International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04288701 Tim Bergling, better known as Swedish progressive house DJ Avicii (R) performs his set during his '#TRUETOUR' at Barclays Center in Brooklyn, New York, USA, 28 June 2014.  EPA/JASON SZENES

2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen. Bild: EPA/EPA

Star-DJ Avicii (†28): Vor Jahren sprach er mit uns über seinen Traumberuf

Der schwedische House DJ Avicii ist am Freitag tot aufgefunden worden. Im August 2014 hat unsere Redaktorin Céline Feller Tim Bergling getroffen. Mit ihr sprach er über seine Laster und seinen Traumberuf.

21.04.18, 10:50

Céline Feller / bz Basel



Eine Schocknachricht: Der DJ und Producer Tim Bergling, alias Avicii, ist im Alter von 28 Jahren gestorben. Die Hintergründe seines Todes sind nach wie vor völlig unklar. 2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen.

_________

Avicii, welches war der entscheidende Moment, in dem Sie sich in die elektronische Musik verliebt haben?
Avicii: Als ich anfing, Musik zu mixen und meine eigenen Tracks zu kreieren. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich das für den Rest meines Lebens tun möchte.

Was ist das Beste am DJ-Dasein?
Das Reisen, denke ich. Auch wenn es sehr ermüdend sein kann, ist es dennoch toll, die ganze Welt bereisen zu können und meine Fans überall zu besuchen.

Vergessen Sie bei all den Reisen manchmal beim Aufwachen in einem Hotelzimmer, wo auf der Welt Sie sich gerade befinden?
Ehrlich gesagt passiert mir das die ganze Zeit. Es ist wirklich schwierig, den Überblick darüber zu behalten, wo man sich gerade befindet, wenn man konstant unterwegs ist.

Haben Sie irgendwelche Kollaborationen geplant in naher Zukunft? Oder produzieren Sie lieber alleine?
Ich habe eben erst mit einer Menge toller Leute gearbeitet. Mit Madonna für ihr Album, mit Incubus-Gitarrist Mike Einziger, Coldplay-Sänger Chris Martin, Alex Ebert, Wyclef und vielen anderen.

Welches sind Ihre zwei nächsten musikalischen Ziele?
Ich will unbedingt ein neues Album auf den Markt bringen! Abgesehen davon habe ich zurzeit keine spezifischen Pläne. Ich will einfach weiter machen mit dem, was ich momentan mache, und für meine Fans die bestmögliche Musik produzieren.

Wo auf der Welt gefällt es Ihnen am besten? Und wieso?
Da muss ich wohl Los Angeles sagen, da ich so viel Zeit dort verbringe, meine Musik dort aufnehme und auch ein Haus besitze. Meine Sommer-Residenzen Las Vegas und Ibiza sind auch unglaublich toll, genau wie Schweden, das für immer meine Heimat bleiben wird.

Was haben Sie als Letztes gekauft?
Keine Ahnung! Wahrscheinlich Essen oder Equipment für meine Aufnahmen.

Haben Sie ein spezielles Hobby oder ein Laster?
Nicht wirklich. Obwohl ich zugeben muss, dass ich es geniesse, Klatsch-Magazine zu lesen. Das könnte man als mein Laster bezeichnen.

Wann feiern die Leute härter, im Sommer oder im Winter?
Ganz klar im Sommer!

Wenn Sie wüssten, dass die Welt untergeht, welchen Song würden Sie bei ihrem allerletzten Gig als letztes Stück spielen?
Wahrscheinlich einen neuen Track, den meine Fans noch nie gehört haben.

Wie sieht ein perfekter freier Tag für Sie aus? Legen Sie auch dann auf?
Ich liebe wirklich, was ich tue, aber ein ganz freier Tag ab und an ist schon toll. Meinen perfekten freien Tag verbringe ich einfach zu Hause und relaxe.

Auf welche Tracks sollten sich Ihre Fans diesen Sommer speziell achten?
Das kann ich jetzt noch nicht verraten, aber sie sollten dran bleiben.

Wie würden Sie Ihre Musikrichtung bezeichnen? Oft wird sie als EDM (Electronic Dance Music) bezeichnet.
Eigentlich brauche ich die Abkürzung EDM nie – das ist ein sehr amerikanischer Ausdruck, der sonst kaum irgendwo verwendet wird. Ich nenne die Musikrichtung meist Progressive House, Dance Music, House Music oder Electronic Music.

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratson 2.0 21.04.2018 14:03
    Highlight Hab erst vor kurzem seine Doku auf Netflix gekuckt und dacht mir schon das er warscheinlich früh gehen wird. Schade um sein Talent. Er hat nie gelernt auf sich acht zu geben.
    14 10 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen