International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamische Scheidung: Dreimal «Talaq» sagen geht in Indien nicht mehr

22.08.17, 11:28 22.08.17, 15:08


Indiens Oberster Gerichtshof hat die islamische Scheidung durch das Verstossen der Frau verboten. Eine Ehe zwischen Muslimen galt in Indien bisher als geschieden, wenn der Mann drei Mal innerhalb kurzer Zeit das Wort «Talaq» (Verstossung) aussprach.

Das Gericht in Neu Delhi habe diese «Triple Talaq» oder auch «Sofort-Scheidung» genannte Praxis am Dienstag mit einer 3:2-Mehrheit für verfassungswidrig erklärt. Sie verletze das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz.

Historischer Entscheid

«Was in der Religion Sünde ist, kann rechtlich nicht gültig sein», erklärte das Gericht am Dienstag. Das Gericht setzt sich zusammen aus einem Hindu, einem Christen, einem Muslim, einem Sikh und einem Zoroastrier

Eine der Klägerinnen, Shayara Bano, begrüsste die Entscheidung des Gerichts als «historisch» für muslimische Frauen. «Ich appelliere an das Volk, die Entscheidung des Obersten Gerichts zu akzeptieren und nicht zu politisieren», sagte sie nach der Urteilsverkündung.

Premierminister Narendra Modi twitterte, die Entscheidung sei «historisch». Familienministerin Maneka Gandhi bezeichnete das Urteil als «grossen Schritt für die Frauen».

Muslime machen etwa 14 Prozent der rund 1.3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner Indiens aus. Dies ergibt rund 180 Millionen Gläubige. Für sie gilt ein eigenes religiöses Personenrecht.

Scheidung per SMS

Das Gremium, das über die Einhaltung dieser Gesetze wacht, das «All India Muslim Personal Law Board», hatte sich gegen ein Verbot des umstrittenen Scheidungsbrauches ausgesprochen. Dem widersprach nun das Oberste Gericht.

Indische Medien sprachen von einem grossen Sieg für die Geschlechtergleichheit. Muslimische Männer haben in Indien ihre Ehefrauen in den vergangenen Jahren durch dreimaliges Aussprechen von «Talaq» etwa per Telefon, E-Mail oder SMS verstossen. In vielen mehrheitlich muslimischen Ländern gibt es diesen Brauch nicht. (whr/sda/dpa/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverstar 22.08.2017 18:31
    Highlight Bis jetzt galt jedenfalls, dreimal «Talaq» per SMS und schon war Mann geschieden.
    Schon zum kotzten.
    Ein Thema für westliche Frauenrechtlerinnen?
    Nein.
    Was braucht es nach diesem Richterentscheid nun?
    Steht leider nicht.
    Vielleicht viermal das Wort sagen?
    3 3 Melden
    • trio 23.08.2017 06:09
      Highlight @RenRenRen
      Gegen was sollten sie den demonstrieren?
      0 3 Melden
  • The Origin Gra 22.08.2017 16:53
    Highlight Weiter so Indien 🙂
    38 4 Melden
    • The Origin Gra 23.08.2017 07:43
      Highlight Darf man Wissen was es da zu Blitzen gibt? Wenn Indien anfängt, seine Frauen besser zu Schützen und zu Beachten kann das nur Gut sein.

      Ausser natürlich man will nur Rechtlose Heimchen am Herd oder möchte selber Talaq Talaq Talaq sagen oder gehört zu den Islamisten / Salafisten / Wahabiten
      1 0 Melden

Mann rast in den Niederlanden in Konzertbesucher – ein Toter, Täter verhaftet

Nach dem tödlichen Unglück beim Musikfestival «Pinkpop» in den Niederlanden ist der mutmassliche Verursacher festgenommen worden. Der 34 Jahre alte Niederländer habe sich selbst der Polizei gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Landgraaf mit. Unklar war, ob es ein Unfall oder Absicht war.

Der weisse Kleinbus war am frühen Montagmorgen gegen 4 Uhr in Landgraaf an der deutschen Grenze bei Aachen in eine Besuchergruppe gefahren, die das Festivalgelände verlassen hatte. Ein 35 Jahre …

Artikel lesen