International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auge um Auge, Zahn um Zahn: Irak erhängt aus Rache 12 Dschihadisten 

29.06.18, 14:11 29.06.18, 14:34


Im Irak sind zwölf zum Tode verurteilte Dschihadisten hingerichtet worden. Das Büro von Ministerpräsident Haider al-Abadi teilte am Freitag in Bagdad mit, die Todesurteile seien am Donnerstag kurz nach der Anordnung des Regierungschefs vollstreckt worden. Angaben zur Nationalität der Hingerichteten wurden nicht gemacht.

EDS NOTE GRAPHIC CONTENT -This photo released by Iraq's Ministry of Justice on Friday, June 29, 2018 shows four men hanging in the gallows in Iraq. The office of the Iraqi prime minister says authorities have executed 12 prisoners convicted on terror charges, following a recommendation by the premier to hasten executions. Haidar al-Abadi's office announced on Friday that the convicts were hanged the previous evening.(Iraq Ministry of Justice via AP)

Das irakische Justizministerium veröffentlichte am Freitag Bilder der Hinrichtungen. Bild: AP/Iraq Ministry of Justice

Al-Abadi hatte am Donnerstag als Vergeltung für die Tötung von acht Geiseln der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») die sofortige Hinrichtung verurteilter Islamisten angeordnet. Die Strafe aller zum Tode verurteilten «Terroristen», deren Berufung abgelehnt und deren Verurteilung durch die Regierung bestätigt wurde, solle unverzüglich vollstreckt werden, erklärte al-Abadi.

Acht Leichen von Irakern gefunden

Am Mittwoch waren die Leichen von acht Irakern gefunden worden, die der «IS» entführt hatte. Sechs von ihnen sind in einem Video zu sehen, das die Dschihadisten am vergangenen Samstag veröffentlicht hatten und in dem sie die Freilassung aller inhaftierten Anhängerinnen des «IS» forderten. Den Behörden zufolge waren die Gefangenen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Videos bereits tot.

Im April hiess es aus Justizkreisen, dass mehr als 300 Menschen, darunter rund hundert ausländische Frauen, im Irak wegen ihrer Zugehörigkeit zum «IS» zum Tode verurteilt wurden. Noch einmal so viele bekamen demnach lebenslange Haftstrafen. Die meisten der ausländischen Verurteilten kommen aus der Türkei oder aus den ehemaligen Teilrepubliken der Sowjetunion. (whr/sda/afp)

Der «IS» zerstört ein 1400 Jahre altes Kloster im Irak

«Wir mussten bei Steinigungen zuschauen»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laut UNO-Bericht: Zahl der Hungerleidenden auf der Welt nimmt zu

Die Zahl der hungerleidenden Menschen in der Welt steigt wieder – unter anderem als Folge von Konflikten und Klimawandel. Im Jahr 2017 hatten 821 Millionen Menschen, etwa jeder neunte Erdbewohner, zu wenig zu essen.

Dies teilten die Landwirtschaftsorganisation (FAO) und weitere UNO-Organisationen am Dienstag in Rom mit. Im Vorjahr seien es noch rund 804 Millionen gewesen. Demnach haben weltweit 22 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren – insgesamt 151 Millionen – …

Artikel lesen