International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A speedboat of the Iran's Revolutionary Guard moves around a British-flagged oil tanker Stena Impero, which was seized on Friday by the Guard, in the Iranian port of Bandar Abbas, Sunday, July 21, 2019. Iranian officials say the seizure of the British oil tanker was a justified response to Britain's role in impounding an Iranian supertanker two weeks earlier off the coast of Gibraltar, a British territory located on the southern tip of Spain. (Hasan Shirvani/Mizan News Agency via AP)

Ein Schnellboot der iranischen Revolutionsgarde bewegt sich um den unter britischer Flagge fahrenden Öltanker «Stena Impero», der am vergangenen Freitag von der Garde beschlagnahmt wurde. Bild: AP

Tanker-Krise spitzt sich zu: Premierministerin May leitet Dringlichkeitssitzung



Im Tanker-Konflikt mit dem Iran kommt das britische Krisenkabinett am heutigen Montag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Dies ist eine weitere Sitzung binnen weniger Tage.

Das Gremium werde am Vormittag unter dem Vorsitz von Premierministerin Theresa May über die «Wahrung der Sicherheit für die Schifffahrt im Persischen Golf» beraten, teilte Mays Büro am Sonntagabend in London mit. Der britische Aussenminister Jeremy Hunt sprach derweil mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas und dem französischen Chefdiplomaten Jean-Yves Le Drian telefonisch über das Thema.

Der Persische Golf soll für die Schifffahrt sicher bleiben.

Die drei Minister seien sich einig gewesen, dass eine freie Durchfahrt von Schiffen durch die Strasse von Hormus für die europäischen Staaten «oberste Priorität» habe, erklärte das britische Aussenministerium am Sonntagabend. Zugleich müsse jede «mögliche Eskalation» vermieden werden. Die drei Minister würden sich weiterhin zu dem Thema austauschen und zusammenarbeiten.

Verstoss gegen Regeln?

Der britische Krisenstab ist schon zwei Mal zusammengekommen, seit die iranischen Revolutionsgarden am Freitag den unter britischer Fahne fahrenden Tanker «Stena Impero» in der Strasse von Hormus festsetzen. Das Treffen am Montag ist das erste, das von der scheidenden Premierministerin May geleitet wird.

Das Tanker soll nach Angaben aus Teheran gegen «internationale Schifffahrtsregeln» verstossen haben soll. London bestreitet dies.

Die Krise trifft Grossbritannien in innenpolitisch turbulenten Zeiten angesichts des Streits um den Brexit und des bevorstehenden Rücktritts der konservativen Regierungschefin May. Der auch in der eigenen Partei umstrittene frühere britische Aussenminister Boris Johnson wird wohl am Mittwoch Mays Posten übernehmen.

epa07723314 Boris Johnson speaks at a Conservative Party leadership campaign hustings at the Excel Centre in London, Britain 17 July 2019. The two contenders, Jeremy Hunt and Boris Johnson, are competing for votes from party members, with the winner replacing Theresa May as Conservative Party leader and Prime Minister of Britain.  EPA/NEIL HALL

Boris Johnson vergangene Woche bei einer Veranstaltung in London. Bild: EPA

London liess zunächst offen, welche Strafmassnahmen als Reaktion auf Irans Festsetzung des Tankers geprüft würden. Hunt - der im Rennen um das Amt des Premierministers Johnson herausfordert - hatte betont, Grossbritannien wolle keine militärische, sondern eine diplomatische Lösung des Konfliktes. Das Ziel sei Deeskalation.

Recht auf Durchfahrt

Der britische Diplomat Jonathan Allen, einer der ranghöchsten Vertreter seines Landes bei den Vereinten Nationen, bezeichnete das Vorgehen Teherans in einem Brief an den Sicherheitsratsvorsitz als «illegal». In dem Schreiben an den amtierenden Uno-Sicherheitsratsvorsitzenden Gustavo Meza-Cuadra betonte Allen, dass die «Stena Impero» ihr Recht auf eine Durchfahrt durch eine internationale Schiffspassage wahrgenommen habe.

Den Vorwurf der iranischen Seite, der Tanker sei mit einem Fischkutter kollidiert, wies Allen zurück. «Es gibt keine Hinweise dafür. Selbst wenn es so passiert wäre, würde die Schiffsposition in den Hoheitsgewässern des Omans bedeuten, dass der Iran keine Erlaubnis hatte, die 'Stena Impero' aufzubringen».

Der Vorfall hat die Spannungen Irans mit dem Westen weiter angeheizt. Womöglich ist die Beschlagnahmung eine Vergeltung für die andauernde Festsetzung eines iranischen Tankers im britischen Überseegebiet Gibraltar. Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani sagte der Nachrichtenagentur Isna mit Blick auf Grossbritannien, sie «haben gestohlen und eine Antwort erhalten». (mim/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Foxcroft 22.07.2019 12:12
    Highlight Highlight Also so wie ich das in Erinnerung habe, waren es die Engländer die in Gibraltar ein iranisches Schiff der Weiterfahrt gehindert haben. Nun aktuell interessiert die aber wohl niemanden mehr. Was ist mit der Drohne die Iran angeblich abgeschossen hat, Beweise?? Auch das ist wohl nicht mehr wichtig. Es ist immer das gleich immer und immer wieder... und die Medien und alle spielen mit oder schauen tatenlos zu, wie ein Land zerstört und ausgeraubt wird.
    Hab nun zufällig gesehen, dass Twitter auch gleich die iranischen Newsaccounts gesperrt hat, so viel zu Pressefreiheit :-)
  • eysd 22.07.2019 10:19
    Highlight Highlight Ist es nicht so,dass die Aufforderung sich um 360grad zu drehen gleichbedeutend heisst:" fahren sie genau gleich weiter"?!
  • Hexentanz 22.07.2019 10:00
    Highlight Highlight Vielleicht, ja nur vielleicht... sollten die Briten einfach den Iranischen Tanker loslassen, anstelle einen auf Opfer zu machen?

    https://www.heise.de/tp/features/Britische-Marines-entern-iranischen-Tanker-vor-Gibraltar-4464417.html

    • TheRealSnakePlissken 22.07.2019 19:07
      Highlight Highlight Vielleicht nicht mitbekommen, dass es sich bei dem Transport um einen Embargobruch handelt. Fühlen sich einige Kommentatoren hier auf Watson besonders wohl in der Rolle des Assad-Verstehers? Ich frage ja bloss...🧐

«Great Assistance» – Trump dankt der Schweiz nach Freilassung von US-Veteran im Iran

Ein Ex-US-Militäroffizier ist nach fast zwei Jahren in Haft im Iran freigelassen worden. Michael White befand sich laut US-Präsident Donald Trump auf dem Rückweg in die USA an Bord eines Schweizer Regierungsflugzeugs. Trump dankte der Schweiz für ihre Bemühungen.

«Ich danke der Schweiz für ihre grossartige Unterstützung», schrieb Trump am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter. Laut Angaben der Nachrichtenagentur AP flog White über Zürich, wo er vom US-Sondergesandten Brian Hook und einem Arzt in Empfang genommen wurde. Von dort flog er weiter in die USA.

White werde «sehr bald» wieder bei seiner Familie in den USA sein, schrieb Trump weiter. Whites Mutter Joanne erklärte über ihren Anwalt, für die Familie gehe nun endlich ein 683 Tage langer …

Artikel lesen
Link zum Artikel