International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04288701 Tim Bergling, better known as Swedish progressive house DJ Avicii (R) performs his set during his '#TRUETOUR' at Barclays Center in Brooklyn, New York, USA, 28 June 2014.  EPA/JASON SZENES

2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen. Bild: EPA/EPA

Star-DJ Avicii (†28): Vor Jahren sprach er mit uns über seinen Traumberuf

Der schwedische House DJ Avicii ist am Freitag tot aufgefunden worden. Im August 2014 hat unsere Redaktorin Céline Feller Tim Bergling getroffen. Mit ihr sprach er über seine Laster und seinen Traumberuf.

Céline Feller / bz Basel



Eine Schocknachricht: Der DJ und Producer Tim Bergling, alias Avicii, ist im Alter von 28 Jahren gestorben. Die Hintergründe seines Todes sind nach wie vor völlig unklar. 2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen.

_________

Avicii, welches war der entscheidende Moment, in dem Sie sich in die elektronische Musik verliebt haben?
Avicii: Als ich anfing, Musik zu mixen und meine eigenen Tracks zu kreieren. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich das für den Rest meines Lebens tun möchte.

Was ist das Beste am DJ-Dasein?
Das Reisen, denke ich. Auch wenn es sehr ermüdend sein kann, ist es dennoch toll, die ganze Welt bereisen zu können und meine Fans überall zu besuchen.

Vergessen Sie bei all den Reisen manchmal beim Aufwachen in einem Hotelzimmer, wo auf der Welt Sie sich gerade befinden?
Ehrlich gesagt passiert mir das die ganze Zeit. Es ist wirklich schwierig, den Überblick darüber zu behalten, wo man sich gerade befindet, wenn man konstant unterwegs ist.

Haben Sie irgendwelche Kollaborationen geplant in naher Zukunft? Oder produzieren Sie lieber alleine?
Ich habe eben erst mit einer Menge toller Leute gearbeitet. Mit Madonna für ihr Album, mit Incubus-Gitarrist Mike Einziger, Coldplay-Sänger Chris Martin, Alex Ebert, Wyclef und vielen anderen.

Welches sind Ihre zwei nächsten musikalischen Ziele?
Ich will unbedingt ein neues Album auf den Markt bringen! Abgesehen davon habe ich zurzeit keine spezifischen Pläne. Ich will einfach weiter machen mit dem, was ich momentan mache, und für meine Fans die bestmögliche Musik produzieren.

Wo auf der Welt gefällt es Ihnen am besten? Und wieso?
Da muss ich wohl Los Angeles sagen, da ich so viel Zeit dort verbringe, meine Musik dort aufnehme und auch ein Haus besitze. Meine Sommer-Residenzen Las Vegas und Ibiza sind auch unglaublich toll, genau wie Schweden, das für immer meine Heimat bleiben wird.

Was haben Sie als Letztes gekauft?
Keine Ahnung! Wahrscheinlich Essen oder Equipment für meine Aufnahmen.

Haben Sie ein spezielles Hobby oder ein Laster?
Nicht wirklich. Obwohl ich zugeben muss, dass ich es geniesse, Klatsch-Magazine zu lesen. Das könnte man als mein Laster bezeichnen.

Wann feiern die Leute härter, im Sommer oder im Winter?
Ganz klar im Sommer!

Wenn Sie wüssten, dass die Welt untergeht, welchen Song würden Sie bei ihrem allerletzten Gig als letztes Stück spielen?
Wahrscheinlich einen neuen Track, den meine Fans noch nie gehört haben.

Wie sieht ein perfekter freier Tag für Sie aus? Legen Sie auch dann auf?
Ich liebe wirklich, was ich tue, aber ein ganz freier Tag ab und an ist schon toll. Meinen perfekten freien Tag verbringe ich einfach zu Hause und relaxe.

Auf welche Tracks sollten sich Ihre Fans diesen Sommer speziell achten?
Das kann ich jetzt noch nicht verraten, aber sie sollten dran bleiben.

Wie würden Sie Ihre Musikrichtung bezeichnen? Oft wird sie als EDM (Electronic Dance Music) bezeichnet.
Eigentlich brauche ich die Abkürzung EDM nie – das ist ein sehr amerikanischer Ausdruck, der sonst kaum irgendwo verwendet wird. Ich nenne die Musikrichtung meist Progressive House, Dance Music, House Music oder Electronic Music.

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich f*** deine Freundin auf der Behindertentoilette» – so schockiert der Rollstuhl-Rapper

Gramoz Klasniqi ist hat gerade seinen ersten öffentlichen Battle-Rap-Auftritt hinter sich. Vor zwei Wochen trat er unter dem Namen Rolling G. beim «Top Tier Takeover» auf, dem Nachfolger von «Rap am Mittwoch». Das Video vom Battle hat inzwischen mehr als zwei Millionen Aufrufe auf Facebook. Auch, weil der 22-jährige Gramoz Klasniqi im Rollstuhl sitzt. 

Der 22-Jährige sitzt schon immer im Rollstuhl. Dass er Punchlines wie

raushaut, irritiert das Publikum. 

Wie reagieren andere …

Artikel lesen
Link to Article