International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07669627 A handout photo made available by the CHP Press office shows newly elected Istanbul Mayor Ekrem Imamoglu of Republican People's Party (CHP) greets his supporters as they gather during Imamoglu's speech after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/ONUR GUNAL / CHP PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/CHP PRESS OFFICE

«Diese Stadt war noch nie schöner» – so feiert Istanbul den Sieg der Opposition

Eine Metropole in Ekstase: Der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu hat überraschend klar die Bürgermeisterwahl in Istanbul gewonnen. Und die Menschen feierten den Sieg bis tief in die Nacht hinein.



Die 15 Millionenmetropole war bis tief in die Nacht hinein von feiernden Menschen besetzt. Istanbul feierte die Wahl von Ekrem Imamoglu. Imamoglu, Mitglied der säkularen Republikanischen Volkspartei CHP, erhielt am Sonntag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu und Auszählung fast aller Stimmen rund 54 Prozent.

Sein Gegner, der ehemalige Ministerpräsident und AKP-Kandidat Binali Yildirim, kam auf rund 45 Prozent.

Der Sieg von Imamoglu ist nicht nur für Istanbul wichtig, sondern für das ganze Land. Er zeigt, dass sich die Demokratie in der Türkei hartnäckig hält.

epa07669617 A handout photo made available by the CHP Press office shows thousands of supporters of Republican People's Party (CHP) candidate for mayor of Istanbul Ekrem Imamoglu as they gather during Imamoglu's speech after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/ONUR GUNAL / CHP PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/CHP PRESS OFFICE

Imamoglu sagte vor Journalisten und Anhängern: «Das ist kein Sieg, sondern ein Neuanfang.» Die Istanbuler hätten den «Ruf der Demokratie verteidigt».

epa07669622 A handout photo made available by the CHP Press office shows newly elected Istanbul Mayor Ekrem Imamoglu of Republican People's Party (CHP) greets his supporters as they gather during Imamoglu's speech after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/ONUR GUNAL / CHP PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/CHP PRESS OFFICE

Imamoglus Unterstützer feierten ihren Kandidaten mit spontanen Jubelrufen. In einem Flugzeug von Istanbul nach Bodrum klatschten die Menschen kurz vor Abflug, als sie vom Sieg Imamoglus erfuhren. Auf der zentralen Einkaufsstrasse Istiklal versammelten sich zahlreiche Menschen und riefen den Wahlkampfslogan: «Her seyi cok güzel olacak!» (Alles wird sehr gut).

Die Bedeutung der Wahl ging weit über das Lokale hinaus und wurde international aufmerksam verfolgt. Imamoglu war zum Symbol geworden für die Hoffnung, dass in der Türkei auf demokratischem Weg noch ein Wandel möglich ist. Einige sehen in ihm sogar schon den nächsten Präsidenten.

epa07669484 Supporters of Republican People's Party (CHP) candidate for mayor of Istanbul Ekrem Imamoglu celebrate after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/ERDEM SAHIN

Bild: EPA/EPA

Für Erdogan, der auf eine Wiederholung der Wahl gedrängt hatte, ist die erneute Niederlage ein Schlag ins Gesicht. Die Millionenmetropole ist der wirtschaftliche Motor des Landes und hat hohe symbolische Bedeutung. 25 Jahre lang war sie von islamisch-konservativen Bürgermeistern regiert worden, unter anderem von Erdogan selbst.

epa07669237 Supporters of Republican People's Party (CHP) candidate for mayor of Istanbul Ekrem Imamoglu celebrate after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/AKIN CELIKTAS

Bild: EPA/EPA

Nach der umstrittenen Annullierung war das Interesse an der Neuwahl immens hoch. Zahlreiche Wahlberechtigte brachen ihre Ferien ab und reisten nach Istanbul, um ihre Stimme abzugeben. Die Fluggesellschaft Turkish Airlines setzte zusätzliche Verbindungen auf den Flugplan.

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben von Anadolu bei 84,4 Prozent und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie bei der ersten Wahl Ende März. Wahlberechtigt waren rund 10,5 Millionen Menschen. Der Wahltag verlief nach Einschätzung von Beobachtern weitestgehend geordnet.

epa07668943 Supporters of Republican People's Party (CHP) candidate for mayor of Istanbul Ekrem Imamoglu celebrate after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/SEDAT SUNA

Bild: EPA/EPA

(ohe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Traumhochzeit in der Türkei

Wie nützlich sind Schmink-Tutorials tatsächlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 24.06.2019 11:58
    Highlight Highlight Man stelle sich mal vor, die hätten E-Voting gehabt ...
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 24.06.2019 10:39
    Highlight Highlight Es gibt noch Hoffnung für die Türkei.
  • Denk-mal 24.06.2019 10:06
    Highlight Highlight Und ich sage euch, die immer d's Chäschtli verteufeln! Dank der Vernetzung, der Medien überhaupt siegte die Vernunft. Hätten zu Hitlerzeit die Menschen unsere Vernetzung gehabt, hätten nicht über 50Mio. Menschen sterben müssen. Es gibt zwar Leute welche behaupten, dass es diesen Krieg gebraucht hat. Nur, diese Typen welche so etwas sagen, hatten noch nie richtigen körperlichen und seelischen Schwerz erlebt, ich schon.
  • Hosesack 24.06.2019 09:42
    Highlight Highlight Hoffung am Bosporus!

    Ich freu mich gerade sehr für die Türkei.
  • Stinkmuff 24.06.2019 09:39
    Highlight Highlight Wahlbeteiligung 84.4%! Von solchen Zahlen kann unsere Ur-Demokratie nur träumen.
    • LeBase 24.06.2019 11:01
      Highlight Highlight Ur-Demokratie?
    • rodolofo 24.06.2019 14:36
      Highlight Highlight Uhr-Demokratie.
  • Bündn0r 24.06.2019 09:32
    Highlight Highlight Schön, dass man sich nach den Anschuldigungen nach dem ersten Sieg nicht runterkriegen lies und nun noch klarer gewann.

    45% der Stimmen gehen aber immer noch an die islamische, autokratische AKP. Der Weg zu einer gesunden Demokratie und einem funktionierenden Rechtsstaat ist noch lange...

    Die unter Atatürk erreichten und später rückgängig gemachten Errungenschaften werden wieder kommen.

    "Es gibt verschiedene Kulturen, aber nur eine Zivilisation, die europäische.", Kemal Atatürk, Begründer der Republik Türkei
    • Dong 24.06.2019 10:17
      Highlight Highlight Erdogan wurde demokratisch gewählt, auch wenn uns das nicht passt! (Die konservative Landbevölkerung hat ihm übrigens viel zu verdanken.)
    • salamandre 24.06.2019 13:11
      Highlight Highlight Dong, das ist richtig was Du da sagst, aber was er mit seiner Macht dann alles so anstellte, war weniger Demokratisch.
    • rodolofo 24.06.2019 14:35
      Highlight Highlight Ja, Erdogan wurde demokratisch gewählt.
      Aber Erdogan hat diese Mehrheits-Vertretung dazu missbraucht, die Voraussetzungen für eine funktionierende Demokratie, nämlich Medien-Vielfalt, Rechtsstaat, Meinung- und Versammlungsfreiheit und so weiter systematisch abzubauen und sie als Teile seiner Einparteien-Diktatur (mit Alibi-Pseudo-Opposition) nach Russischem Vorbild umzubauen.
      Das wiederum ist nichts Anderes, als ein "Mafia-Staat", indem gewisse "Ehrenwerte Herrschaften" nach Belieben schalten und walten können, während z.B. die HDP-AktivistInnen mundtot gemacht und eingesperrt werden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 24.06.2019 09:09
    Highlight Highlight Die Türkei findet allmählich wieder zurück zu "Europa" und zu "Freiheitlichen Werten", wie Menschenrechte, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern, Multikulturalität, usw.!
    Das ist sehr erfreulich!
    Die "SVP der Türkei", nämlich die AKP, konnte -wenigstens in der Hauptstadt- wieder "unter die Schadenschwelle" von 50% gedrückt werden.
    Wenn autoritäre, nationalistische, chauvinistische, rassistische und mehr oder weniger faschistische Bewegungen in der Demokratie eine Mehrheit erreichen, wird es gefährlich.
    Das sehen wir auch in den USA.
  • WID 24.06.2019 07:54
    Highlight Highlight Ich gönne es den aufgekläreten Türken und dem ganzen Land für das Stück funktionierende Demokratie.
  • Rupert The Bear 24.06.2019 07:12
    Highlight Highlight Und jetzt bitte das ganzes Land vom Despoten befreien!
  • CaptainLonestarr 24.06.2019 06:12
    Highlight Highlight Erdogan findet sicher Beweise für eine Zusammenarbeit mit Gülen oder Teilnahme am Putschversuch.

Wie Super-Macho Jair Bolsonaro im Kampf gegen das Coronavirus versagt

Brasilien ist zum neuen Corona-Hotspot geworden – und Präsident Jair Bolsonaro gibt sich alle Mühe, die Epidemie noch dümmer zu managen als der US-Präsident.

Als der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gefragt wurde, weshalb sein Land so viel mehr Corona-Tote habe als China, entgegnete er lächelnd: «So what? Was soll ich dagegen tun?»

Die Antwort ist typisch für Bolsonaro. Sein Machismo ist selbst für südamerikanische Massstäbe unerträglich. Über das Coronavirus macht er sich lustig. Er besucht lieber Grill-Partys als Spitäler. Minister, die seine Meinung nicht teilen, feuert er kurzerhand.

Zuerst musste Luiz Henrique daran glauben. Der allseits …

Artikel lesen
Link zum Artikel