International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du wirst nicht glauben, was die indische Armee entdeckt haben will: YETI!



Bergsteiger der indischen Armee haben auf einer Expedition in Nepal grosse mysteriöse Fussabdrücke gefunden. Die 81 mal 38 cm grossen Fussabdrücke sollen zu Yeti gehören, schreibt die Armee auf Twitter.

Soldaten hätten die Fussabdrücke am 9. April nahe des Makalu-Basecamps entdeckt, so die Armee. Der Schneemann sei in der Vergangenheit ausschliesslich in der Region gesehen worden, führt die Armee weiter aus.

Der Makalu ist mit 8485 Metern der fünfthöchste Berg der Welt und liegt an der Grenze zwischen Nepal und China. Was die indische Armee auf fremdem Boden zu tun hatte, ist nicht bekannt.

Daniel C. Taylor, der mit der Makalu-Barun-Region vertraut ist und ein Buch über den Mythos Yeti geschrieben hat, sagte zur Nachrichtenagentur Reuters: «Falls das wirklich ein Fussabdruck eines einzelnen Tiers ist, muss es von der Grösse her ein Dinosaurier gewesen sein.» Taylor geht davon aus, dass die Fussabdrücke von Bären stammen.

Es dauerte natürlich nicht lange, bis sich das Internet über den Tweet lustig machte:

Gibt's nicht vielleicht eine einfachere Lösung?

Wohl eher Bären ...

Vielleicht vorher einen Tierexperten fragen?

«Yeti ging nur kurz in die Stadt, um zu wählen»

War die indische Armee nicht eher in Westeros?

Hier gibt's sogar Video-Aufnahmen:

Ein Witz oder gehackt? User wundern sich über den Post ...

Kindheitserinnerungen ...

(jaw)

Bekannte Monsterfilme von 1920 bis 1950

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gawayn 01.05.2019 07:00
    Highlight Highlight Ich erinnere mich an einer Tierdoku in den 80ern.

    Da wurden auch mal "Yetispuren" thematisiert.
    Man fand heraus, das solche Spuren meist in Frühlingsmonaten gefunden und nur an südlichen Hängen, die von der Sonne beschienen werden.

    Es sind dann meist Schneehasen. Mit ihren Hoppelsprüngen, drücken sie mit dem Bauch den Schnee ein und bei Sonnenstrahlung, wird genau diese Fläche wenn beschienen, eingedrückt, die Kälte fixiert die Fläche und es entsteht ein grosser Abdruck, der einen riesigen 2 Beiner ähnelt.
    Wir haben Frühling

    Nix Yeti. Hoppelhäschen ihr Armyjungs....
  • Hardy18 30.04.2019 21:45
    Highlight Highlight Endlich mal tolle Nachrichten 😄
  • Lucida Sans 30.04.2019 20:24
    Highlight Highlight Was Yeti? Das sind die Spüren von Ueli Maurer, der sich auf der Suche nach der Menschenrecjtslage in China irgendwie verloffen hat.
  • Pümpernüssler 30.04.2019 19:36
    Highlight Highlight Das sind doch einfach Schneeschuhabdrücke...
  • AdvocatusDiaboli 30.04.2019 18:58
    Highlight Highlight Da kann ich nur sagen, das sind "geili Sieche" :-)
  • Provinzprinz 30.04.2019 17:35
    Highlight Highlight Ich hab da mal in den Schnee gepinkelt. Fühle mich geehrt, dass sich die Spur so lange hielt 👌
  • qolume 30.04.2019 17:10
    Highlight Highlight Haben wohl alle unter Hypoxie gelitten. Da kommt man dann drauf dass das von nem Yeti war. Hypoxie gibt halt Pech beim Denken...

«Ich bin ein Kind im Krieg» – Lilly ist Thailands Antwort auf Greta Thunberg

Auf einem Paddelbrett gleitet Lilly durch einen verdreckten Kanal in Thailands Hauptstadt Bangkok und sammelt Müll ein. Wie so häufig lässt die Zwölfjährige an diesem Tag die Schule sausen - in ihrem selbst erklärten Krieg gegen den Plastikmüll.

Für ihr Alter hat Lilly, die mit vollem Namen Ralyn Satidtanasarn heisst, sich einiges vorgenommen in einem Land, in dem jeder Einwohner durchschnittlich acht Plastiktüten pro Tag verbraucht.

«Ich bin ein Kind im Krieg», sagt die temperamentvolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel