International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es wird landesweit im Neonazimilieu mobilisiert» – das erwartet Chemnitz heute Abend

27.08.18, 15:33 27.08.18, 16:03

Felix Huesmann / watson.de



Nach einer tödlichen Auseinandersetzung sind am Sonntag hunderte Menschen im ostdeutschen Chemnitz auf die Strasse gegangen. Rechtsextreme Demonstranten haben dabei offenbar Migranten gejagt und angegriffen, es kam zu Krawallen und Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der freie Journalist Johannes Grunert hat die Krawalle dokumentiert. Er beobachtet die rechtsextreme Szene in der sächsischen Stadt schon lange. Die Grösse der Proteste hat ihn überrascht.

Was Grunert am Sonntag erlebt hat, erzählt er im watson-Interview.

Wer steckte hinter den Protesten?
Johannes Grunert: Der Aufruf kam von der Ultragruppe «Kaotic Chemnitz», die sich aus dem neonazistischen Kameradschafts-Milieu in Chemnitz rekrutiert. Ob noch wer anders mit dahintersteckt, ist mir bislang nicht ersichtlich. Die Organisation schien aber von dieser Gruppe auszugehen.

Am Nachmittag machte sich eine Hooligan-Gruppierung auf den Weg durch die Chemnitzer Innenstadt:

Wie liefen die Proteste ab?
Es fing damit an, dass sich etwa 500 Neonazis und Hooligans am Karl-Marx-Monument versammelt haben. Die Polizei hat dort versucht, einen Organisator, oder einen Anmelder ausfindig zu machen. Das hat aber nicht geklappt. Dann sind die Leute unvermittelt losmarschiert, die Polizisten wurden völlig überrumpelt. Die Spitze der Demo wurde von etwa 15 Beamten begleitet, die versucht haben, diesen riesigen Aufmarsch zu stoppen. Das ist denen natürlich nicht gelungen.

«Es gab vereinzelte Scharmützel, bis die Polizeikette irgendwann nachgegeben hat. Danach hat die Polizei den Aufmarsch zwar weiter begleitet, trotzdem konnte die Spitze der Demo Jagd auf Migranten machen.»

Irgendwann fingen etwa 300 Leute an, zu rennen, überrannten eine weitere Polizeikette und steuerten dann gezielt Orte an, an denen sich regelmässig Migranten treffen. An einem Park und einem Parkplatz hielten sich tatsächlich Menschen auf. Die wurden direkt mit Schlägen und Tritten angegriffen. Die Polizei war in der Situation sichtlich überfordert.

Zuvor hatte ja auch die AfD eine eigene Kundgebung abgehalten. Gab es Überschneidungen mit der zweiten Demonstration?
Ja, die gab es auf jeden Fall. Bei der AfD-Kundgebung waren neben dem üblichen, älteren «Pegida-AfD-Publikum» auch schon einige junge, sportliche Herren dabei. Die sich nach der AfD-Kundgebung weiter im Stadtzentrum aufgehalten und anschliessend an der anderen Demo beteiligt haben.

«Alleine, dass auch die AfD mobilisierte, dürfte die Aufmerksamkeit enorm gesteigert haben, sodass beide Versammlungen sicher voneinander profitierten.»

Der Messerangriff fand in der Nacht auf Sonntag statt. Am Sonntagnachmittag waren dann spontan bis zu 1000 Menschen auf der Strasse. Wieso liessen sich so schnell so viele Menschen mobilisieren?
Das ist in der Tat eine aussergewöhnlich grosse Zahl für Chemnitz. Wenn ich mich nicht irre, war das sogar der grösste rechte Aufmarsch der jüngeren Zeit in der Stadt. Bei lange angekündigten Demos kamen sonst höchstens 600 bis 800 Teilnehmer. Das Mobilisierungspotential ist jetzt so gross gewesen, weil dort auf die Solidarität der Fussball-Szene gepocht wurde. In der Chemnitzer Fussball-Szene ist eine latent rechte Einstellung vorhanden. Und wenn dann eine einigermassen präsente und seit zehn Jahren aktive Ultra-Gruppe aufruft, folgt da eine breite Masse.

Heute Abend geht es weiter. Rechtsextreme wollen erneut auf die Strasse gehen, auch eine antifaschistische Gegendemo ist angekündigt. Wie schätzt du die weiteren Entwicklungen im Laufe des Tages ein?
Das ist schwierig zu sagen, weil es solche Situationen in Chemnitz noch nicht gab. Das erinnert aber natürlich an die Krawalle in Heidenau, wo Neonazis auch am zweiten und dritten Tag randalierten. Anhand der bisherigen Mobilisierung werden es heute auf jeden Fall mehr Menschen, als gestern. 

«Ich denke, es ist nicht vermessen, dabei mit mehreren Tausend zu rechnen.»

Es haben sich jetzt schon mehrere Kader der Identitären Bewegung angekündigt und es wird bundesweit im Neonazi- und Hooligan-Milieu mobilisiert. Ich habe bislang beispielsweise gehört, dass Hooligans von Dynamo Dresden und Leute aus Cottbus und Dortmund anreisen wollen. Was die Polizei dagegen macht, steht natürlich in den Sternen, es ist aber zu befürchten, dass die das – wenn auch auf einem anderen Niveau als gestern – erneut unterschätzen.

Versteckte Kamera bei geheimem Neonazi-Treffen in Polen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

173
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
173Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dding (@ sahra) 27.08.2018 23:51
    Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • rodolofo 27.08.2018 20:10
    Highlight Diesen "Mut" hätten sie gegen die DDR-Obrigkeit und deren Spitzel anwenden sollen!
    Dann wäre es Mut gewesen!
    DAS aber ist nur zum fremdschämen und in höchstem Grade peinlich.
    Traurig auch, dass der Versuch, eine Sozialistische Gesellschaft aufzubauen so abgrundtief scheitert, mit dem puren Gegenteil des einstigen Traums, einem Neonazi-Alptraum...
    21 12 Melden
  • Herr G. Hirn 27.08.2018 18:36
    Highlight Ja wo sind sie denn, die krassen Videos von denen alle quatschen, die aber irgendwie nie einer verlinken kann?
    15 43 Melden
  • Beggride 27.08.2018 18:11
    Highlight Ich will ein klares Statement zu dieser Situation von der AfD haben. Ansonsten sind sie genau die Nazis, die sie immer versuchen, nicht zu sein!
    70 35 Melden
    • NoCapitalism 27.08.2018 18:39
      Highlight Und eigentlich wollen sie genau die sein die sie vorgeben nicht zu sein.
      26 18 Melden
    • Fabio74 27.08.2018 20:02
      Highlight warum denn? da wird nichts kommen
      16 8 Melden
    • Froggr 27.08.2018 21:29
      Highlight Dann will ich jedesmal wenn irgendwo eine Antifa demo oder was ähnliches ist ein Statement der SPD und der Grünen. Sonst sind sie genau gleich ignorant.
      15 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Siro97 27.08.2018 17:58
    Highlight NEIN zu Rassismus, Fremdenhass und Intoleranz. JA zu Liebe, Zusammenhalt, friedliches Zusammenleben und Toleranz.
    89 33 Melden
    • Beggride 27.08.2018 21:15
      Highlight Wow, wenn wir nach den Herzen und Blitzen dieses Kommentars gehen, sind wir ja noch viel schlimmer dran als die Deutschen...
      15 8 Melden
    • Besorgter Bürger 28.08.2018 17:40
      Highlight Ja zu Toleranz. Meine Meinung. Leider nicht die Meinung von Thomas Hürlimann.
      0 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 27.08.2018 17:53
    Highlight Ich verstehe Rassismus auch nicht. Aber es überrascht mich auch nicht!
    29 22 Melden
    • Fabio74 27.08.2018 19:12
      Highlight was überrascht nicht? Dass der Staat schon wieder mit der braunen Bande überfordert ist?
      19 19 Melden
    • Rumbel the Sumbel 27.08.2018 20:06
      Highlight Oder mit etwas anderem!
      8 13 Melden
    • Fabio74 27.08.2018 20:48
      Highlight das da wäre?
      9 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kubod 27.08.2018 17:40
    Highlight Es geht hier nicht um Rassismus.
    Das scheinen einige bewusst falsch zu interpretieren.

    Es geht darum, dass man den öffentlichen Raum nicht von Gewalttätern in Besitz nehmen lassen will.

    Gewalttäter, die sich als Asylsuchende ausgeben und gleichzeitig keinen Respekt haben vor den Einheimischen.

