International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Sturm wütete besonders stark im Bundesstaat Rajasthan.  twitter

Verheerender Sandsturm wütet in Indien ++ über 98 Tote

03.05.18, 09:33 03.05.18, 14:08


Der Norden Indiens ist von schweren Sandstürmen heimgesucht worden: Die Behörden von Uttar Pradesh und Rajasthan meldeten mindestens 98 Tote.

Es gebe 65 Todesfälle im Bundesstaat Uttar Pradesh und 33 weitere in dem westlich angrenzenden Nachbarstaat Rajasthan, teilten die dortigen Katastrophenschutzbehörden am Donnerstag mit. Die Stürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde hatten in der Nacht gewütet und Bäume und Mauern niedergerissen.

Zu den am schwersten betroffenen Gebieten gehörte laut Medienberichten der Bezirk Agra, in dem sich auch das Grabgebäude Taj Mahal befindet. Viele Personen starben, als die Dächer ihrer Häuser einstürzten.

Durch den Sandsturm starben über 70 Personen.  twitter

Auf die Stürme folgten Regen, Blitz und Donner. Dabei waren Bäume und Telefonmasten umgestürzt und hatten Häuser sowie Menschen getroffen. Im Sommer – der in Indien inzwischen begonnen hat – kommen solche Stürme im Norden des Landes häufig vor. (sda/afp)

Ganges: Heilliger Fluss wird stinkende Kloake

Video: srf

Derweil in Indien ...

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präsident ohne Plan – Erdogan ist zu weit gegangen

Der türkische Präsident Erdogan reagiert auf die US-Sanktionen mit Härte: Er spricht von «Krieg» - und verbietet jede Kritik an seinem Kurs. Doch die Währungskrise wird er auf diese Weise nur verschlimmern.

Unter dem «Global Magnitsky Act» haben die Vereinigten Staaten bislang Oligarchen aus Russland, Kriegsverbrecher aus dem Kongo oder Drogenbosse aus Nicaragua verfolgt.

Nun ist eingetreten, womit niemand gerechnet hat, als das Gesetz 2016 erlassen wurde: US-Präsident Donald Trump wendet den Magnitsky Act gegen einen Nato-Partner an, die Türkei. Seine Regierung hat im Streit über die Festnahme des amerikanischen Pastors Anfang August Strafmassnahmen gegen zwei türkische Minister erlassen. Am …

Artikel lesen