International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Iraqi Special Forces soldiers watches for Islamic State militants as they continue their advance in the Old City of Mosul, Iraq, Monday, July 3, 2017. (AP Photo/Felipe Dana)

Mitglied einer irakischen Spezialeinheit bei Mossul. Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Irakische Truppen erobern Mossul – doch der «IS» ist noch lange nicht besiegt

Die irakischen Regierungstruppen haben Mossul nach Regierungsangaben vollständig von der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) zurückerobert. Doch der «IS» ist damit noch lange nicht besiegt.

Mehr als drei Jahre kontrollierte die Terrormilz «IS» die frühere Millionenstadt Mossul. Ihr Verlust bedeutet für die Extremisten einen herben Schlag. Sie dürften künftig auf eine Guerillataktik setzen.

Sogar die Nachrichtensprecher im Irak verabschieden sich an diesem Sonntag mit dem Victory-Zeichen von ihren Zuschauern. Im Staatsfernsehen laufen ohne Unterlass Videos, die die Soldaten und ihren erbitterten Kampf um Mossul in den vergangenen fast neun Monaten glorifizieren.

Noch bevor die Regierung den Sieg offiziell verkündet, lautet die klare Botschaft: Die Terrormiliz «IS» ist aus Iraks zweitgrösster Stadt - ihrer grössten Eroberung - vertrieben. Der Sonntag wird nicht nur den Irakern als Meilenstein in Erinnerung bleiben. Als Sieg über die mächtigste Terrorgruppe der Welt.



Mossul und seine Einwohner haben einen hohen Preis bezahlt. Mehr als drei Jahre lebten die Menschen in der früheren Millionenmetropole unter dem Regime der sunnitischen Extremisten, die ihre radikale Lesart des Islams rücksichtslos durchsetzten.

Christen und andere Minderheiten wurden in die Flucht getrieben, gefangen, verschleppt oder getötet. Alkohol und Zigaretten waren genauso verboten wie Musik. Frauen durften nur voll verschleiert auf die Strasse. Seine Gegner tötete der «Islamische Staat» (IS), der die Stadt zu einem Zentrum seines «Kalifats» machte.

Das Tunnelsystem des «IS»

Hoher Blutzoll

Auch die Offensive der irakischen Regierungskräfte, von Kampfflugzeugen der US-geführten internationalen Allianz aus der Luft unterstützt, verlangte von den Zivilisten einen hohen Blutzoll. Bis zuletzt nahmen die Extremisten Unschuldige als Schutzschilde, darunter Kinder und Frauen.

Die UNO berichtete mehrfach über Massaker der Dschihadisten an Flüchtlinge. Fast 900'000 Menschen flohen vor der Gewalt, seitdem die Offensive im Oktober begonnen hatte.

A civilian flees through a destroyed alley as Iraqi Special Forces continue their advance against Islamic State militants, in the Old City of Mosul, Iraq, Sunday, July 2, 2017. (AP Photo/Felipe Dana)

Mossul gleicht nach dem Krieg einem Trümmerhaufen. Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Vor allem in den vergangenen Monaten häuften sich Berichte über viele Tote bei Luftangriffen. Ende Mai musste das Pentagon einräumen, dass bei einer Bombardierung rund zwei Monate zuvor mehr als 100 Zivilisten ums Leben gekommen seien.

Die Extremisten hätten in einem Gebäude Sprengstoff platziert, erklärte das US-Verteidigungsministerium. Doch Kritiker sahen in der hohen Zahl ziviler Opfer auch eine Folge gelockerte Einsatzregeln der US-Luftwaffe nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump.

In Schutt und Asche

Grosse Teile Mossuls wurden bei den Kämpfen in Schutt und Asche gelegt. Besonders der Westen der durch den Fluss Tigris geteilten Stadt ist massiv zerstört. Vom IS gesprengt wurde die Grosse Moschee, ein Wahrzeichen nicht nur der Stadt, sondern auch ihres Kalifats, das sie nicht der Armee überlassen wollte.

Hier hatte sich «IS»-Chef Abu Bakr Al-Bagdadi 2014 das erste Mal öffentlich gezeigt. Ganze Viertel gleichen Trümmerwüsten, in denen auf absehbare Zeit kaum ein Mensch leben kann. Der Wiederaufbau wird Milliarden kosten und Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte dauern.

Mit ihrer Niederlage in Mossul hat die Terrormiliz einen herben Rückschlag erlebt und ihre letzte grosse Hochburg im Irak verloren. Militärisch ist sie dort weitestgehend geschlagen. Zugleich wächst der Druck im Nachbarland Syrien, wo ein von Kurden angeführtes Bündnis bis in die nordsyrische «IS»-Bastion Al-Rakka vorgedrungen ist, die heimliche Hauptstadt des Kalifats.

Nicht endgültig besiegt

Doch endgültig besiegt ist der «IS» mit dem Verlust Mossuls noch lange nicht, auch nicht im Irak. Noch immer halten die Extremisten kleinere irakische Städte und Orte.

Zudem rechnen Beobachter damit, dass die Dschihadisten untertauchen, um zum Beispiel aus den riesigen Wüstengebieten im Westen des Landes heraus in Guerillataktik zuzuschlagen. So überlebten die «IS»-Vorgänger schon einmal, als sie vor rund zehn Jahren am Ende des irakischen Bürgerkriegs geschlagen schienen.

FILE - In this June 16, 2014 file photo, demonstrators chant pro-Islamic State group, slogans as they carry the group's flags in front of the provincial government headquarters in Mosul, 225 miles (360 kilometers) northwest of Baghdad. The Islamic State group's hold on Mosul, Iraq's second-largest city, has shrunk to just two square kilometers (about one square mile). After more than eight months of some of the most intense fighting against the extremist group, Iraq's Prime Minister has pledged victory is near. (AP Photo, File)

Viele von ihnen dürften jetzt untertauchen: Anhänger des «Islamischen Staates» im Jahr 2014 in Mossul. Bild: STR/AP/KEYSTONE

Schon jetzt zeigen unzählige Selbstmordanschläge vor allem in Bagdad, aber auch anderenorts, welche Gefahr von den Extremisten ausgeht. Auch mit Attentaten ausserhalb des Iraks ist zu rechnen, etwa in Europa. Bereits in der Vergangenheit haben die Extremisten auf militärische Rückschläge immer wieder mit Terrorangriffen reagiert.

Ungelöste Spannungen

Besiegt ist der «IS» auch deshalb noch nicht, weil zentrale Konflikte im Irak, die ihm den Weg bereiteten, noch längst nicht gelöst sind. Vor allem die Spannungen zwischen den beiden grossen islamischen Konfessionen, den Schiiten und Sunniten, schwelen weiter.

Seit dem Sturz des Langzeitherrschers Saddam Hussein im Jahr 2003 kontrollieren die Schiiten nicht nur die Regierung, sondern auch die Ressourcen des ölreichen Landes. Über Jahre vernachlässigte die Führung in Bagdad mehrheitlich sunnitischen Gebiete.

Proteste liess die Regierung unter dem damaligen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki niederschlagen und trieb so viele Iraker in die Arme der Extremisten. Bis heute hat sich an diese Haltung der Zentralregierung nicht grundlegend geändert. Vielmehr droht die nächste Eskalation.

Im Zuge der Offensive auf Mossul sind auch Schiitenmilizen bis weit ins sunnitsche Kernland vorgerückt. Mit ihren Kontrollposten beherrschen sie das Umland Mossuls und auch Teile der Grenze zu Syrien.

Die vor allem vom Iran finanzierten Gruppen stehen zwar offiziell unter dem Kommando von Ministerpräsident Haidar al-Abadi, führen aber ihre Eigenleben. Vor allem verfolgen sie ihre eigene politische Agenda.

Eine dauerhafte Präsenz der Schiitenmilizen im Nordirak dürften die Sunniten kaum akzeptieren. Ihnen schwebt eine ganze andere Zukunft vor Augen: ein selbst verwaltetes Gebiet mit grösstmöglicher Autonomie - doch davon will die Regierung in Bagdad nichts wissen. (cma/sda/dpa)

Sniper War in Mossul

Das Erklärvideo:

Play Icon

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 10.07.2017 06:01
    Highlight Highlight Jeder Taler hat 2 Seiten
  • Stratford-upon-Avon 09.07.2017 19:57
    Highlight Highlight Der Fall von Mosul ist ein riesiger Erfolg gegen ISIS, über welchen ich mich sehr freue.
  • Chrigi-B 09.07.2017 18:44
    Highlight Highlight Liebe watson Redaktion,

    Wie wäre es, wenn ihr mal über das eigentliche Problem berichtet? Sage da nur 3 Worte: CIA, Jordanien, Al Nusra Front....
  • Baum68 09.07.2017 17:09
    Highlight Highlight Befreiung ? Um einem Diktator unterstellt zu sein.
    Klar die Terrormiliz ist die Hölle. Aber Assad will ich auch nicht in meinem Bett.

    Ich begreife nicht das der Mensch heute noch nicht weiter ist als zu Beginn der Menschheit.
    Ist halt so: Das einzige was der Mensch aus der Geschichte lernt ist das der Mensch aus der Geschichte nichts lernt.
    • Nate Summer-Cook 09.07.2017 17:36
      Highlight Highlight Chollege, Mossul liegt im Irak 🇮🇶 😏
    • MaskedGaijin 09.07.2017 17:37
      Highlight Highlight Es geht hier um den Irak nicht um Syrien.
    • derEchteElch 09.07.2017 17:41
      Highlight Highlight Mossul liegt im Irak und nicht in Syrien Sie Stück 68er Holz!

      Ist aber typisch, immer die gleiche Musik spielen, unabhängig davon, um was es geht. Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen oder sind Sie direkt zur Kommentarspalte gewandert?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 09.07.2017 16:50
    Highlight Highlight 2 Dumme parteien und keiner will Reden oder kompromisse machen.

    Das ist aber eben nichts neues in gewissen Ländern dieser Welt.
    Von daher: Der Untergang des IS wird zu einer anderen Terrormiliz führen.
    • redeye70 09.07.2017 17:02
      Highlight Highlight Der Nahe Osten war schon immer so und wird immer so bleiben. Kein bisschen nachgeben, Kompromiss zeigt Schwäche. Immer die Maximalforderung. Daher ewige Konflikte. Dämliche Mentalität.
    • Valon Gut-Behrami 09.07.2017 17:45
      Highlight Highlight Und womöglich hat auch westliche Einmischung damit zu tun...

      🎆🎇
    • The Origin Gra 09.07.2017 19:16
      Highlight Highlight Möchten Sie Freiwillig im IS Gebiet oder Saudi Arabien leben? Kein Scotch, keine Musik, keine Freude nur Wahabismus (Steinzeitislam), Gewalt und Terror.

      Also, ich möchte so nicht leben und wenn von mir jemand das fordern würde bekämme er im besten Falle eins aufs Mundwerk
    Weitere Antworten anzeigen

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article