    Dass die Rechten hier als erste reagieren, heisst nicht, dass ein Gossteil der Bevölkerung nicht schon lange die Schnauze voll hat von den täglichen Vergewaltigungen, Morden, Messerstechereien, ohne dass die Staatsgewalt ein Mittel dagegen zu finden scheint.
    Diese Tatsache sollte man wahrnehmen.

    75 139 Melden
    • 96m_fur 27.08.2018 18:13
      Highlight Würden Sie Ihre Aussagen bitte mit Fakten belegen? Vielen Dank
      63 44 Melden
    • Juliet Bravo 27.08.2018 18:13
      Highlight Es geht natürlich um Rassismus. Angst fressen Seele auf.
      85 28 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 27.08.2018 18:15
      Highlight Super, dafür übelassen wir den öffentlichen Raum gewalttätigen Rechten?
      76 22 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 27.08.2018 17:23
    Highlight Wir schaffen das.
    66 56 Melden
    • Fabio74 27.08.2018 17:38
      Highlight Nein zu Nazis! Wehret den Anfängen!
      72 29 Melden
    • Juliet Bravo 27.08.2018 17:50
      Highlight Natürlich schafft ein 82 Millionenvolk die Integration von 1 Million Flüchtlingen. Alles eine Frage der Zeit und des Willens.
      60 44 Melden
    • Max Dick 27.08.2018 18:16
      Highlight Nein zu Nazis ist ein gutes Statement - aber ohne Rezept dazu. Dem Rechtsextremismus den Nährboden entziehen wäre angesagt. Und da ist da versagt der grosse Exportweltmeister etwas - vorallem im Osten. Und nein, das Problem existiert nicht erst seit Samstag.
      22 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 27.08.2018 17:16
    Highlight Soviel zum Thema Rassismus.
    229 61 Melden
    • Demo78 27.08.2018 17:26
      Highlight 🤗👍
      46 19 Melden
    • HLeon 27.08.2018 17:32
      Highlight Die Anzahl Blitze macht mir Angst. Seit wann gibt es so viele Rassisten? Hat unsere Schulbildung versagt?
      98 58 Melden
    • Platon 27.08.2018 17:46
      Highlight @HLeon
      Vielleicht war es die Schulbildung. Schliesslich häufen sich unter all den Internettrollen meist irgendwelche Versager, welche die Schuld ihrer jetzigen Lebenssituation oder ihr momentanes Empfinden, dass "ihr Land unsicherer wurde" an den Ausländer und die politischen "Eliten" zuschieben wollen. Die haben auch genügend Zeit sich ihrer Kommentarschreiberei zu widmen. Belegen lassen sich ihre Sorgen nicht, aber von den Fakten haben sie sich ohnehin schon verabschiedet.
      Hier ein Beitrag der Rundschau: https://www.srf.ch/news/schweiz/hass-auf-eliten-und-auslaender-besuch-bei-wutbuergern
      48 23 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 27.08.2018 17:15
    Highlight Nach einer AfD Demo zogen junge Neonazis weiter und machten Randale. Erinnert irgendwie an den ersten Mai. Wo nach der Offiziellen Kundgebung der Gewerkschaften und der SP der schwarze Block los zieht und die Stadt in Kleinholz zerlegen will. Wie es scheint haben Rechts und Links ein gemeinsames Problem, sie haben ihr radikalen Gruppen nicht im Griff.
    98 67 Melden
    • banda69 27.08.2018 17:35
      Highlight @walsi

      Sie haben recht. Es gibt ein Problem mit radikalen Gruppen.

      - Nazis in DE machen täglich Jagd auf Menschen.
      - Linke in CH machen am 1. Mai Sachbeschädigungen.
      59 29 Melden
    • Juliet Bravo 27.08.2018 17:48
      Highlight Whatabout whatabout die Linken... Kannst du echt keinen Unterschied zwischen Linkesextremisten, die Sachen beschädigen (absolut daneben, strafrechtlich relevant) und rechtsextremer Menschenhatz ausmachen? Ja Menschenhatz!
      63 33 Melden
    • Asmodeus 27.08.2018 17:57
      Highlight Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass die AFD gezielt solche Ereignisse herbeiwünscht. Die SP und die Gewerkschaften aber nicht.
      52 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 27.08.2018 17:15
    Highlight Die Polizei muss die Sicherheit der Bevölkerung unbedingt sicherstellen und hart durchgreifen. Doch das ist Symptombekämpfung.
    Armut und Arbeitslosigkeit erbrüten Extremismus. Und hier ist die Politik gefordert. Die Perspektivlosigkeit der Jugend ist an vielen Orten Europas ein Nährboden für Extremismus und wird uns sonst noch viel Leid bescheren.
    81 5 Melden
    • Posersalami 27.08.2018 17:38
      Highlight Der Fehler wurde zu Beginn der 90ger Jahre gemacht, als man das Gebiet der ehemaligen DDR völlig überstürzt und ohne Plan zu "integrieren" versuchte. Ein weiteres neoliberales Projekt, das krachend gegen die Wand gefahren wurde.
      26 11 Melden
    • Ökonometriker 27.08.2018 19:23
      Highlight @Posersalami: dass die Linken alles was nicht gut läuft dem Liberalismus zuschieben ist gleich langweilig wie das ständige Ausländer-Bashing der Rechten.

