International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

In der Ukrainekrise haben sich Moskau und Washington überworfen, in Syrien nähern sie sich nun wieder an. Hier erklärt der USA-Experte Josef Braml, warum Amerika die Russen dringend braucht.

Benjamin Bidder



epa04129211 (FILE) A file picture dated 18 June 2012 shows US President Barack Obama (R) talking with Russian President Vladimir Putin (L) during their meeting at Esperansa hotel prior G20 summit in Los Cabos, Mexico. More than 95 per cent of Crimeans voted for the Ukrainian region's accession to Russia in a controversial referendum on 16 March, according to preliminary results. The White House on 16 March 2014 said that President Obama told his Russian counterpart that the US would not recognize the Crimean vote as it violated the Ukrainian constitution. Furthermore, the US were 'prepared to impose additional costs on Russia for its actions.'  EPA/ALEXEI NIKOLSKY/RIA NOVOSTI/KREMLIN POOL *** Local Caption *** 50394581

Bild: EPA/RIA Novosti POOL/EPA FILE

Ein Artikel von

Spiegel Online

SPIEGEL ONLINE: Barack Obama hatte seine Präsidentschaft mit einem «Neustart» in den Beziehungen zu Russland begonnen, heute ist das Verhältnis feindselig. Ist er gescheitert?
Braml: Obamas «Neustart» war aus der Not geboren: Die Amerikaner brauchten die Russen, weil sie die Truppen in Afghanistan aufstocken wollten. Moskaus Verbündeter Kirgisien hatte gedroht, die US-Luftwaffenbasis in Manas zu schliessen, die wichtig war für den Nachschub in Afghanistan. Um die Schliessung zu verhindern, mussten die Amerikaner mit den Russen reden. Eine Liebesheirat war das nicht.

Wieso wurde daraus wieder offene Feindschaft?
Grund ist Russlands innere Schwäche. 2011 wollte Putin wieder Präsident werden, in Moskau gingen aber Zehntausende auf die Strasse. Das hat ihn beunruhigt. Dann kam die Maidan-Revolution. Putin fürchtet, die Ukraine könnte wie Polen eines Tages der EU beitreten und sich zu einem weiteren Land entwickeln, dem es besser geht als Russland selbst. Es ging um das nackte Überleben des Regimes. Dank Krim-Annexion und patriotischer Welle ist Putin jetzt wieder beliebter denn je.

Russische Medien berichteten 2011, Vizepräsident Biden habe Putin gedrängt, dem als liberaler geltenden Medwedew den Vortritt zu lassen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Obama und Biden so naiv gewesen sein sollten. Die Fokussierung auf einzelne Persönlichkeiten führt in die Irre. Es geht nicht um Putin. Es wäre nicht damit getan, dass er weg wäre. In den USA ist das ähnlich: Dort hat Aussenpolitik mehr Kontinuität, als manchen lieb ist. Die Interessen bleiben gleich.

Bleibt also im Verhältnis zu Russland nach Obamas Abschied alles beim Alten?
Nein. Eine Annäherung zeichnet sich bereits jetzt ab. In Syrien sind gewisse Verständigungen nicht zu übersehen: Die Russen halten nicht mehr ganz so eisern an Assad fest, für die Amerikaner wiederum ist sein Abschied keine Vorbedingung mehr. Beide Seiten wollen gegen das noch grössere Übel kämpfen, den «Islamischen Staat».

Wie sieht Washingtons langfristige Russland-Strategie aus?
Die Amerikaner haben gemerkt, dass sie Moskau mit den Sanktionen in Pekings Arme getrieben haben. China ist aus US-Sicht eine immer grösser werdende Gefahr. Amerika hat ein Interesse daran, Russland gegen China in Stellung zu bringen.

Wieso das?
Die Amerikaner können die für China lebenswichtige Rohstoffzufuhr abdrücken, in der Strasse von Hormus, in der Strasse von Malakka durch Singapur, das mit den USA verbündet ist, in der Lombok- und Sundastrasse über die Nordküste Australiens, mit dem man die Sicherheitsbeziehungen ausgebaut hat. Der ehemalige Schurkenstaat Myanmar wird im Eiltempo «demokratisiert», um bei Bedarf Chinas Pipeline-Verbindung zu unterbinden. China bleibt noch der Landweg aus Russland. In Washington hat man inzwischen begriffen, dass Sanktionen auch den US-Interessen schaden. Das wird korrigiert, wer auch immer als nächstes ins Weisse Haus einzieht.

Wieso sollten sich die Russen auf einen «Neustart 2.0» einlassen?
Russland hat selbst Ängste, von den Chinesen überholt zu werden. Bei Gesprächen neulich in Moskau habe ich auch festgestellt, dass sich dort grosse Ernüchterung breitmacht: Die Hoffnungen auf grosszügige Unterstützung aus China haben sich nicht erfüllt.

Warum eigentlich nicht?
China intensiviert seine Beziehungen zu Iran. Peking will Teheran als wichtigen Lieferanten, um gegenüber Saudi-Arabien in einer besseren Position zu sein. Die Chinesen investieren dort gerade auch in neue Pipelines. Sie drücken damit den Preis, den Russland verlangen kann.

Zurück zu den Amerikanern: Erwarten Sie eine schnelle Aufhebung der Sanktionen?
Nein, Washington muss ja auch sein Gesicht wahren. Tendenziell werden die Sanktionen aber zurückgefahren. Und der Westen schafft Anreize, etwa die kürzlich von Merkel erwähnte Idee eines gemeinsamen Handelsraums von Vancouver bis Wladiwostok. Spannend wird sein, ob die Russen darauf eingehen. Sind sie bereit, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten? In Moskau leben ja auch einige Leute gut von Sanktionen und Konfrontation, die Sicherheitseliten zum Beispiel.

Wieso sollte Putin seinen Kurs ändern?
Er und andere verstehen, dass Isolationismus Russland in die Sackgasse führt. Das wurde schon der Sowjetunion zum Verhängnis. Russland läuft Gefahr, zum handelspolitischen Aussenseiter zu werden. China wirbt um Kasachstan und andere Länder, die Russland in seine Eurasische Wirtschaftsunion einbinden will. Weil aber die Öleinnahmen sinken, gerät Moskau ins Hintertreffen gegenüber Chinas Scheckbuchdiplomatie.

Wieso beunruhigt China die Amerikaner so stark?
China legt seine Währungsreserven nicht mehr in US-Staatsanleihen an. Peking hat aufgehört, die US-Wirtschaft auf Pump zu finanzieren und benutzt das Geld für eigene Projekte. Die Idee einer «neuen Seidenstrasse» ist ein Beispiel, die Asiatische Investmentbank für Infrastruktur ein anderes. Bei der machen sogar Briten, Franzosen und Deutsche mit, trotz massiven Drucks der Amerikaner. China definiert seine Interessen breiter, beteiligt andere und könnte das geopolitisch wichtige Kerngebiet Eurasien in seinem Sinne ordnen. Das widerspricht dem globalen Ordnungsanspruch der angeschlagenen Supermacht USA.

Moskau beschwört das Feindbild USA, bei den Russen kommt das gut an, Putins Beliebtheit ist hoch. Wieso sollte Moskau in Zukunft auf diese Mobilisierungsreserve verzichten?
Ich vertraue darauf, dass der Kreml über den Tag hinaus denkt. Wirtschaftsnationalismus und Abschottung treiben kurzfristig die Beliebtheitswerte des Präsidenten hoch, gefährden langfristig aber das Fundament seiner Herrschaft. Daran sollte im Übrigen auch im Westen niemand Interesse haben.

Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link to Article

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link to Article

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link to Article

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link to Article

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link to Article

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link to Article

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 29.05.2016 19:29
    Highlight Highlight Diese sich selbst zudienenden Supermächte (durch: Kriege, Aufkaufen, Destabilisieren, usw.) bekämpfen sich stetig. Der Wind dreht dabei stetig. Die Schweiz tut gut daran sich unabhängig und neutral zu positionieren und freundschaftliche Beziehungen zu allen pflegen. Das kann gelingen, da die Schweiz zu unbedeutend in den Grossmachtsstrategien ist und ein neutraler Boden für Geld, Wissen, Daten und Beziehungen Gold wert ist. Weltoffen, inovativ, politisch und wirtschaftlich stabil, so sieht die Schweiz als Konferenzplatz und (Welt-)Mediator aus. Gute Karten im Weltspiel, die wir halten.
  • rodolofo 29.05.2016 19:11
    Highlight Highlight Russland hat sich unter Putin auf einen "Chinesischen Weg" begeben. Aber Russland hat von seiner Geschichte und von seiner Mentalität her immer schon in Europa mitgemischt.
    Darum gehört meiner Meinung nach Russland zu Europa, kann aber gegenüber China eine Brücke bauen und in den Beziehungen zwischen dem "Westen" und dem "Osten" vermitteln. Die Osteuropäischen Länder wiederum verstehen die "Russische Seele" wohl besser als die Westeuropäer, können also wiederum zwischen Westeuropa und Russland vermitteln.
    Russland wird sich entscheiden müssen, mit wem es zukünftig zusammenarbeiten will.

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Unser Portrait der russischen Minenstadt Norilsk, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, stiess auf sehr viel Interesse. Kein Wunder, die Stadt ist in vielerlei Hinsicht extrem: extrem vergiftet, extrem kalt, extrem abgeschottet. Nicht-Russen haben nur mit Spezialbewilligungen Zutritt.

Eine, die eine längere Zeit dort verbrachte ist die russische Fotografin Elena Chernyshova. Während drei Besuchen in den Jahren 2012 und 2013 verbrachte sie alles in allem acht Monate in Norilsk. Mit …

Artikel lesen
Link to Article