International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen. Bild: EPA/EPA

Star-DJ Avicii (†28): Vor Jahren sprach er mit uns über seinen Traumberuf

Der schwedische House DJ Avicii ist am Freitag tot aufgefunden worden. Im August 2014 hat unsere Redaktorin Céline Feller Tim Bergling getroffen. Mit ihr sprach er über seine Laster und seinen Traumberuf.

21.04.18, 10:50

Céline Feller / bz Basel



Eine Schocknachricht: Der DJ und Producer Tim Bergling, alias Avicii, ist im Alter von 28 Jahren gestorben. Die Hintergründe seines Todes sind nach wie vor völlig unklar. 2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen.

_________

Avicii, welches war der entscheidende Moment, in dem Sie sich in die elektronische Musik verliebt haben?
Avicii: Als ich anfing, Musik zu mixen und meine eigenen Tracks zu kreieren. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich das für den Rest meines Lebens tun möchte.

Was ist das Beste am DJ-Dasein?
Das Reisen, denke ich. Auch wenn es sehr ermüdend sein kann, ist es dennoch toll, die ganze Welt bereisen zu können und meine Fans überall zu besuchen.

Vergessen Sie bei all den Reisen manchmal beim Aufwachen in einem Hotelzimmer, wo auf der Welt Sie sich gerade befinden?
Ehrlich gesagt passiert mir das die ganze Zeit. Es ist wirklich schwierig, den Überblick darüber zu behalten, wo man sich gerade befindet, wenn man konstant unterwegs ist.

Haben Sie irgendwelche Kollaborationen geplant in naher Zukunft? Oder produzieren Sie lieber alleine?
Ich habe eben erst mit einer Menge toller Leute gearbeitet. Mit Madonna für ihr Album, mit Incubus-Gitarrist Mike Einziger, Coldplay-Sänger Chris Martin, Alex Ebert, Wyclef und vielen anderen.

Welches sind Ihre zwei nächsten musikalischen Ziele?
Ich will unbedingt ein neues Album auf den Markt bringen! Abgesehen davon habe ich zurzeit keine spezifischen Pläne. Ich will einfach weiter machen mit dem, was ich momentan mache, und für meine Fans die bestmögliche Musik produzieren.

Wo auf der Welt gefällt es Ihnen am besten? Und wieso?
Da muss ich wohl Los Angeles sagen, da ich so viel Zeit dort verbringe, meine Musik dort aufnehme und auch ein Haus besitze. Meine Sommer-Residenzen Las Vegas und Ibiza sind auch unglaublich toll, genau wie Schweden, das für immer meine Heimat bleiben wird.

Was haben Sie als Letztes gekauft?
Keine Ahnung! Wahrscheinlich Essen oder Equipment für meine Aufnahmen.

Haben Sie ein spezielles Hobby oder ein Laster?
Nicht wirklich. Obwohl ich zugeben muss, dass ich es geniesse, Klatsch-Magazine zu lesen. Das könnte man als mein Laster bezeichnen.

Wann feiern die Leute härter, im Sommer oder im Winter?
Ganz klar im Sommer!

Wenn Sie wüssten, dass die Welt untergeht, welchen Song würden Sie bei ihrem allerletzten Gig als letztes Stück spielen?
Wahrscheinlich einen neuen Track, den meine Fans noch nie gehört haben.

Wie sieht ein perfekter freier Tag für Sie aus? Legen Sie auch dann auf?
Ich liebe wirklich, was ich tue, aber ein ganz freier Tag ab und an ist schon toll. Meinen perfekten freien Tag verbringe ich einfach zu Hause und relaxe.

Auf welche Tracks sollten sich Ihre Fans diesen Sommer speziell achten?
Das kann ich jetzt noch nicht verraten, aber sie sollten dran bleiben.

Wie würden Sie Ihre Musikrichtung bezeichnen? Oft wird sie als EDM (Electronic Dance Music) bezeichnet.
Eigentlich brauche ich die Abkürzung EDM nie – das ist ein sehr amerikanischer Ausdruck, der sonst kaum irgendwo verwendet wird. Ich nenne die Musikrichtung meist Progressive House, Dance Music, House Music oder Electronic Music.

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratson 2.0 21.04.2018 14:03
    Highlight Hab erst vor kurzem seine Doku auf Netflix gekuckt und dacht mir schon das er warscheinlich früh gehen wird. Schade um sein Talent. Er hat nie gelernt auf sich acht zu geben.
    14 10 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen