melden
  • Vio Valla 06.09.2018 08:59
    Highlight Zumindest ist es sicher, dass dieser Mann kein Reporter einer deutschen Zeitung ist (wie ursprünglich von rechter Seite ja behauptet wurde...)
    Ich finde es gut, dass diese Falschmeldung korrigiert wird. Es ist aber auch verdammt schwirig, den Überblick bei all den Falschmeldungen der rechten Seite zu behalten. Dieser Dreistigkeit, mit der Falschmeldung verbreitet und gezielt Stimmung gemacht wird, kann man kaum entgegentreten. Emotionen lassen sich mit Fakten nicht widerlegen. Das kann man auch in der Verschwörungstheorieszene immer wieder beobachten... 😕
    57 43 Melden
  • gege 06.09.2018 08:53
    Highlight Ich denke, viele Extremisten wollen einfach extrem sein. Es gibt Punks, die plötzlich rechtsextrem sind oder eine Burka tragen. Somit kann es sein, dass einer rechtsextrem ist, obwohl er ein RAF Tattoo hat.
    205 30 Melden
    • Snowy 06.09.2018 09:09
      Highlight Genau.

      Meine grösste Punk-Freundin aus der Jugend trägt heute einen Schleier (kein Scherz).
      66 8 Melden
    • lansky 06.09.2018 09:36
      Highlight Nora Illi? :D
      42 1 Melden
    • Elderwand 06.09.2018 09:46
      Highlight Links und Rechts ist eher als Kreis, als als eine Linie von links nach rechts zu verstehen. Am Anfang und Ende des Kreises treffen sich die beiden Extreme wieder.
      31 8 Melden
    • Gähn 06.09.2018 10:07
      Highlight Das beste Beispiel ist und bleibt der IZRS. Einige gehörten der rechtsextremen Szene an, andere waren Strassenpunks.
      23 0 Melden
    • dmark 06.09.2018 10:24
      Highlight Verwirrte Menschen sind überall anzutreffen... ;)
      22 1 Melden
    • Sandro Lightwood 06.09.2018 14:07
      Highlight Wir haben da in der Schweiz ein ganz gutes Beispiel dafür:

      Qaasim Illi.

      https://wwwww.watson.ch/amp/!165165648
      3 0 Melden
  • Eifach öpis 06.09.2018 08:53
    Highlight Ein fataler Fehler, der Watson leider sehr schaden könnte... Ich habe mich auch auf die Information verlassen und war mir sicher, dass alles gut recherchiert wurde:(

    Trotzdem akzeptiere ich diese Entschuldigung und gehe davon aus, dass ich mich in Zukunft trotzdem auf eure Berichte verlassen kann. Fehler sind Menschlich und passieren nun einmal oft im dümmsten Moment...
    33 14 Melden
  • Tscheggsch? 06.09.2018 08:41
    Highlight Hoffentlich wird er sich vor Gericht von H. Mahler verteidigen lassen...
    23 5 Melden
  • Nosgar 06.09.2018 08:41
    Highlight Das ist eine tragische Geschichte für den Journalismus. Da müsst ihr euch nicht wundern, wenn alles als Fake News dargestellt wird. Ihr spielt den Nazis in die Hände.
    44 93 Melden
    • Vio Valla 06.09.2018 09:41
      Highlight Naja, das Zugebens eines Fehlers und Korrektur einer News spricht eigentlich für einen guten Journalismus (wenn man heute in Zeiten von gratis Onlinemedien überhaupt noch von einem guten Journalismus sprechen kann/will...).
      Aber egal was man macht, die rechte Hetze findet immer genügend Wege, Dinge so zu verdrehen und darzustellen, dass es ihr ins Weltbild passt. Da kann man als Journalist noch so gewissenhaft sein und sauber und neutral recherchieren...
      24 16 Melden
  • maljian 06.09.2018 08:41
    Highlight Vielen Dank für die Information. Es ist heute nicht selbstverständlich Fehler einzugestehen.

    Es muss heute immer schnell, schnell gehen, wobei Fehler unterlaufen können, aber vor allem in den Medien nicht sollten. Grade da es Kanonenfutter für die Leute gibt, die Lügenpresse schreien.
    62 5 Melden

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per WhatsApp verbreitet wird

Sonntagnachmittag in Chemnitz. Bereits einige Stunden nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 35-Jährigen verbreitet sich ein Aufruf zu einer spontanen Demonstration im Internet. Die Demonstration endet schliesslich in Jagdszenen, Neonazis greifen Migranten an.

Der Aufruf zur Demo wurde auch von Privatpersonen per WhatsApp verbreitet. Einer, der das miterlebt hat, ist Martin S. aus Chemnitz. Martin ist Mitte 30 und heisst eigentlich anders. Damit er nicht selber in den Fokus von Rechtsextremen …

Artikel lesen