International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieser Sex-Szene wurde ein iranischer TV-Direktor gefeuert



Eine Sex-Szene im Fernsehen hat im Iran zu grosser Aufregung und zu personellen Konsequenzen geführt. Ein Regionaldirektor des staatlichen Fernsehkanals IRIB wurde umgehend wegen Verstosses gegen die strengen Zensurbestimmungen der Islamischen Republik gefeuert.

Mehrere Mitarbeiter erhielten zudem Abmahnungen, wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Isna am Montag berichtete.

Stein des Anstosses war eine Szene in einem Film des Hongkonger Kampfsport-Stars Jackie Chan, die der Zensor offenbar übersehen hatte: Chan hatte darin Sex mit einer Prostituierten - für den Iran ein unerhörter Vorgang. Normalerweise darf im iranischen Fernsehen nicht einmal ein Handschlag zwischen einem Mann und einer Frau gezeigt werden.

Das ist die entsprechende Szene

Ausgestrahlt wurde der anstössige Film lediglich im Regionalprogramm des Senders für die Insel Kisch. Isna sprach von «unmoralischen Szenen», die «in absolutem Widerspruch» zu den Prinzipien des Senders IRIB stünden. Die personellen Konsequenzen beträfen die Verantwortlichen des Senders für Kisch.

«Die Reaktion der Behörden nach der Veröffentlichung der unzensierten Videos»:

Auf Twitter, Insta und Co. reagierten die Iraner mit viel Humor auf die Panne.

Spott und Verärgerung

Erst in der vergangenen Woche hatte IRIB eine ungewohnt freizügige Filmszene ausgestrahlt, in der ein Mann und eine Frau Hand in Hand gingen. Der Sender sah sich dabei allerdings zu einer schriftlichen Untertitelung veranlasst, die die Zuschauer darüber informierte, dass die beiden Schauspieler im realen Leben verheiratet seien.

In den Online-Netzwerken löste die strenge Reaktion der Behörden auf den Jackie-Chan-Film Spott und Verärgerung aus. Ein Nutzer schrieb auf Twitter: «Im Iran verunglücken Busse, stürzen Flugzeuge ab, sinken Schiffe, und niemand wird entlassen. Wenn Jackie Chan einige Sekunden auf IRIB Liebe macht, muss gleich die gesamten Belegschaft gehen.» (sda/afp)

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 31.12.2018 15:30
    Highlight Highlight Normalerweise darf im iranischen Fernsehen nicht einmal ein Handschlag zwischen einem Mann und einer Frau gezeigt werden.

    Und warum ?

  • Ueli Blocher 31.12.2018 14:22
    Highlight Highlight Muss die Entlassung zustimmen. Wer will schon Jacky Chan beim Liebe machen, Zusehen? Sorry ein No Go!
    Der kann Kampfsport wie kein Zweiter, Komödie und sehr gut Singen. Aber Sex Szenen? Nö! Die sollen es mit einem anderen Schauspieler nochmals Versuchen!
  • Mia_san_mia 31.12.2018 14:14
    Highlight Highlight Skandal!
  • Imfall 31.12.2018 14:09
    Highlight Highlight amerikaner und iraner sind sich ähnlicher als man denkt... zumindest bei der prüderie

«Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. I'm fucked»: So reagierte Trump auf Mueller

Die Katze ist aus dem Sack: Heute wurde der Abschlussbericht von US-Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre veröffentlicht. Dieser ist mit pikanten Details gespickt. Die aktuellen Entwicklungen.

Robert Mueller hatte eingehend untersucht, ob Trumps Wahlkampflager geheime Absprachen mit russischen Staatsvertretern zur mutmasslichen Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf 2016 traf - und ob der Präsident die Justiz behinderte.

Justizminister Barr liess dem Kongress am 24. März eine eigene vierseitige Zusammenfassung von Muellers Abschlussbericht zukommen. Demnach kam Mueller zu dem Ergebnis, dass es keine Beweise für geheime Absprachen zwischen Trumps Team und Russland gab. Allerdings …

Artikel lesen
Link zum Artikel