International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04288701 Tim Bergling, better known as Swedish progressive house DJ Avicii (R) performs his set during his '#TRUETOUR' at Barclays Center in Brooklyn, New York, USA, 28 June 2014.  EPA/JASON SZENES

2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen. Bild: EPA/EPA

Interview

Star-DJ Avicii (†28): Vor Jahren sprach er mit uns über seinen Traumberuf

Der schwedische House DJ Avicii ist am Freitag tot aufgefunden worden. Im August 2014 hat unsere Redaktorin Céline Feller Tim Bergling getroffen. Mit ihr sprach er über seine Laster und seinen Traumberuf.

Céline Feller / bz Basel



Eine Schocknachricht: Der DJ und Producer Tim Bergling, alias Avicii, ist im Alter von 28 Jahren gestorben. Die Hintergründe seines Todes sind nach wie vor völlig unklar. 2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen.

_________

Avicii, welches war der entscheidende Moment, in dem Sie sich in die elektronische Musik verliebt haben?
Avicii: Als ich anfing, Musik zu mixen und meine eigenen Tracks zu kreieren. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich das für den Rest meines Lebens tun möchte.

Was ist das Beste am DJ-Dasein?
Das Reisen, denke ich. Auch wenn es sehr ermüdend sein kann, ist es dennoch toll, die ganze Welt bereisen zu können und meine Fans überall zu besuchen.

Vergessen Sie bei all den Reisen manchmal beim Aufwachen in einem Hotelzimmer, wo auf der Welt Sie sich gerade befinden?
Ehrlich gesagt passiert mir das die ganze Zeit. Es ist wirklich schwierig, den Überblick darüber zu behalten, wo man sich gerade befindet, wenn man konstant unterwegs ist.

Haben Sie irgendwelche Kollaborationen geplant in naher Zukunft? Oder produzieren Sie lieber alleine?
Ich habe eben erst mit einer Menge toller Leute gearbeitet. Mit Madonna für ihr Album, mit Incubus-Gitarrist Mike Einziger, Coldplay-Sänger Chris Martin, Alex Ebert, Wyclef und vielen anderen.

Welches sind Ihre zwei nächsten musikalischen Ziele?
Ich will unbedingt ein neues Album auf den Markt bringen! Abgesehen davon habe ich zurzeit keine spezifischen Pläne. Ich will einfach weiter machen mit dem, was ich momentan mache, und für meine Fans die bestmögliche Musik produzieren.

Wo auf der Welt gefällt es Ihnen am besten? Und wieso?
Da muss ich wohl Los Angeles sagen, da ich so viel Zeit dort verbringe, meine Musik dort aufnehme und auch ein Haus besitze. Meine Sommer-Residenzen Las Vegas und Ibiza sind auch unglaublich toll, genau wie Schweden, das für immer meine Heimat bleiben wird.

Was haben Sie als Letztes gekauft?
Keine Ahnung! Wahrscheinlich Essen oder Equipment für meine Aufnahmen.

Haben Sie ein spezielles Hobby oder ein Laster?
Nicht wirklich. Obwohl ich zugeben muss, dass ich es geniesse, Klatsch-Magazine zu lesen. Das könnte man als mein Laster bezeichnen.

Wann feiern die Leute härter, im Sommer oder im Winter?
Ganz klar im Sommer!

Wenn Sie wüssten, dass die Welt untergeht, welchen Song würden Sie bei ihrem allerletzten Gig als letztes Stück spielen?
Wahrscheinlich einen neuen Track, den meine Fans noch nie gehört haben.

Wie sieht ein perfekter freier Tag für Sie aus? Legen Sie auch dann auf?
Ich liebe wirklich, was ich tue, aber ein ganz freier Tag ab und an ist schon toll. Meinen perfekten freien Tag verbringe ich einfach zu Hause und relaxe.

Auf welche Tracks sollten sich Ihre Fans diesen Sommer speziell achten?
Das kann ich jetzt noch nicht verraten, aber sie sollten dran bleiben.

Wie würden Sie Ihre Musikrichtung bezeichnen? Oft wird sie als EDM (Electronic Dance Music) bezeichnet.
Eigentlich brauche ich die Abkürzung EDM nie – das ist ein sehr amerikanischer Ausdruck, der sonst kaum irgendwo verwendet wird. Ich nenne die Musikrichtung meist Progressive House, Dance Music, House Music oder Electronic Music.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich kann nicht schweigen» – dieses Video sorgt in der Türkei gerade für ziemlich Wirbel

Ein Rap-Video mit dem Titel «Ich kann nicht schweigen» hat in der Türkei für grosses Aufsehen gesorgt. Rund 17 Millionen Nutzer riefen den Song innerhalb von fünf Tagen auf der Plattform Youtube auf. «Das ganze Projekt hat sich zu einem Sprachrohr für die Menschen im Land entwickelt. Die Leute haben die Schnauze voll», sagte der in Berlin geborene Rapper Fuat Ergin – der an dem Projekt beteiligt war – der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Regierungsnahe Medien kritisierten das Video scharf.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel