International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Sturm wütete besonders stark im Bundesstaat Rajasthan.  twitter

Verheerender Sandsturm wütet in Indien ++ über 98 Tote

03.05.18, 09:33 03.05.18, 14:08


Der Norden Indiens ist von schweren Sandstürmen heimgesucht worden: Die Behörden von Uttar Pradesh und Rajasthan meldeten mindestens 98 Tote.

Es gebe 65 Todesfälle im Bundesstaat Uttar Pradesh und 33 weitere in dem westlich angrenzenden Nachbarstaat Rajasthan, teilten die dortigen Katastrophenschutzbehörden am Donnerstag mit. Die Stürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde hatten in der Nacht gewütet und Bäume und Mauern niedergerissen.

Zu den am schwersten betroffenen Gebieten gehörte laut Medienberichten der Bezirk Agra, in dem sich auch das Grabgebäude Taj Mahal befindet. Viele Personen starben, als die Dächer ihrer Häuser einstürzten.

Durch den Sandsturm starben über 70 Personen.  twitter

Auf die Stürme folgten Regen, Blitz und Donner. Dabei waren Bäume und Telefonmasten umgestürzt und hatten Häuser sowie Menschen getroffen. Im Sommer – der in Indien inzwischen begonnen hat – kommen solche Stürme im Norden des Landes häufig vor. (sda/afp)

Ganges: Heilliger Fluss wird stinkende Kloake

Video: srf

Derweil in Indien ...

Das könnte dich auch interessieren:

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Leitindex SMI stürzt zum Start um 1,5 Prozent ab

Der Ausverkauf an den US-Börsen hat am Donnerstag auch den Schweizer Aktienmarkt in die Tiefe gezogen. Wiederaufflammende Konjunkturängste und die Sorge vor stärker als erwartet steigenden Zinsen in den USA sorgten für einen Kursrutsch. Auslöser für die Beschleunigung auf der Talfahrt ist nach Ansicht von Marktteilnehmern US-Präsident Donald Trump.

Trump hatte die Geldpolitik der US-Notenbank Fed erneut in ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert. «Ich denke, dass das Fed einen Fehler macht», …

Artikel lesen