International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les hivers à Norilsk sont longs et froids, avec une température moyenne d'environ -31 ° C en janvier. Il en résulte de nombreux jours de gel, couplés avec des vents forts et violents. La période de froid s’étend sur environ 280 jours par an, avec plus de 130 jours avec des tempêtes de neige. Il est à noter que les températures réelles sont encore plus froides, en prenant en compte l'effet du vent. Par exemple, pour une température inférieure à -40°C, un vent de 1m/s fait ressentir -42°C.

Kurz vor dem Zerfall der Sowjetunion wurde diese Überbauung in Angriff genommen. Zur Fertigstellung kam es nie.  bild:  elena chernyshova

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova



Unser Portrait der russischen Minenstadt Norilsk, 300 Kilometer über dem nördlichen Polarkreis, stiess auf sehr viel Interesse. Kein Wunder, die Stadt ist in vielerlei Hinsicht extrem: extrem vergiftet, extrem kalt, extrem abgeschottet. Nicht-Russen haben nur mit Spezialbewilligungen Zutritt.

Image

Elena Chernyshova, 34, ist eine mehrfach preisgekrönte russische Fotografin mit Publikationen im «National Geographic», «Geo», «6 Mois», «Stern», «Le Figaro», «Le Monde» und vielen anderen.

Eine, die eine längere Zeit dort verbrachte ist die russische Fotografin Elena Chernyshova. Während drei Besuchen in den Jahren 2012 und 2013 verbrachte sie alles in allem acht Monate in Norilsk. Mit der dabei entstandenen Photoreportage, deren Bilder wir zeigen dürfen, erreichte sie bei den World-Press-Photo-Awards 2014 den dritten Platz. Wir haben mit Elena Chernyshova gesprochen und sie gefragt, ob Norilsk wirklich «no fun» sei. «Im Gegenteil», lautet die überraschende Antwort.

Kaum stieg ich aus dem Flugzeug, roch ich die Umweltverschmutzung. Es war ein leicht süsslicher Gestank, der über dem Flughafengelände hing. Später lernte ich zu differenzieren. Jede der drei grossen Fabriken, das Kohlewerk, die Nickelhütte und das riesige Metallverarbeitungszentrum, haben ihre eigene Duftnote. Je nachdem, woher der Wind kam, veränderte sich auch der Gestank in der Stadt.

elena chernyshova im gespräch mit watson.ch

De par sa position, Norilsk subit un climat très sévère, de type subarctique. C'est l'une des villes les plus froides au monde, beaucoup plus froide que celle de Mourmansk, située elle aussi en Russie sur la même latitude.
En période hivernale, chaque déplacement est périlleux et relève de l'expédition. Des lieux de travail se trouvent dans un rayon de 20-30 km en traversant la toundra. 
Pendant les tempêtes de neige les transports en communs forment de véritables processions de 15-30 bus pour emmener les travailleurs sur les lieux de travail et dans la ville. Si un bus tombe en panne on peut évacuer les passagers dans un autre bus. 
Ces convois de bus ne partent  que 3 fois par jour.

Lange Buskonvois bringen die Arbeiter in die drei grossen Fabriken, die Kohlegrube, die Nickelminen und Schmelzen und die Metallfabrik. Steigt ein Bus aus oder verunfallt er, werden die Insassen auf die anderen Busse verteilt.   bild: elena chernyshova

Als ich in die Stadt fuhr, fühlte ich mich wie in einem Film. Diese eigenartig schöne Landschaft, visuell unglaublich interessant. Und dann diese enormen Fabrikgelände mitten im Nirgendwo.

Elena chernyshova

Anna Vasilievna Bigus âgée de 88 ans a passé dix ans de sa jeunesse dans le Goulag. Séparée de sa famille, elle fut envoyée brusquement au-dessus du cercle polaire depuis son village natal en Ukraine de l’Ouest. Sa « faute » fatale a été de survivre à l’invasion allemende de la région de son village : elle fut alors considérée par les Soviets comme une collaboratrice des allemands. 
Pendant son emprisonnement, elle a participé à la construction des immeubles de Prospekt Lenin (avenue de Lenine) , la rue principale de Norilsk. 
Après sa libération à l’âge de 29 ans, ayant tout perdu en Ukraine et n’ayant nulle part où aller, Anna Vasilievna s’installa à Norilsk. Sa vie était liée à Norilsk pour toujours. 
Pendant ses années de Goulag, « la seule joie qui nous était autorisée – c’était la chanson. Nous avons beaucoup chanté. Cela nous a donné des forces …», raconte-t-elle. La fille d’Anna Vasilievna est devenue professeur de musique, ses petits enfants, l’une chanteuse d’opéra et l’autre guitariste. 
Anna Vasilievna Bigus est morte le 30 Octobre 2012, journée des victimes des répressions politiques en Russie.

Anna Vasilievna Bigus wurde mit 19 Jahren von ihren Eltern getrennt und nach Sibirien verfrachtet. Im Gulag war die einzige Freude das Singen – Annas Tochter wurde Musiklehrerin, ihre Enkelin Opernsängerin. 18'000 Zwangsarbeiter starben beim Bau der Stadt. bild: elena chernyshova

Die Leute empfingen mich sehr herzlich. Überhaupt sind die Norilsker sehr offenherzige und freundliche Menschen. Vielleicht liegt das daran, dass bis vor Kurzem das Internet mehr schlecht als recht funktionierte und die Menschen tatsächlich miteinander sprachen und nicht auf Social Media Zeit vertrödeln.

elena chernyshova

Le plan de construction de Norilsk a été établi dans les années 1940 par les architectes purgeant une peine (exil ou emprisonnement) dans le « Norillag ».
L’idée principale était de faire une ville idéale avec un plan simple et logique. Les bâtiments les plus anciens sont construits dans le style Empire de l’architecture stalinienne.
La seconde étape de construction, dans les années 1960, suivit le système de construction à partir des panels préconstruits qui a été introduit à cette époque et a été largement utilisé.

Eigentlich als Provisorium gedacht, dominieren die viele Plattenbauten aus den 70er-Jahren noch immer das Stadtbild von Norilsk.  bild:  elena chernyshova

Nach einer Weile vergisst man die Umweltverschmutzung – bis wieder einmal eine besonders schlimme Gaswolke durch die Häuser zieht. Dann schliesst man sich in der Wohnung ein und wartet, bis der Spuk vorbei ist.

elena chernyshova

Les conditions climatiques, associées au  manque d’espaces publiques pour se rencontrer, sont à l'origine d’un phénomène social.
Pour rompre l'isolement, les gens s'invitent souvent entre eux et passent des soirées à la cuisine en bonne compagnie. La tradition est de boire beaucoup de thé, parfois des boissons plus fortes lors de discussion passionnées, dédiées souvent à la politique. Les petits concerts musicaux avec la déclamation de poèmes ont souvent leur place.

Eis, Schnee und die Dunkelheit sorgen dafür, dass das soziale Leben vor allem in Privatwohnungen stattfindet. UV-Lampen gegen Depressionen und andere Krankheiten sind in fast jedem Haus zu finden. bild: elena chernyshova

Ich habe sehr schnell Freunde gefunden in Norilsk. Freundschaften, die ich noch heute hege und pflege. 

elena chernyshova

Norilsk a un climat très sévère aggravé par un vent fort. 
Les architectes ont créé un espace urbain conçu pour avoir la fonction de coupe-vent. Les bâtiments sont regroupés pour former des cours fermées.
Pour assurer la bonne circulation et éviter des longs contournements d’un groupe d’immeubles, de petits passages très étroits entre les bâtiments ont été prévus.

Schutz vor den beissenden Winden bieten die vielen Innenhöfe. Sie sind mit schmalen Gassen untereinander verbunden. bild: elena chernyshova

Die Kälte hier ist sehr trocken. Wenn man sich entsprechend anzieht und es nicht stürmt, sind -50 Grad kein Problem. In Moskau hingegen friere ich bei -15 Grad, weil es einfach viel feuchter ist.

elena chernyshova

Pendant les tempêtes de neige la visibilité diminue. Pour résoudre ce problème d’orientation, les numéros des immeubles sont souvent affichés en gros chiffres de 3 à 6 mètres de hauteur. Cela aide aux gens à bien se situer dans le quartier et trouver le plus vite possible l’immeuble désiré.

130 Tage im Jahr toben hier Schneestürme – ein Paradies für Endzeitromantiker. Bild: bild:  elena chernyshova

An die Polarnächte kann man sich nicht wirklich gewöhnen. Sie sind schrecklich. Keine Sonne für fast zwei Monate ist zermürbend. 

elena chernyshova

L’épiphanie orthodoxe, fin janvier, se célèbre traditionnellement par un bain des fidèles dans le lac de Norilsk. Cette cérémonie religieuse regroupe de nombreux habitants bravant le froid pour se baigner, mettant en exergue la relation particulière des habitants de Norilsk avec le froid et la neige.

Das Bad im Eiswasser gehört in Norilsk zur Tradition. bild: elena chernyshova

Viele Menschen haben UV-Lampen oder sie gehen ins Solarium, aber ich glaube, dass das kein Ersatz ist für echtes Sonnenlicht. Immerhin wachsen so Pflanzen und manche Einheimische haben einen richtigen Garten im Wohnzimmer.

elena chernyshova

Les hivers à Norilsk sont longs et froids, avec une température moyenne d'environ -31 ° C en janvier. Il en résulte de nombreux jours de gel, couplés avec des vents forts et violents. La période de froid s’étend sur environ 280 jours par an, avec plus de 130 jours avec des tempêtes de neige. Il est à noter que les températures réelles sont encore plus froides, en prenant en compte l'effet du vent. Par exemple, pour une température inférieure à -40°C, un vent de 1m/s fait ressentir -42°C.

Ab Dezember bis Mitte Januar schafft es die Sonne nicht über den Horizont. bild: elena chernyshova

In Norilsk selber gibt es nur eine Bäckerei und eine Fabrik für Milchprodukte. Die Milch stammt nicht von hier. Hier wird nur Trockenmilch verarbeitet. Rentierfleisch von der Jagd oder Fisch sind die anderen lokalen Spezialitäten. Der Rest wird importiert.

elena chernyshova

Mentalement, les conditions hivernales sont très difficiles à gérer. Il est ainsi peu aisé de rompre le rythme «maison – travail», «travail – maison». En effet, à cause des conditions climatiques, il est très difficile de sortir s'aérer l'esprit, et la plupart des loisirs se déroulent dans des espaces clos.
Encore plus vrai que sous des climats plus cléments, le sport reste la meilleure façon de rester en bonne santé. A Norilsk, le sport est très répandu et très pratiqué. Plusieurs champions russes de gymnastique, patinage artistique, ski nordique, natation viennent de Norilsk.
La ville offre de nombreuses possibilités pour la pratique du sport : piscine, gymnase, terrain de mini-foot, patinoire,...

Wie vielerorts in Russland ist Sport beliebt. Fussballnationalspieler Dmitri Torbinski wurde hier geboren. Oder der Bronzenmedaillengewinner der Olympischen Spiele von 1972 im 100 Meter Freistilschwimmen Vladimir Bure – der Vater des berühmten Eishockeyspielers Pavel Bure.  bild: elena chernyshova

Die Einheimischen schützen sich in der Regel nicht vor der Umweltverschmutzung, auch nicht die Kinder oder Babies. Ein ranghoher Angestellter des Spitals sagte mir, die Umweltverschmutzung sei nur ein Einflussfaktor von vielen für die generelle Gesundheit der Leute. Die Leute glauben, sie seien gesund.

elena chernyshova

L’extraction de minerai se produit dans 6 mines souterraines. Les roches du sous-sol contiennent nickel, cuivre, palladium, platine, cobalt, or et d'autres composants rares.
La longueur des galeries d’excavation souterraine dépasse les 800 km, et la profondeur des mines varie entre 450 et 2050 mètres.

56 Prozent der Einwohner von Norilsk arbeiten in der lokalen Metallindustrie. Drei von vier Minen sind unter Tage, das Tunnelsystem ist über 800 Kilometer lang. Im Zuge der Privatisierung in den 90ern wurde die Industrie in Norilsk zu Preisen weit unter Marktwert an Oligarchen verscherbelt. Seither wird der Raubbau an Mensch und Natur noch intensiviert – unter anderem auch von Roman Abramowitsch, dem 7,3 Prozent der Betreiberfirma Nornickel gehört. bild: elena chernyshova

Nach dem Gulag war Norilsk sehr beliebt. Die Löhne waren hoch und die Jobs sicher. Einfache Arbeiter konnten sich einen Wochenendausflug mit dem Flugzeug nach Moskau leisten. Seit der Privatisierung wird der Reichtum anders verteilt und die Löhne sind nicht mehr besser, als anderswo in Russland.

elena chernyshova

La période de jours polaires s'accompagne de beau temps et de températures agréables. Les habitants de Norilsk profitent au maximum de cette possibilité de vivre en extérieur, se promenant jusqu’au milieu de la nuit. 
La température en été  peut monter jusqu’à 25°, même  30° pendant les années très chaudes.

