International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, July 21, 2019 photo, an aerial view shows a speedboat of Iran's Revolutionary Guard moving around the British-flagged oil tanker Stena Impero which was seized in the Strait of Hormuz on Friday by the Guard, in the Iranian port of Bandar Abbas. Global stock markets were subdued Monday while the price of oil climbed as tensions in the Persian Gulf escalated after Iran's seizure of a British oil tanker on Friday. (Morteza Akhoondi/Tasnim News Agency via AP)

Iranische Revolutionsgarden beschlagnahmten am Freitag den britischen Öltanker «Stena Impero». Bild: AP

Konflikt im Iran: Grossbritannien plant europäische Schutzmission im Golf



Im Tanker-Konflikt mit dem Iran hat Grossbritannien eine europäische Schutzmission für die Schifffahrt im Persischen Golf angekündigt. Allerdings suche London «keine Konfrontation» mit Teheran, sagte der britische Aussenminister Jeremy Hunt am Montag.

Die Festsetzung des unter britischer Flagge fahrenden Tankers «Stena Impero» durch den Iran in der vergangenen Woche bezeichnete Hunt als «staatliche Piraterie». Der Iran betonte dagegen, die Beschlagnahme sei eine «legale Massnahme» gewesen.«Wir werden nun die Aufstellung einer europäisch-geführten maritimen Schutzmission anstreben, um die sichere Durchfahrt sowohl der Besatzungen als auch der Ladungen in dieser zentralen Region zu unterstützen», sagte Hunt nach einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitskabinetts vor dem Parlament. Dies solle «so schnell wie möglich» erfolgen.

Der Schritt sei eine Folge des «gefährlichen» Verhaltens des Iran. Bei der Beschlagnahme des Tankers am Freitag sei das in der Region fahrende britische Kriegsschiff «HMS Montrose» zu spät gekommen, um zu intervenieren. Doch ein weiteres britisches Kriegsschiff werde in einer Woche in der Region ankommen. Britische Schiffe sollen zudem die britischen Behörden vor der Durchfahrt durch die Strasse von Hormus informieren.

Regionale Sicherheit oder Vergeltungsakt

Teheran verteidigte die Beschlagnahme des Tankers in der Meerenge. Der iranische Regierungssprecher Ali Rabii sagte, die Aufbringung durch die Revolutionsgarden sei notwendig zur «Garantie der regionalen Sicherheit» gewesen. Laut dem Iran hatte das Schiff zuvor ein iranisches Fischerboot gerammt. Grossbritannien bestreitet dies und vermutet einen Vergeltungsakt für die Festsetzung des mit iranischem Erdöl beladenen Tankers «Grace 1» vor dem Überseegebiet Gibraltar.

epa07731992 An Iranian Revolutionary Guard jet boat sails around the seized British-flagged tanker Stena Impero in Bandar Abbas, southern Iran, 21 July 2019. Media reported that Iranian Revolutionary Guard Corps (IRGC) claims to have seized Stena Impero at the Strait of Hormuz with 23 crew on board. Stena Bulk has issued a statement that 'UK registered vessel Stena Impero was approached by unidentified small crafts and a helicopter during transit of the Strait of Hormuz while the vessel was in international waters. On 20 July Stena Bulk informed that Head of Marine Affairs at the Port of Bandar Abbas is in contact with the crew members, who are in 'good health' and that Head of Marine Affairs has confirmed to them that no instructions have been received so far as to what will happen to the ship.'  EPA/HASAN SHIRVANI

Der Öltanker «Stena Impero» und ein Boot der iranischen Revolutionsgarde. Bild: EPA

Die Krise mit dem Iran erfolgt zu einem brisanten Zeitpunkt für Grossbritannien, da die britische Premierministerin Theresa May am Mittwoch die Führung der Regierung abgibt. Ein Sprecher Mays sagte am Montag nach der Dringlichkeitssitzung des Sicherheitskabinetts, die «Stena Impero» «wurde unter falschen und illegalen Vorwänden beschlagnahmt und die Iraner sollten es umgehend mit seiner Besatzung freigeben».

Der Streit um die Tanker steht vor dem Hintergrund des Konflikts um das internationale Atomabkommen und die Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump gegen den Iran verhängt hat.

Die Beschlagnahme der «Stena Impero» durch ein Kommando der Revolutionsgarden erfolgte am Freitag wenige Stunden nach einer Entscheidung des Obersten Gerichts von Gibraltar, die Festsetzung des Tankers «Grace 1» um 30 Tage zu verlängern.

International umstrittene Festsetzung

Die britischen Behörden hatten den Tanker am 4. Juli im Mittelmeer unter dem Verdacht festgesetzt, dass er Öl im Verstoss gegen EU-Sanktionen nach Syrien bringen wollte. Der Iran bestreitet dies und sieht das britische Vorgehen als illegal. Auch international ist die Festsetzung des Schiffs umstritten.

Unterdessen meldete der Iran, dass mehrere «Spione» des US-Auslandsgeheimdiensts CIA zum Tode verurteilt worden seien. Seit der Zerschlagung eines CIA-Spionagenetzwerks im Juni seien 17 Verdächtige festgenommen worden, sagte der Leiter der Spionageabwehr des iranischen Geheimdienstministeriums. Mehrere seien inzwischen zum Tode und andere zu langen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Alle Verdächtige sind demnach Iraner. Sie sollen in «sensiblen und wichtigen Zentren» im Iran oder in damit verbundenen Privatunternehmen gearbeitet haben. Den Angaben zufolge wurden sie von der CIA rekrutiert, als sie ein Visum für die USA beantragten oder ein älteres Visum erneuern wollten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walser 22.07.2019 23:36
    Highlight Highlight Wenns ernst wird, gehts dann vermutlich wie immer. Die USA müssen die Kohlen aus dem Feuer holen. Wie damals im Jugoslawienkrieg. Europäische Staaten sind dazu nicht fähig. Zauderer und instabile Regierungen. Gegenüber von Unrechtsregimen brauchts militärisch starke Länder. Im Westen gibts nur eines. Das heisst USA. Obs passt oder nicht.
  • Posersalami 22.07.2019 22:41
    Highlight Highlight Tolle Idee! Eine weitere Militarisierung des Konflikts wird definitiv zur Entspannung beitragen.

    nicht!

  • Fischra 22.07.2019 22:13
    Highlight Highlight Brexit vergessen? Schickt Boris runter. Der redet das ganze schon gut. Aber der Hauptschuldige ist Trump.
  • Patho 22.07.2019 22:12
    Highlight Highlight Wieso sollte der Iran gegen EU/US-Sanktionen gegen Syrien verstossen können, der Iran ist gar kein Mitglied einer dieser Koalition. International sind die Sanktionen eh umstritten (wenn nicht illegal) da sie von der UNO nicht abgesegnet wurden. Die Festsetzung des iranischen Schiffes war also völlig ungerechtfertigt, illegal und dumm, da Trump so Europa gegen den Iranmausspielen kann. Europa sollte die USA in dieser Sache links liegen lassen, den Iran in Ruhe lassen, solange er sich an den Atomvertrag hält und Saudi-Arabien endlich mal die Leviten verlesen...
    • Beni.Oc 23.07.2019 01:26
      Highlight Highlight Saubere Worte!
  • RicoH 22.07.2019 20:48
    Highlight Highlight Hmmm... setzen einen iranischen Tanker fest und regen sich auf, wenn Iran dasselbe tut. Typisch US... uups
    • Stinkmuff 22.07.2019 22:35
      Highlight Highlight Genau. Wenn zwei dasselbe tun ....
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 22.07.2019 20:36
    Highlight Highlight Ich glaube, da ist Grossbritannien einfach die falschen dazu... Macht mal schön selber als Erfüllungsgehilfen von "Das Trump (TM)".
  • Matti_St 22.07.2019 20:24
    Highlight Highlight Hm, also dafür ist dann eine "europäische" Gemeinschaft wieder gut genug?
    • Armend Shala 22.07.2019 22:23
      Highlight Highlight EU ≠ Europa
  • roger.schmid 22.07.2019 20:07
    Highlight Highlight .«Wir werden nun die Aufstellung einer europäisch-geführten maritimen Schutzmission anstreben..»

    Aha, nun sind die ollen europäischen Partner auf einmal wieder gut genug? 😅🙄

    Hoffentlich machen da keine EU-Staaten mit, bei diesem Kriegsgetrommel.

    Es sollte auf Neuverhandlungen gedrängt werden. Man kann ja nochmal den selben Vertrag nehmen. Wenn Trump seine dämliche Unterschrift darunter setzen kann, wird er zufrieden sein und dies als grossen Sieg verbuchen. Seine Anhänger werden es sowieso nicht raffen.
  • AdvocatusDiaboli 22.07.2019 19:54
    Highlight Highlight Solange die EU Sanktionen gegen den Iran ausspricht, welche Mitglieder dazu bewegen iranische Tanker festzusetzen, sollte die EU auch bereit sein die Schiffe der Mitglieder zu verteidigen - wo auch immer sie sich bewegen.

    Daher ist eine solche europäische Schutzmission nichts falsches. Wenn das nicht geht dann soll man auch die Sanktionen fallen lassen.
  • BeatBox 22.07.2019 19:40
    Highlight Highlight Das Vorgehen von Grossbritanien ist nicht umstritten, es ist schlichtweg illegal!

    Bitte Watson, nicht auch noch auf das allgemeine Medien-Niveau heruntersteigen, danke!
    • AdvocatusDiaboli 22.07.2019 23:00
      Highlight Highlight Der Iran hat aber diesen Akt mit gleichem beglichen und steht nun nicht mehr besser da als die EU. Der Iran hat zudem auch kein Recht die Besatzungsmitglieder der Stena Impero zu halten. Sie sind alle aus Indien, Pakistan oder der Ukraine.
  • Basti Spiesser 22.07.2019 19:37
    Highlight Highlight Dafür ist Europa jetzt wieder gut genug? 😉
    • Dr. Evil 22.07.2019 23:00
      Highlight Highlight Ein Land das sowohl Unabhängigkeit von der EU und trotzdem eine Zusammenarbeit wünscht? Und dann sind diese bloody bastards auch noch relativ reich, unter anderem wegen Ihrem Finanzplatz? Und dann noch diese Versessenheit für merkwürdige Instrumente und komische Dialekte. Schreckliches Land

      Oh Moment. ( * ._. )

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel