International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Heftige Demonstrationen in Moskau: «Das wird so schnell nicht aufhören»

Die Polizei in Moskau ist mit viel Härte gegen Demonstranten vorgegangen. Die Proteste werden weitergehen, sagt Russland-Experte Jens Siegert, weil der Unmut so gross sei.

Alexandra Endres / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Bei einer nicht genehmigten Kundgebung für freie Kommunalwahlen in Moskau wurden am Samstag der Nichtregierungsorganisation OWD-Info zufolge mehr als 1'370 Menschen festgenommen. Die Polizei ging mit Gewalt gegen die Protestierenden vor, fürs Wochenende sind neue Proteste geplant.

Jens Siegert, der bis Sommer 2015 das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Moskau leitete, lebt immer noch in der russischen Hauptstadt und bloggt von dort aus für die Stiftung. Für ZEIT ONLINE hat er im Jahr 2017 auch als Gastautor über Russland geschrieben. Im Interview spricht er darüber, wie es nun in Moskau weitergeht. 

epaselect epa07744248 Russian riot police detain a participant during  a liberal opposition protest in front of Moscow Mayor's office in Moscow, Russia, 27 July 2019. Opposition activists protest against decision of the Central Elections Commission to reject collected signatures in support of opposition candidates in Moscow City Duma campaign. Activists and protesters say that Russian election authorities are preventing opposition candidates from running in upcoming municipal elections for the Moscow City Duma, according to reports.  EPA/YURI KOCHETKOV

Ein russischer Oppositioneller wird von der Polizei festgenommen. Bild: EPA

Herr Siegert, glaubt man offiziellen Zahlen, wurde am Samstag in Moskau ein Drittel der Demonstrierenden festgenommen – das sind sehr viele. Warum geht die Polizei mit solcher Härte gegen die Menschen vor?
Jens Siegert: Ob es tatsächlich ein Drittel war, lässt sich schwer sagen. Niemand weiss, wie viele Personen protestiert haben, denn die Polizei hat schon vor Beginn der nicht genehmigten Kundgebung Menschen festgenommen, um zu verhindern, dass es überhaupt zu einer Demonstration kommt. Doch gemessen an dem, was in den vergangenen Jahren auch bei ungenehmigten Demonstrationen passiert ist, hatten die Vorfälle vom Samstag schon eine neue Qualität.

Wie meinen Sie das?
In absoluten Zahlen sind seit den Protesten der Jahre 2011 und 2012 nicht mehr so viele Menschen festgenommen worden. Die Kompromisslosigkeit, mit der das passiert ist, und auch die Tatsache, dass die Härte vorab durch den Moskauer Bürgermeister angekündigt wurde, zeigt, dass man dort, wo die Entscheidungen gefällt werden – ich gehe davon aus, das ist der Kreml –, nicht mehr zu Kompromissen bereit ist.

Aber auch die Proteste selbst sind anders als in den vergangenen Jahren. Seit den Demonstrationen der Jahre 2011 und 2012 hat es kaum noch politische Protestkundgebungen gegeben. Die Menschen gingen eher wegen ganz praktischer Alltagsprobleme auf die Strasse: stinkende Müllkippen, gesundheitsgefährdende Umweltverschmutzung, Baupolitik, Wohnungsspekulation, Verdrängung an den Stadtrand. 

In diesen Fällen war es für die Staatsorgane viel schwieriger, zu behaupten, die Proteste seien künstlich aufgebauscht und von aussen gesteuert. Die Probleme waren ja real. Jetzt aber gibt es wieder politische Proteste, weil in Moskau so viele Abgeordnete der Opposition nicht zur Wahl antreten dürfen.

«Es wäre ein Weg für viele Menschen, ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen.»

Warum ist die Wahl in Moskau so umkämpft?
Die kommunalen Abgeordneten, um deren Mandate es bei dieser Wahl geht, dürfen zwar nicht viel entscheiden. Sie haben kleine Budgets und gemessen daran wenig Einfluss. Aber sie haben Fragerechte. Die Behörden müssen ihnen Auskunft geben. Und wenn sie irgendwo auftreten und sich einsetzen, dann hat das ein anderes Gewicht, als wenn das die normalen Bürgerinnen und Bürger tun. Schon jetzt sitzen solche Abgeordnete der Opposition im Moskauer Parlament.

Anders als die Delegierten der Kreml-Parteien haben sie sich vier Jahre lang um die Anliegen der Menschen gekümmert. Jetzt wurden sie nicht mehr zur Wahl zugelassen. Ihr Erfolg wäre ein starkes politisches Signal. Es wäre ein Weg für viele Menschen, ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen. Bei den russischen Präsidentschafts- oder Parlamentswahlen ist das nur noch sehr eingeschränkt möglich und die Gouverneure werden nicht direkt gewählt, sondern von den regionalen Parlamenten. Diese Kommunalwahlen sind eine der letzten Möglichkeiten für die Menschen, ihren Unmut zu zeigen.

Warum ist die Stimmung im Land so schlecht?
Seit zehn Jahren gibt es eine Wirtschaftskrise, seit fünf oder sechs Jahren – je nachdem, wen man fragt – sinken die Realeinkommen. Egal, ob unter den Anhängern von Präsident Wladimir Putin oder seinen Gegnern: Niemand hofft, dass sich daran demnächst etwas ändert. Zugleich geben in Umfragen 30 Prozent der Menschen an, sie seien bereit, für ihre politische Meinung auf die Strasse zu gehen. Das sind ungewöhnlich viele. Normal wären zehn bis 15 Prozent. Aber seit die Regierung vor einem Jahr versucht hat, während der Fussball-WM quasi heimlich eine Rentenreform zu verabschieden, liegt der Wert recht stabil bei 30 Prozent.

Bild

Jens Siegert Bild: boellblog.org

Zugleich ist Russland ein autoritärer Staat. Das heisst, das Regime braucht hohe Zustimmungswerte bei den Wahlen, um sich zu legitimieren, erst recht in einer Krise. Die Leute an der Macht wollen diese Bestätigung. Ihre Mehrheit muss deutlich grösser sein als die 50.1 Prozent, die in einem demokratischen Land ausreichen. Doch die Zustimmungswerte von Putin selbst sind auf um die 60 Prozent gesunken. Für russische Verhältnisse ist das nicht viel. Zuletzt waren die Werte vor der Annexion der Krim so niedrig. Aber zwischendurch lagen sie um die 80 Prozent.

«Was in Moskau passiert, ist ein starkes Symbol für das ganze Land»

Das heisst, die Staatsmacht reagiert so hart, weil sie sich bedroht oder zumindest herausgefordert fühlt?
Bedroht wäre zu viel gesagt. Ich kann mir vorstellen, dass der Kreml versuchen will zu vermeiden, dass aus der Opposition heraus kleine Helden entstehen, die Putin gefährlich werden könnten. Eines seiner Machtinstrumente ist ja, dass er es vermeidet, neben ihm andere profilierte Politiker aufsteigen zu lassen. Das sind ja alle eher höhere Beamte.

Putins Amtszeit wird 2024 zu Ende sein und nach den geltenden Regeln kann er nicht mehr wiedergewählt werden. Und alle diskutieren jetzt schon darüber, was dann wohl geschehen wird. Wird Putin die Verfassung ändern lassen? Wird er einen anderen zum Präsidenten machen und als starker Mann im Hintergrund bleiben, so, wie er es mit Dmitri Medwedew getan hat? Oder wird er einen ganz anderen Weg einschlagen?

Entweder man erreicht einen Kompromiss oder die Behörden reagieren auch weiterhin hart, dann könnte es so weit kommen wie vor sieben, acht Jahren.

Was passierte mit den Menschen, die am Wochenende festgenommen wurden?
Laut der OWD-info, einer Gruppe, die Aktionen der Polizei dokumentiert, sind bis auf 120 Personen alle wieder freigekommen. Meist bekommt man nach der ersten oder zweiten Festnahme eine Geldstrafe. Mehrfachtäter kommen in Administrativhaft, die bis zu 30 Tage dauern kann – so wie gerade der Oppositionelle Alexej Nawalny. Wer dann noch weitermacht, kann tatsächlich zu längeren Haftstrafen verurteilt werden.

Unbestätigten Berichten zufolge hat die Staatsschutzabteilung des Inlandsgeheimdienst FSB gegen einige Demonstranten ein Verfahren eingeleitet und wirft ihnen vor, zur Nötigung von Staatsorganen aufgerufen zu haben – das wäre eine Straftat. Sie hatten die Protestierenden aufgefordert, vor das Gebäude der Moskauer Wahlkommission zu ziehen. Käme es tatsächlich so weit, dann wären wir wieder in einer Situation wie bei den Protesten 2011 und 2012. Damals sind mehr als 30 Menschen zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

Gibt es nur in Moskau Proteste oder finden im ganzen Land Auseinandersetzungen um die Kommunalwahl statt?
Es gab auch Konflikte in Sankt Petersburg, aber im Moment scheinen dort die Aussichten für einen Kompromiss gut. Abgesehen davon ist das, was in Moskau passiert, immer ein starkes Symbol für das ganze Land. Soweit ich das überblicken kann, hat es nirgendwo eine ähnlich starke Ablehnung von Kandidaten der Opposition gegeben, aber auch nirgendwo eine ähnlich starke oppositionelle Kampagne.

«Ich sehe zwei Möglichkeiten: Entweder man erreicht einen Kompromiss oder die Behörden reagieren auch weiterhin hart.»

Werden die Proteste weitergehen?
Die Verantwortlichen haben angekündigt, regelmässig jeden Samstag zu demonstrieren. Vor einer Woche haben die Behörden die Demonstration noch genehmigt, dieses Mal nicht, ich könnte mir gut vorstellen, dass am kommenden Samstag wieder Menschen ohne Genehmigung zu einer Kundgebung zusammenkommen werden. Das wird so schnell nicht aufhören, so, wie die Stimmung derzeit ist, und nach den Vorfällen vom Samstag. Ich sehe zwei Möglichkeiten: Entweder man erreicht einen Kompromiss oder die Behörden reagieren auch weiterhin hart, dann könnte es so weit kommen wie vor sieben, acht Jahren.

Wie schätzen Sie die Erfolgsaussichten der Demonstrierenden ein?
Ich halte es für unwahrscheinlich, dass doch noch oppositionelle Kandidaten zur Wahl in Moskau zugelassen werden. Aber in Russland ist eine plötzliche Wendung nie unmöglich.

Hat sich die russische Regierung zu den Protesten geäussert?
Sie tut, als sei das ein Moskauer Problem, und zieht sich auf den Standpunkt zurück, alles werde nach Recht und Gesetz geregelt. Wenn es Fehler gab, müssten das eben die Gerichte klären. Wladimir Putin ist am Samstag im finnischen Meerbusen mit einem Unterwassertauchgerät unterwegs gewesen. Das war eine Art demonstratives Kontrastprogramm.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

Russland soll Wale als Waffe benutzen

Wenn die Polizei kritischen Journalisten Drogen unterjubelt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Solanzar 29.07.2019 20:53
    Highlight Highlight Aus welchem Grund ist Watson die einzige Schweizer Zeitung, die über das schreibt ?
    • Basti Spiesser 30.07.2019 09:32
      Highlight Highlight Weil es lächerlich wenig Demonstranten waren.
  • Bildung & Aufklärung 29.07.2019 20:01
    Highlight Highlight Wie legitimieren gewisse Mitbürger und Politiker eigentlich diese höchst demokratifeindliche und totalitäre Politik? Wie kann man anhand dauernden solchen Meldungen Putin und den Kremel als "toll" und "der machts schon richtig" betiteln? Witzigerweise kommen diese haltlose Relativierungen der Demokratefeindlichkeit genau aus der Ecke, welche nur zu gerne von "Meinungsfreiheit - das wird man wohl noch sagen dürfen" spricht...
    • Basti Spiesser 30.07.2019 09:33
      Highlight Highlight Es geht nicht um die Legitimierung der Politik, sondern um die Doppelmoral wie berichtet wird.
    • TingelTangel 30.07.2019 09:38
      Highlight Highlight Schauen sie mal ein Paar Ganser Filmchen auf You Tube. Sind in der Regel Menschen die Putin zujubeln, die zu Faul sind um zu Denken und sich die Propaganda Reinziehen auf You Tube. Da gibt es ganz viele solche "Kanäle" , wenn man sich ein Bisschen mit Politik Beschäftigt merkt man sofort das die dort einen Quark erzählen. Doch die Leute wollen Action - Alle gegen das verarmte Russland mit ihrem Super intelligenten Putin, der mit allen Wassern gewaschen ist und einsam gegen das Imperium Kämpft. Merken sie was - in Hollywood Filmen kämpft auch immer einer gegen die Grosse Verschwörung.
  • miggtre 29.07.2019 20:00
    Highlight Highlight Ist es momentan gefährlich, nach Moskau zu reisen?
    • Basti Spiesser 30.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Nein.
  • Güzmo 29.07.2019 17:53
    Highlight Highlight Und wenns 10-tausende wären, würd ich nicht dran glauben, dass das irgendwie Einfluss hat auch wenns in vielen Bereichen schon viel zu lange absolut notwendig geworden ist.
    Herrn Putin und sein(!) Kreml sehen in sich das Rückgrat eines stolzen Russlands wie viele Regierungen aller Färbungen auf der Welt jeweils eines in sich sehen.
    Und das ist (leider) nicht grundlegend unwahr. In demokratisch und stark föderalistisch organisierten Ländern wie bei uns, bildet die Bevölkerung das Rückgrat. Ich behaupte einfach mal, dass gewisse Regierungssysteme diese Funktion ihren Bevölkerungen stehlen.
  • Basti Spiesser 29.07.2019 16:39
    Highlight Highlight 3500 Leute gehen in einer 12-Milionenstadt auf die Strasse, bereits der 5. Artikel darüber. Als 100 Tausende in Frankreich und Spanien auf die Strasse gingen und Oppositionspolitiker verhaftet wurden, gabs nicht annähernd so viel Artikel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • inmi 29.07.2019 16:07
    Highlight Highlight All die Putinfreunde aus der deutschen Linken schweigen natürlich. SPD Gerhard Schröder nennte Putin ja einen "lupenreinen Demokraten"
  • Aniki 29.07.2019 13:41
    Highlight Highlight Wie lange geht es bis die ersten russischen Trolle hier auftauchen um alles zu schön zu reden oder mit irgendwelchen haltlosen Vergleichen relativieren? 3, 2, 1...
    • Karl Marx 29.07.2019 15:00
      Highlight Highlight Meinst du die Gelbwesten Demos die noch immer stattfinden aber unsere Medien nicht mehr darüber berichten?
    • Liselote Meier 29.07.2019 15:55
      Highlight Highlight Na hierzulande stellt man ein paar Kübel Pflanzen vor eine Bank und man wird inhaftiert.

      Eine unbewilligte Kundgebung ist auch hierzulande ein Strafbestand.

      Finde ich hüben wie drüben nicht ok.

    • Kruk 29.07.2019 20:59
      Highlight Highlight Ach, in Paris gibt es solche Demonstrationen jedes Wochenende...
      Und als es London krachte sagte auch niemand etwas...
      😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 29.07.2019 13:41
    Highlight Highlight Irgendwann klappt Ablenkung mit Aussenpolitik und National-Emotionen halt nicht mehr. Vielleicht nicht einmal, wenn sich noch eine Krim finden lassen würde.
    • P. Silie 29.07.2019 14:44
      Highlight Highlight Sie brauchen keine zweite Krim suchen.. diese gibts bereits und heisst Baltikum resp. baltische Staaten.
    • Basti Spiesser 29.07.2019 16:40
      Highlight Highlight Bestimmt, für 3500 Menschen braucht Putin eine Ablenkung...
    • Bildung & Aufklärung 29.07.2019 20:04
      Highlight Highlight Bei gewissen eindimensionalen und sehr simpel gestrickten Bürgern zieht dies leider IMMER. Ist halt ganz einfach. Stolz auf die National-Brust klopfen Sündenbock - Fingerzeig - et voilà. Alle wirklichen Probleme sind kaschiert und und muss sich nicht mit sich selber beschäftigen, sondern kann die Wut über die Situation auf etwas anderes kanalisieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 29.07.2019 13:24
    Highlight Highlight Eben noch hat Putin das liberale Gesellschaftssystem triumphierend für gescheitert erklärt.
    Und jetzt regt sich doch noch etwas lebendiges, und zwar nicht einmal weit weg vom Kreml!
    Boris Nemzov, der beliebte und charismatische Oppositionsführer von damals, ist tot, von hinten erschossen.
    Andere führen den Kampf für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit weiter!
    Und so lange das so ist, bleibt Russland in unseren Herzen!
    Schüttelt diese Plage von Mafia-Oligarchen und Kriegsverbrechern endlich ab! Wir kümmern uns um "unsere"...
  • TingelTangel 29.07.2019 13:20
    Highlight Highlight Vielleicht muss Putin wieder einen Krieg Inzensieren um wieder auf 80% zu kommen - Weissrussland nach Hause holen.
  • Glenn Quagmire 29.07.2019 13:19
    Highlight Highlight Irgendwann wird der Kreml den Volksaufstand nicht unterdrücken können. Wie auch in China wird das Regime eines Tages stürzen.
    • Basti Spiesser 29.07.2019 16:41
      Highlight Highlight Haha Volksaufstand. Ernsthaft?
  • Doeme 29.07.2019 13:10
    Highlight Highlight Putin wird leider auch diese Protestbewegeungen überstehen und das eigentlich vielfältige Land weiter zerstören...
    • Basti Spiesser 29.07.2019 16:40
      Highlight Highlight Logisch, die Anzahl ist ein Witz. Als wenn in Bern 35 Personen demonstrieren würden...
    • Dong 29.07.2019 17:23
      Highlight Highlight Der Richtigkeit halber: Unter Jelzin hat Russland gelitten, und unter den Kommunisten zuvor, und unter der Korruption leidet das Land noch immer.
      Putin ist in dem Teich noch einer der saubersten und deshalb beim Volk auch nach wie vor beliebt.

SBB-Personal demonstriert gegen Meyer: «Chefs sind meilenweit von Realität entfernt»

Verschmutzte und verspätete Züge machen nicht nur die Passagiere, sondern auch das Personal sauer. Am Montag gehen darum SBB-Angestellte auf die Strasse. Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Eisenbahner-Gewerkschaft SEV, sagt, was sich jetzt bei den Bahnen ändern muss.

Frau Spalinger, SBB-Angestellte demonstrieren am Montag vor dem Hauptsitz in Bern gegen «schädliche Reorganisationen» und gegen die SBB-Führung. Woher kommt diese Wut?Barbara Spalinger: Im August wurde ein Zugbegleiter in Baden von einer defekten Zugtüre eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Unfall hat viele Mängel bei den SBB aufgedeckt und hallt beim Personal immer noch nach. Bei den Lokführern, im Unterhalt oder bei den Zugbegleitern: Es fehlt laut unserer Analyse im SBB-Betrieb an …

Artikel lesen
Link zum Artikel