In Norilsk gibt es keine Grünflächen. Eine ausgedehnte Parkanlage war zwar geplant, wurde aber nie fertig gestellt. Übers Wochenende wegfahren geht nicht. Norilsk ist vom Rest der Welt komplett abgeschnitten. bild: elena chernyshova

Die Umweltverschmutzung ist im Sommer viel intensiver spürbar als im Winter, weil die Gase bei warmen Temperaturen weniger schnell entweichen. Manchmal wird man von einer richtigen Giftwolke erfasst. Ich als Asthmatikerin bekam jeweils Atemnot, obwohl das wohl mehr mit mir als mit der Luftverschmutzung zu tun hat.

elena chernyshova

Une fois par mois, « une vraie disco », la « Mechanika », est organisé dans la ville par un groupe de volontaires. C’est la seule opportunité d’écouter de la musique tendance et les nouveautés musicales.

Norilskerinnen an der «Mechanika» – der einzigen Disco in der Stadt mit zeitgenössischer Musik.  bild: elena chernyshova

Jeden Abend gibt es eine private Party bei jemandem zuhause. Es gibt auch ein paar Clubs und ein paar Bars, aber die haben keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Dafür organisieren musikbesessene Minenarbeiter einmal pro Monat die Disco «Mechanica». Um möglichst neue und zeitgenössische Musik präsentieren zu können, reisen sie extra auf den «Kontinent», wie alles ausserhalb von Norilsk genannt wird. Anders kam man damals nicht an neue Musik. Heute ist das anders.

elena chernyshova

La Nuit polaire a une influence importante sur la vie des gens. Généralement, les habitants disent être habitués à une vie sans lumière du soleil. Cependant, différentes recherches montrent que le corps humain ne peut réellement s’adapter à ces conditions extrêmes. Les chercheurs ont qualifié l'influence de la nuit polaire sur le corps humain par le 'syndrome de la nuit polaire'.
En effet, le corps humain sécrète, lors de son exposition au jour, une hormone : la mélatonine. Cette sécrétion dépend de l'alternance jour/nuit, et participe à la  régulation de plusieurs processus de l’organisme. Pendant les nuits et jours polaires, la production de cette hormone est modifiée. Les études montrent ainsi un taux de mélatonine très bas chez les populations du Grand Nord.
Ce manque de mélatonine implique un vieillissement précoce de l’organisme et favorise le développement de cancers. Un autre effet remarquable est l'absence de phase de sommeil profond, entraînant l’épuisement du système nerveux, un état d’irritation, une fatigue permanente et un inconfort psychologique, voire de dépression. 
Dans la plupart des cas, lorsque l’horloge biologique est perturbée, la meilleure façon de « remettre la pendule à l’heure » consiste à s’exposer à une lumière.
La production des hormones du corps humain reprend ainsi un cycle régulier et le corps retrouve son équilibre. 
La plupart des appartements de Norilsk sont équipés avec des lampes à UV et reproduisant la lumière naturelle.

Die Geburtenrate von Norilsk liegt über dem nationalen Durchschnitt. Aufgrund von überproportional vielen Komplikationen ist auch die Kaiserschnittquote sehr hoch.  bild: elena chernyshova

Wenn es etwas gibt, das die Leute von Norilsk von den anderen Russen unterscheidet, dann ist es lediglich ihr ausgeprägter Sinn für Humor. Vermutlich ist er eine Art Schutz vor den widrigen Lebensumständen. Noch nie habe ich so viel gelacht, wie während meiner Zeit in Norilsk.

elena chernyshova

Norilsk est une ville minière et polluée. De par sa position géographique, elle est soumise à l'alternance des jours et nuits polaires, qui ont une influence forte sur les processus physiques, psychiques et psychologiques des êtres humains. De par la pollution et la position géographique de Norilsk, la population de Norilsk est en moins bonne santé que celle du  reste du pays. Alors que la Russie présente déjà une faible espérance de vie, environ 60 ans, celle de Norilsk est de 10 ans inférieurs.

Les émissions de dioxyde de soufre favorisent les maladies pulmonaires, des systèmes respiratoires ou digestifs, et peuvent provoquer des cancers du poumon. Outre les maladies pulmonaires, on relève de nombreux cas d'allergies, d'asthme, de maladies du système cardio-vasculaire, des maladies du sang, des problèmes dermatologiques (eczéma dit du Nickel) ou des troubles mentaux, notamment chez les enfants.
Certaines études montrent que la mauvaise qualité de l'air est responsable de 37% des cas de décès chez les enfants, et de 21,6% chez les adultes.

Outre les problèmes respiratoires, les habitants de Norilsk font face à une menace importante de cancer. Selon des études indépendantes, le risque de contracter un cancer est deux fois plus élevé à Norilsk que dans le reste du pays. On recense ainsi près de 125 cas pour 100 000 habitants, ce qui est la  limite supérieure acceptée pour une zone urbaine. Chaque année, plus de 350 cas de cancer sont diagnostiqués. Au cours des 5 dernières années, le taux de mortalité due au cancer a augmenté de 16,8%.
En 2006-2007, une campagne d’examens médicaux a été menée auprès des travailleurs de la ville de Norilsk. Sur 20 000 examinés, les résultats ont été les suivants :
population saine : 25,1%
ouvriers ayant besoin de soins ambulatoires ou hospitaliers : 58,3%
ouvriers à risques prononcés : 15,2%

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, ist laut einer Studie des Blacksmith Institutes in Norilsk doppelt so hoch wie im Rest des Landes. Die selbe Studie bescheinigt den Norilskern eine 10 Jahre kürzere Lebenserwartung. bild: elena chernyshova

Ich persönlich traue den Studien nicht, die behaupten, dass das Krebsrisiko hier doppelt so gross sei. Wie will man das messen? Norilsk hat fast keine stetige Wohnbevölkerung. Die Leute kommen hierher um zu arbeiten und gehen nach ein paar Jahren wieder. Natürlich gibt es hier viele Krebsfälle, aber auf nationaler Ebene liegt Moskau, so viel ich weiss, vorn.

elena chernyshova

Les banlieues de la ville sont devenues une poubelle industrielle à ciel ouvert. Des décharges d’éléments techniques, des déchets, des matériaux non utilisés, des carcasses de voitures, camions, bus, pneus usés, des fils métalliques, des déchets d’ordinateurs et leurs composants, recouvrent des espaces de la toundra vierge.

Aufgrund der hohen Schwefeldioxid-Konzentration in der Luft fällt immer wieder saurer Regen. Beeren und Pilze sind derart vergiftet, dass es verboten ist, sie zu pfücken und zu essen.  bild: elena chernyshova

In einem Gebiet rund 30 Kilometer rund um Norilsk ist die Natur fast komplett zerstört. Doch dahinter finden sich wunderbare Landschaften, Tundragebiete, Wälder zum Jagen und Berge. Beim nahegelegenen Putorana-Gebirge gibt es einen riesigen Naturschutzpark – einen der grössten von ganz Russland.

elena chernyshova

Pendant la période d'été, l'air est plus pollué qu'à la normale. La différence de température entre les différentes couches de l'atmosphère empêche l'évacuation des fumées du combinat, et un smog nauséabond envahit les rues de Norilsk. 
La pollution de la ville est aggravée par la situation des combinats métallurgiques en périphérie de la ville, les usines se faisant face les unes les autres. Suivant la direction du vent, la fumée de l'une ou l'autre usine envahit la ville.

Abgeschiedenheit, Eis und Gift – wer hier aufwächst, ist besonders widerstandsfähig. Kein Wunder wachsen hier besondere Menschen heran. Zum Beispiel Nadezhda Tolokonnikova (nicht im Bild), das Gesicht der Widerstandsbewegung Pussy Riot.   bild: elena chernyshova

Dieses Mädchen war das einzige, das ich mit einer Schutzmaske sah. Sie war erst gerade zwei Wochen in Norilsk und hatte Mühe mit der Atmung. Noch immer zieht diese Stadt viele Leute aus Gebieten mit hoher Arbeitslosigkeit an. Jobs gibt es hier genug. Die Kälte und die Umweltverschmutzung sind weniger schlimm, als nicht für seine Familie sorgen zu können. Hier ermöglichen Arbeiter ihren Kindern eine Ausbildung, ein Studium und ein anständiges Leben – in der Regel ausserhalb von Norilsk.

elena chernyshova

Drohne-Aufnahme von einer Geisterstadt

Play Icon

Video: srf

Hässlich-verstörende Hochzeitsfotos aus Russland

Das könnte dich auch interessieren:

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • purzelifyable 19.10.2018 11:06
    Highlight Highlight Sehr interessanter Text, unglaublich gute Fotos! Danke Watson.
  • tagomago 19.10.2018 09:19
    Highlight Highlight Häufig sind Moloch-Städte voller toller Menschen und man hat die Zeit seines Lebens. Touristische Städte sind zwar schön aber die Leute interessieren sich kaum für andere.
  • Marc Müller (1) 18.10.2018 23:30
    Highlight Highlight bilderstrecke der fotografin. die webseite ist auch sonst interresant für alle die an russland interessiert sind. http://englishrussia.com/2014/03/16/norilsk-the-city-of-strong-winds-and-polar-nights/
  • Brat Wurst 18.10.2018 22:02
    Highlight Highlight Super Beitrag, Danke!