      Was hättest Du denn konkret anders gemacht? Zwei getrennte Deutschlands beibehalten?
      9 8 Melden
    • Posersalami 27.08.2018 20:03
      Highlight @ Ökonometriker: Ach komm, es gibt ganze Bücher darüber, was damals alles schief gelaufen ist. Eine Beschreibung und Lösung in 600 Zeilen? Das schafft vielleicht der Stammtisch.

      Die Deutsche Einigung ist in wirtschaftlicher Sicht nicht gelungen, das ist nunmal ein Fakt. Das, obwohl sie nach neoliberalem Lehrbuch mit Mopsgeschwindigkeit vollzogen wurde.
      6 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Echo der Zeit 27.08.2018 17:11
    Highlight Tja , wie in der Schweiz - da Lässt man Fussball Fans die Offensichtlich Neonazis sind in der Hauptstadt gewähren.
    46 52 Melden
    • Mutzli 28.08.2018 01:00
      Highlight Hm. Falls die Blitze bei Echo auf ne Misskommunikation zurückgehen: Vor kurzem waren ziemlich viele "Fans" von Dinamo Zagreb in Bern zu Gast, die durchaus berühmt-berüchtigt als gewaltbereite Rechtsextreme sind.

      Haben dann auch massenweise an der Aare Leute belästigt (Dunkelhäutige angegangen, beleidigt und bedroht, Frauen bedrängt und betatscht etc.).

      Anschliessend mit (verbotenem) Fanumzug ins Stadion, während die KaPo Bern, die ja nicht unbedingt zimperlich ist sonst, nur zuschaute. Sicherlich auch die Lage anfangs massiv unterschätzt.
      3 0 Melden
  • Jesses! 27.08.2018 17:04
    Highlight Scheusslich, diese stinkende braune Sauce. Alles wiederholt sich. Und niemand vermag sie aufzuhalten.
    96 60 Melden
    • lilas 27.08.2018 17:46
      Highlight Und sie si d wieder in den Kommentarspalten am blitzen. Gruusig!!!
      54 22 Melden
  • DerSimu 27.08.2018 17:03
    Highlight Was will man hier genau kommentieren. Ich Verstehe diese Leute nicht.

    Schockierend!

    #FCKNZS
    115 31 Melden
    • El diablo 27.08.2018 17:14
      Highlight Stimme dir zu 100% zu, kann aber noch ergänzen #Fucksocialism. Möchte nochmal an Hamburg erinnern. Andere Ideologien, gleiche Dummheit.
      59 93 Melden
    • Echo der Zeit 27.08.2018 17:22
      Highlight @Diablo - schön ablenken - war aber etwas anderes , Globalisierungskritik hat nichts mit Sozialismus zu tun.
      69 38 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 27.08.2018 17:24
      Highlight Ich möchte noch ergänzen: #fuckwhataboutism


      73 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Cherry 27.08.2018 16:53
    Highlight Ob da wohl auch ein paar gc Fans dabei sein werden? Die Kontakte in die Chemnitzer Nazi-Ultra-Szene bestehen ja schon länger...

    https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/04/01/fussball-freundschaft-fackelmaersche_15545
    35 28 Melden
    • Ramon Sepin 27.08.2018 17:35
      Highlight Um die Würde ich mir keine Sorgen machen. eher um die leute die aus Dortmund und München kommen
      10 3 Melden
    • Rado zh 27.08.2018 19:54
      Highlight Max Cherry versucht verzweifelt die GC Kurve zu diskreditieren. Da Du ja so ein "Insider" bist, müsstest Du auch wissen, dass die von Dir angesprochenen Schwachmaten alles andere als Willkommen sind in der GC Kurve und ihnen dass auch paar mal handfest klargemacht wurde. In der GC Kurve sind die Regeln schon lange klar, es wird weder Rassismus noch irgendwelches Nazizeug geduldet!

      Zudem besteht schon lange die Freundschaft zu Montpellier Ultras welche für ihre linke kurve bebekannt sind!

      Und fang jetzt nicht mit alten Geschichten der hf an, diese Zeit und die Leute sind schon lange vorbei!

      6 2 Melden
  • LifeIsAPitch 27.08.2018 16:48
    Highlight In Deutschland nimmt eine ungesunde und höchst besorgniserregende Entwicklung ihren langsamen, aber steten Lauf. Dass man aber Themen, die den Leuten unter den Nägel brennen, tabuisiert, verharmlost oder der Migration kritisch gegenüberstehenden Menschen einfach in die braune Ecke stellt, trägt nicht zu mehr Akzeptanz und einer Entspannung der Lage bei. Im Gegenteil: so etwas kann zum Brandbeschleuniger werden. Bleibt zu hoffen, dass die vernünftigen Geister in Deutschland Überhand gewinnen und die rechten und linken Schaumschläger endlich verstummen.
    78 48 Melden
    • Juliet Bravo 27.08.2018 17:20
      Highlight Man soll das Neonaziproblem also verharmlosen und von „normalen besorgten Bürgern“ reden. Sicher nicht! Und dass jetzt wieder den Linken anzulasten ist whataboutism - etwas billig.
      72 46 Melden
    • mogad 27.08.2018 17:38
      Highlight Noch lässt sich der Protest gegen die unbegrenzte Zuwanderung bei den Neonazis verorten. Wenn die Zuwanderung aus Afrika so weiter geht - und danachn sieht es aus, erreicht der Protest irgendwann die Mitte der Gesellschaft. Und dann werden Politik und Medien sich der hässlichen Realität stellen müssen, will heissen öffentlich Hilflosigkeit und Handlungsunfähigkeit zugeben! Dann wird es aber zu spät sein. Verteilkämpfe und soziale Unruhen werden die Folge sein.
      28 28 Melden
    • Posersalami 27.08.2018 17:39
      Highlight Leider beschränkt sich die Entwicklung nicht auf Deutschland..
      23 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 27.08.2018 16:46
    Highlight Soweit ich es verstanden habe von anderen Seiten, konnten die Nazis sich mobilisieren weil Migranten zuerst rumgepöbelt hätten und „Scheiss Deutsche“ rumgeschrien hätten. Was jetzt stimmt weiss ich nicht und es geht mir auf den Sack das man nie ein Gesamtbild zeichnet sondern einfach nur Ausschnitte zeigt ohne zu zeigen was vorher passiert sein könnte. Keine Ahnung was stimmt ehrlich gesagt.
    69 69 Melden
    • PVJ 27.08.2018 17:12
      Highlight Hast Du Quellen oder verbreitest Du einfach Gerüchte?
      55 33 Melden
    • Jesses! 27.08.2018 17:17
      Highlight Ein Aufmarsch aggressiver, hirnloser Hunde ist nie (!) gerechtfertigt. Auch nicht, wenn einer „Scheiss-Deutsche“ schreit. Wo kommen wir denn da hin?
      62 47 Melden
    • Fabio74 27.08.2018 17:18
      Highlight Und das legitmiert zu Hetzjagden wie vor 80 Jahren?
      Fass es nicht wie viele hier diesen braunen abschaum schön reden
      74 44 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 27.08.2018 16:33
    Highlight Diese am rande erwähnte "tödlichen Auseinandersetzung " war ein deutscher der ohne grund von 2 syrern abgestochen wurde. Wenn man dieses ereignis nicht verurteilt und zu vertuschen versucht wird das die volkssehle nicht beruhigen. Fakt ist nun mal das die mehrheit der deutschen nicht mit den über 1 million flüchtlingen einverstanden ist und die ängste von der politik nicht ernstgenommen wurden. Man sollte es nicht übertreiben mit den deutschen.....
    75 78 Melden
    • Moelal 27.08.2018 17:10
      Highlight Genau und darum soll es ok sein wenn jetzt eine braune Horde schreibend und keifend herumrandaliert und primitivste Oatolen herumschreit? Mensch! DENKEN!!!!!
      54 45 Melden
    • Echo der Zeit 27.08.2018 17:17
      Highlight Sie waren natürlich dabei ? Die AFD wird sicher noch einiges dazu Dichten damit es auch noch schön Hochkocht. In einem gebe ich ihnen Recht - die Hetze von denn Neonazis sollte Ernst genommen werden.
      41 34 Melden
    • PVJ 27.08.2018 17:18
      Highlight Bisher wurden zwei Verdächtige festgenommen, deren Nationalität wurde durch die Polizei bekanntgegeben. Ich habe nirgendwo gelesen, dass irgendjemand den schrecklichen Mord gutgeheissen hätte, im Gegenteil.

      Aber schön dass Du die Volksseele verstehst...
      46 28 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • AdiB 27.08.2018 15:59
    Highlight wenn ich polizist in dieser region wäre, würde ich mich heute krank schreiben. denn am schluss wird nur die polizei angegriffen von allen seiten.
    96 68 Melden
    • Lukakus 27.08.2018 16:38
      Highlight Ach die Kollegen im Stich lassen? Anarchie herschen lassen? Sorry, es ist traurig, aber es gehört leider auch zum beruf.
      44 13 Melden
    • Besorgter Bürger 27.08.2018 16:42
      Highlight Und dann heisst es in Boulevard-Zeitungen, es seien so und so viele Polizisten nach den Krawallen durch Angriffe verletzt worden und krank geschrieben. Riesen Aufschrei. Die Polizei dementiert und gibt bekannt, dass es sich nicht um Verletzte handelt. Niemand nimmt es zur Kenntnis ...
      22 3 Melden
    • chnobli1896 27.08.2018 17:07
      Highlight Krank schreiben lassen um mitzumarschieren? 😂😂
      38 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Waedliman 27.08.2018 15:44
    Highlight Sachsen als Keimzelle des braunen Drecks in Deutschland. Wie soll man den Menschen dort, die kaum Migranten in ihrem Bundesland haben, klarmachen, dass sie es sind, die ein Problem haben, aus Unkenntnis und einem scheinbar tief sitzenden Rassismus, der nun ein eindeutiges Wort aus der Politik benötigt. Mir gehen die Umtriebe in den neuen Bundesländern schon länger auf die Nerven, nun aber ist das Mass endgültig voll. Sippenhaft? Nein. Aber Dresden, Leipzig oder das Elbsandsteingebirge als Reiseziele? Ohne mich.
    249 102 Melden
  • öpfeli 27.08.2018 15:44
    Highlight Tragisch was da abgeht 😕
    Ich werde Rassismus nie verstehen.
    291 82 Melden
    • plop 27.08.2018 17:08
      Highlight ...und dann gibt es hierfür gar noch Blitze.

      : (

      Wohin des Weges, Mensch?
      31 28 Melden
    • whoozl 27.08.2018 17:38
      Highlight @Confused Dingo: die Neonazis und Hooligans, die sich in Chemnitz formieren haben keine Angst. Aber hauptsächlich Hass. Sehr viel Hass.
      Dass ein Deutscher von zwei Syrern abgestochen wurde wird hier zum willkommenen Vorwand, um wahllos Ausländer zu jagen und zu verprügeln. Damit will ich den Mord nicht verteidigen!
      Es würde mich aber nicht wundern, wenn es dabei in den kommenden Tagen auch Tote (Ausländer) gibt. Und, als Kollateralschaden, verletzte Polizisten, wenn sie sich denn einmischen, sowie verletzte Demonstranten, wenn es eine Gegendemo gibt...
      13 7 Melden
    • lilas 27.08.2018 17:44
      Highlight Ich auch nicht! Und die Blitze für Deinen Kommentar verstehe ich schon gar nicht!
      15 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Nicht alle zu Nazis abstempeln» – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Sahra Wagenknecht will nicht mehr nur Partei sein. Deswegen hat sie gemeinsam mit Oskar Lafontaine die Bewegung «Aufstehen» ins Leben gerufen. Sie soll Menschen aus allen politischen Lagern einsammeln, um linke Mehrheiten im Land möglich zu machen. Aber kann eine Bewegung von oben funktionieren? Und wie links ist sie wirklich? Sahra Wagenknecht im watson-Interview

watson: Ihre neue überparteiliche Sammlungsbewegung segelt unter dem Motto «Aufstehen». Für Chemnitz galt das offensichtlich …

Artikel lesen