International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Islamische Scheidung: Dreimal «Talaq» sagen geht in Indien nicht mehr

22.08.17, 11:28 22.08.17, 15:08


Indiens Oberster Gerichtshof hat die islamische Scheidung durch das Verstossen der Frau verboten. Eine Ehe zwischen Muslimen galt in Indien bisher als geschieden, wenn der Mann drei Mal innerhalb kurzer Zeit das Wort «Talaq» (Verstossung) aussprach.

Das Gericht in Neu Delhi habe diese «Triple Talaq» oder auch «Sofort-Scheidung» genannte Praxis am Dienstag mit einer 3:2-Mehrheit für verfassungswidrig erklärt. Sie verletze das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz.

Historischer Entscheid

«Was in der Religion Sünde ist, kann rechtlich nicht gültig sein», erklärte das Gericht am Dienstag. Das Gericht setzt sich zusammen aus einem Hindu, einem Christen, einem Muslim, einem Sikh und einem Zoroastrier

Eine der Klägerinnen, Shayara Bano, begrüsste die Entscheidung des Gerichts als «historisch» für muslimische Frauen. «Ich appelliere an das Volk, die Entscheidung des Obersten Gerichts zu akzeptieren und nicht zu politisieren», sagte sie nach der Urteilsverkündung.

Premierminister Narendra Modi twitterte, die Entscheidung sei «historisch». Familienministerin Maneka Gandhi bezeichnete das Urteil als «grossen Schritt für die Frauen».

Muslime machen etwa 14 Prozent der rund 1.3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner Indiens aus. Dies ergibt rund 180 Millionen Gläubige. Für sie gilt ein eigenes religiöses Personenrecht.

Scheidung per SMS

Das Gremium, das über die Einhaltung dieser Gesetze wacht, das «All India Muslim Personal Law Board», hatte sich gegen ein Verbot des umstrittenen Scheidungsbrauches ausgesprochen. Dem widersprach nun das Oberste Gericht.

Indische Medien sprachen von einem grossen Sieg für die Geschlechtergleichheit. Muslimische Männer haben in Indien ihre Ehefrauen in den vergangenen Jahren durch dreimaliges Aussprechen von «Talaq» etwa per Telefon, E-Mail oder SMS verstossen. In vielen mehrheitlich muslimischen Ländern gibt es diesen Brauch nicht. (whr/sda/dpa/afp)

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverstar 22.08.2017 18:31
    Highlight Bis jetzt galt jedenfalls, dreimal «Talaq» per SMS und schon war Mann geschieden.
    Schon zum kotzten.
    Ein Thema für westliche Frauenrechtlerinnen?
    Nein.
    Was braucht es nach diesem Richterentscheid nun?
    Steht leider nicht.
    Vielleicht viermal das Wort sagen?
    3 4 Melden
    • trio 23.08.2017 06:09
      Highlight @RenRenRen
      Gegen was sollten sie den demonstrieren?
      0 3 Melden
  • The Origin Gra 22.08.2017 16:53
    Highlight Weiter so Indien 🙂
    39 4 Melden
    • The Origin Gra 23.08.2017 07:43
      Highlight Darf man Wissen was es da zu Blitzen gibt? Wenn Indien anfängt, seine Frauen besser zu Schützen und zu Beachten kann das nur Gut sein.

      Ausser natürlich man will nur Rechtlose Heimchen am Herd oder möchte selber Talaq Talaq Talaq sagen oder gehört zu den Islamisten / Salafisten / Wahabiten
      1 0 Melden

Gewalt überschattet zweite Runde der Präsidentschaftswahl in Mali

Ungeachtet des verstärkten Einsatzes von Sicherheitskräften ist die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in Mali von Gewalt überschattet worden. Angreifer stürmten am Sonntagnachmittag ein Wahllokal im Norden des Landes und erschossen den dortigen Wahlleiter.

Beobachtern zufolge blieben mehr als hundert Wahllokale aus Sicherheitsgründen geschlossen. Am Samstag vereitelten die Behörden des westafrikanischen Landes nach eigenen Angaben Anschläge in der Hauptstadt Bamako. Bereits die erste …

Artikel lesen