International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sollten uns hinsetzen und reden» – Pakistan beschwichtigt nach Kampfjet-Abschuss



Kashmiri villagers and Indian army soldiers gather near  the wreckage of an Indian aircraft after it crashed in Budgam area, outskirts of Srinagar, Indian controlled Kashmir, Wednesday, Feb.27, 2019. (AP Photo/Mukhtar Khan)

Indische Soldaten sichern die Absturzstelle im indischen Teil von Kaschmir. Bild: AP/AP

Der pakistanische Ministerpräsident Imran Khan hat angesichts der militärischen Konfrontation in Kaschmir Indien am Mittwoch zu Gesprächen aufgefordert. Es sei einfach, einen Krieg zu beginnen, aber wohin dieser führt, könnte niemand kontrollieren, sagte Khan in einer Fernsehansprache.

Sollte Indien über Terrorismus sprechen wollen, sei Pakistan dazu bereit. «Wir sollten uns hinsetzen und reden.»

Die Spannungen zwischen den verfeindeten Atommächten hatten sich in den vergangenen Tagen stark zugespitzt. Das pakistanische Militär hatte am Mittwochmorgen (Ortszeit) mitgeteilt, zwei indische Flugzeuge abgeschossen zu haben. Zwei Piloten der indischen Luftwaffe seien von Bodentruppen gefangen genommen worden.

Indien bestätigte den Verlust eines Flugzeugs seiner Luftwaffe. Der Pilot der MiG-21 werde vermisst, sagte der Sprecher des indischen Aussenministeriums, Raveesh Kumar. Pakistans Luftwaffe habe am Morgen militärische Ziele in Indien angegriffen.

Indische Abfangjäger hätten den Angriff vereitelt und ein pakistanisches Flugzeug abgeschossen. Dieses sei auf pakistanischer Seite der De-facto-Grenze abgestürzt.

Indien hatte am Dienstag erklärt, es habe ein Terroristencamp im Nachbarland angegriffen. Dabei sei «eine sehr grosse Anzahl» Angehöriger der islamistischen Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed getötet worden. Diese hatte einen Selbstmordanschlag mit einer Autobombe am 14. Februar im indischen Teil Kaschmirs für sich reklamiert, bei dem 40 indische Sicherheitskräfte getötet worden waren.

Neu Delhi hatte Islamabad für den Anschlag verantwortlich gemacht. Pakistan wies den Vorwurf zurück und dementierte am Dienstag auch die Angaben Indiens zu dem Angriff auf ein Terroristenlager. Armeesprecher Asif Ghafoor bestätigte lediglich eine Verletzung des pakistanischen Luftraumes. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 27.02.2019 17:43
    Highlight Highlight Könnte es sein, dass in Indien bald Wahlen sind? Von Nationalisten habe ich noch nie viel gehalten.
  • Beggride 27.02.2019 13:43
    Highlight Highlight Mal sehen, ob hinsetzen und reden in der Situation mit den beteiligten möglich ist. Es klingt zwar gut, kann aber auch nur eine strategische massnahme sein, um danach sagen zu können "ja aber wir wollten doch reden"... Aber hoffen wir mal, dass er es ernst meint und indien auch vernünftig ist!
  • LibConTheo 27.02.2019 13:36
    Highlight Highlight Wenn Pakistan sich nicht selbst ins Knie schiessen will sollten sie sich als Gegner zur Terrorristengruppe "Jaish-e-Mohammed" bekennen und diese mit Indien zusammen bekämpfen.

    Wenn sie dies nicht tun, muss man fast davon ausgehen, dass die pakistanische Regierung deren Verhalten goutiert.

    Wen das wirklich der Fall ist, ja dann viel Spass.
  • DemonCore 27.02.2019 12:55
    Highlight Highlight Der indische Luftangriff erfolgte als Antwort auf einen Terroranschlag der 40 indischen Sicherheitskräften das Leben gekostet haben soll.
    • RandyRant 27.02.2019 18:52
      Highlight Highlight Welche Motivation hatte den dieser Terroranschlag? ;)
  • Albert J. Katzenellenbogen 27.02.2019 12:39
    Highlight Highlight Bei diesem Konflikt wäre es mir deutlich lieber gewesen, er wäre nicht hochgekocht.

    Thank's Obama.
    • Albert J. Katzenellenbogen 27.02.2019 14:28
      Highlight Highlight *Uiuiui Thank's Obama war vielleicht ironisch gemeint. Ihr schleudert ja mehr Blitze als Zeus.
  • Yogi Bär 27.02.2019 12:08
    Highlight Highlight Leider wiederum ein Beispiel zweier Atom Mächte die sich nicht im Griff haben!
    • plaga versus 27.02.2019 13:42
      Highlight Highlight Die haben sich im Griff! Es gab schon mehrmals heftige Konfrontationen und noch nie hat je eine Seite mit A-Bomben gedroht. Selbst jetzt wollen die Pakistani die Inder zu Gesprächen bitten.
    • Yogi Bär 27.02.2019 16:41
      Highlight Highlight Plaga versus Solange sich nicht ein kleines Rädchen im Gefüge Irrational wird
  • SR 210 27.02.2019 11:59
    Highlight Highlight 2008, nach den Terroranschlägen in Mumbai, waren sie ebenfalls mal fast so weit, einen Krieg vom Zaun zu brechen. Damals intervenierte Obama und versuchte die Lage zu beruhigen. Mal schauen ob es auch dieses Mal jemand zu Stande bringt, die beiden Erbfeinde zu besänftigen. Durch die Führungsschwäche der USA und dem eigenen Interesse Chinas an der Region sehe ich leider gerade niemand.
    • Albert J. Katzenellenbogen 27.02.2019 12:42
      Highlight Highlight Go Putin!

      Oh shit...
    • LLewelyn 27.02.2019 13:11
      Highlight Highlight Ganz schlimm war es 1999 (Kargil Krieg) und 2001 nach den Anschlägen auf das indische Parlament. Dort wurde massiv mobilisiert und - wie man dann später herausfand oder vermutet - beides mal bereits atomare Gefechtsköpfe auf Mittelstreckenraketen montiert. 1999 verhinderte wohl nur die Intervention Clintons eine Eskalation (Bush in 2001 trug auch einiges zur Deeskalation bei). Da wird einem Angst und Bang wenn man daran denkt, wer heute im Weissen Haus sitzt. Auf China hingegen ist hier sicher kein Verlass, die sind viel eher Partei in diesem Konflikt als die USA oder Russland.
    • jjjj 27.02.2019 13:20
      Highlight Highlight Gerade weil China Interesse an der Region hat wird es wohl kaum zu einem Atomkrieg kommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 27.02.2019 11:30
    Highlight Highlight Pakistan lässt die Terroristen auf dem eigenen Territorium einfach gewähren... Wieso geht die Armee nicht selber gegen die Islamisten vor?
    • Posersalami 27.02.2019 12:18
      Highlight Highlight Weil es da keine scharfe atrennung gibt zwischen Islamisten, Armee und Geheimdienst?
    • real donald trump 27.02.2019 12:18
      Highlight Highlight Weil die Terroristen dies aus pakistanischer Sicht nicht umbedingt sind. Sie kämpfen ja für die Unabhängikeit der Kaschmir Region von Indien. Das kommt den Pakistani nicht ungelegen.
    • DemonCore 27.02.2019 12:54
      Highlight Highlight Weil die Regierung selber Angst vor den islamischen Terroristen hat. Die Regierung ist hochkorrupt, das ganze Land im eisernen Würgegriff der Religion, extrem hohe Zahl Analphabeten. Indien ist der gemeinsame Sündenbock.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 27.02.2019 11:01
    Highlight Highlight Drehen zwei Atommächte durch...
    • SR 210 27.02.2019 12:05
      Highlight Highlight Meine Hoffnung bei zwei Atommächten ist ja, dass auf einen Einsatz verzichtet wird, da die gegenseitliche Zerstörung droht. Zynisch gesagt, besser beide haben eine als nur eine Konfliktpartei. Dann ist die Hemmschwelle für dein Einsatz höher. Das Beste wäre selbstverständlich, diese unsäglichen Waffen ganz aus dem Arsenal zu verbannen, aber das bleibt wohl leider nur ein Wunschtraum.
  • tzhkuda7 27.02.2019 09:58
    Highlight Highlight Beides Atommächte, richtig?

    Sind die nicht zu nahe beieinander. Wenn der eine eine Azombombe auf den anderen wirft, schadet er dem eigen Land ja genau so übel mit dem Fallout...
    • Albert J. Katzenellenbogen 27.02.2019 12:41
      Highlight Highlight Genau und die Getroffenen würden sich in Ihre Azome spalten... höhö

      Spass bei Seite, es stimmt natürlich. Je nach Grösse der Bombe und Einsatzort könnte es zu grossflächigen Verstrahlung des eigenen Gebiets kommen. Von einem Einsatz der A-Bombe wird daher mit grosser Sicherheit abgesehen.
      Aber eben, je nach psychologischer Verfassung von Amtsinhabern sind solche ''Nebensächlichkeiten'' irrelevant.
    • Unserious_CH 27.02.2019 12:50
      Highlight Highlight Kaum.
      1. Sind Indien und Pakistan riesig wen man sie mit Europa vergleicht.
      und 2. sind Atombomben die in der Luft gezündet werden, relativ "sauber".
      Sprich eine Atombombe mit Sprengpunkt Luft die Zürich trifft, würde in Aarau keine erhöhte Radioaktivität aufweisen.
      Mit Sprengpunkt Boden sieht das Ganze anders aus.
    • Snowy 27.02.2019 13:03
      Highlight Highlight Gerade dasselbe gedacht.

      Hoffe, dass dies - neben vielen anderen Gründen - Grund genug ist, keine Atomwaffen einzusetzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LLewelyn 27.02.2019 09:57
    Highlight Highlight Derweil vermeldet die Times of India den Abschuss einer pakistanischen F-16 über Jammu & Kashmir... das kann ja heiter werden.
  • Iltis 27.02.2019 07:59
    Highlight Highlight Warum rennen die ums Wrack?
    • Albert J. Katzenellenbogen 27.02.2019 12:43
      Highlight Highlight Sie hoffen von den giftigen Dämpfen high zu werden. Die Situation wäre dann besser zu ertragen...

Hat Trump wirklich den «grössten Atomknopf»?

Das Jahr 2018 hat mit einem verbalen Showdown zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump begonnen. Zuerst drohte Kim in seiner Neujahrsansprache den USA: «Die gesamten Vereinigten Staaten liegen in Reichweite unserer Kernwaffen und auf meinem Schreibtisch steht immer ein Atomknopf.» Darauf schoss Trump per Twitter zurück: 

Tatsächlich hat Trump – mal abgesehen von der martialischen Rhetorik – recht: Das nukleare Arsenal der USA ist, trotz des …

Artikel lesen
Link zum Artikel