    Ps: hatte mal ne Stadt „Kowloon Walles City“, mitten in Hongkong... sah ziemlich ähnlich trostlos auch...
    Play Icon
  • honesty_is_the_key 18.10.2018 19:01
    Highlight Highlight Eine sehr schöne Reportage und tolle Bilder, danke !
    Ich möchte trotzdem nicht dort leben. Aber schön scheinen die Menschen das beste daraus zu machen.

    Ich war vor vielen Jahren in Vladivostok, kurz nachdem es für Ausländer geöffnet wurde. Fand es extrem spannend, war aber auch dankbar nicht dort leben zu müssen. Im Vergleich zu Norilsk allerdings eine wunderschöne Stadt.
  • Echo der Zeit 18.10.2018 18:42
    Highlight Highlight Super Artikel und Beantwortet auch einiges vom ersten Artikel über diese Stadt und gleichzeitig kommen Neue Fragen auf - Städte mit Schwerindustrie gibt's ja noch einige in Russland wo eindrücklich sind, aber so abgeschottet ?

    "Rentierfleisch von der Jagd oder Fisch sind die anderen lokalen Spezialitäten"

    weiter unten

    "Aufgrund der hohen Schwefeldioxid-Konzentration in der Luft fällt immer wieder saurer Regen. Beeren und Pilze sind derart vergiftet, dass es verboten ist, sie zu pfücken und zu essen"
  • Waedliman 18.10.2018 16:59
    Highlight Highlight Verglichen mit so bedeutungslosen Städten wie Paris oder Rom ist dieses russische Drecksnest wirklich eine Perle. Frau Chernyshova hat entweder zu viel Gifte eingeatmet oder sie arbeitet fürs Propagandaministerium.
  • Garp 18.10.2018 16:26
    Highlight Highlight Grossartige Bilder! Ich bin trotzdem dankbar, darf ich in der Schweiz leben.
  • The Origin Gra 18.10.2018 16:08
    Highlight Highlight Das Bild mit dem Untertitel "130 Tage im Jahr toben hier Schneestürme – ein Paradies für Endzeitromantiker"... Erinnert mich an einen der beängstigten Albträumen die ich habe :O

    Sieht fast genauso aus.

    By the Way, vielen Dank für diese Tolle Reportage
  • c_meier 18.10.2018 15:57
    Highlight Highlight "Norilsk no fun..."
    Kompliment für dieses Titeltennis dem verantwortlichen Redaktör.
    und merci für die tollen Bilder, bitte mehr solche Bildstrecken aus Orten wo man sonst eher weniger hinkommt. Vor Instagram wurde dies ja als "Foto-Reportage" verkauft ;)
    • Patrick Toggweiler 18.10.2018 16:08
      Highlight Highlight Das Wortspiel stammt aus der Feder von Marius Egger. Ehre, wem Ehre gebührt.
    • Raddadui 18.10.2018 16:37
      Highlight Highlight "Bitte mehr solche Bildstrecken aus Orten wo man sonst eher weniger hinkommt."

      Unbedingt, unbedingt!
  • Nelson Muntz 18.10.2018 15:50
    Highlight Highlight Mmmh, irgendwie würde mich eine Reise dorthin reizen.
    • Katerfutter 19.10.2018 07:29
      Highlight Highlight Würde mich anschliessen!
  • Lezzelentius 18.10.2018 15:19
    Highlight Highlight Gerade weil die Bilder so interessant sind und man gerne es als "Ganzes" sehen will, ist es schade, dass sie auf regulären Desktop-Bildschirmen geschnitten werden.

    Aber ansonsten danke für die beiden Artikel!
  • Scaros_2 18.10.2018 14:25
    Highlight Highlight Extrem interessant, eine Welt innerhalb unserer Welt.
  • Toerpe Zwerg 18.10.2018 14:23
    Highlight Highlight WAHNSINNSBILDER!

    Ganz gross. Danke!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article