International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückt nicht von seiner Position ab: Hassan Ruhani, iranischer Präsident. Bild: AP/HOST PHOTO AGENCY

Für Hassan Ruhani ist das Atomabkommen «in keinster Weise verhandelbar»

29.04.18, 20:35 30.04.18, 00:26


Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat in einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron einer Neuverhandlung des internationalen Atomabkommens eine klare Absage erteilt.

Das Atomabkommen vom Juli 2015 sei «in keinster Weise verhandelbar», sagte Ruhani am Sonntag laut der Website des iranischen Präsidialamtes zu Macron. Der Iran werde «keine Beschränkungen akzeptieren, die über seine Zusagen hinaus gehen».

Emmanuel Macron besprach das Atomabkommen mit Donald Trump während seines Staatsbesuchs in den USA. Bild: EPA/EPA

US-Präsident Donald Trump ist ein scharfer Kritiker des Atomabkommens mit dem Iran und droht damit, den zwischen dem Iran, den fünf UN-Vetomächten und Deutschland mühsam ausgehandelten Vertrag aufzukündigen. Macron hatte bei seinem Staatsbesuch in Washington Anfang der Woche Nachverhandlungen in Aussicht gestellt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich in Washington am Freitag offen dafür, das Abkommen durch weitere Bestimmungen zu ergänzen.

Einige Europäer

Am Wochenende stimmten sich Merkel, Macron und die britische Premierministerin May zu dem Thema ab. Sie äusserten ihre Hoffnung auf einen Verbleib Washingtons in dem Abkommen. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben muss Trump bis zum 12. Mai entscheiden, ob er die auf Grundlage des Atomabkommens ausgesetzten Strafmassnahmen gegen den Iran wieder in Kraft setzt.

Eine Entscheidung über einen Austritt der USA aus dem Abkommen hat Trump nach Angaben seines Aussenministers Mike Pompeo und des Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton noch nicht getroffen. Pompeo besuchte am Wochenende Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und die Führung Saudi-Arabiens, um über die Zukunft der Beziehungen zum Iran zu beraten.

US-Aussenminister Pompeo zu Besuch in Israel. Bild: AP/AFP POOL

Happige Vorwürfe

Im Atomabkommen von 2015 hatte sich Iran verpflichtet, für mindestens ein Jahrzehnt wesentliche Teile seines Atomprogramms drastisch zu beschränken. So soll das Land daran gehindert werden, Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug wurden die Sanktionen gegen Teheran aufgehoben.

«Wenn keine Einigung erzielt werden kann, dann hat der Präsident gesagt, er werde diesen Deal verlassen.»

Mike Pompeo.

Pompeo sagte, der Iran kooperiere unzureichend. «Sie verhalten sich seit Abschluss des Atomabkommens nur noch schlechter.» Er betonte, seine Regierung werde weiter mit den europäischen Partnern versuchen, «den Deal zu reparieren». «Aber wenn keine Einigung erzielt werden kann, dann hat der Präsident gesagt, er werde diesen Deal verlassen.»

Aber «wenn wir es nicht verbessern können, wird der Präsident den Deal aufkündigen», sagte Pompeo am Sonntag nach einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Tel Aviv. In der Frage Trump sehr klar gewesen.

Enge Verbündete und starke Kritiker

Die regionalen Kräfte Israel und Saudi-Arabien gehören zu den schärfsten Kritikern des Abkommens - beide sind mit dem schiitischen Iran tief verfeindet und zählen zu den engsten Verbündeten der USA. Pompeo war nur Stunden nach Amtsantritt zu einer Reise aufgebrochen, zu deren Zielen beide Länder gehörten.

Israel wirft Teheran vor, heimlich weiter am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Eine Atombombe in den Händen radikaler Islamisten, besonders des Irans, wäre eine Bedrohung für die ganze Welt, sagte Netanjahu nach dem Gespräch mit Pompeo.

Das Abkommen habe es nicht vermocht, die islamische Republik zu einem besseren Verhalten in der Region zu bewegen, kritisierte Pompeo bei seinem Besuch in Saudi-Arabien. Der Iran destabilisiere die Region durch seine Unterstützung der Huhti-Rebellen im Jemen oder durch Cyberangriffe. «Wir werden den riesigen Umfang des iranischen Terrorismus nicht ignorieren.» (sda/afp)

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran

Saudi-Arabien will Bodentruppen in Syrien

Iran-Abkommen verzögert den Bau einer Bombe um bis zu 15 Jahre

Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr

Saudi-Arabien richtet schiitischen Geistlichen hin und schmeisst Irans Diplomaten raus. Was bedeutet das alles?

Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab

6 Fragen und Antworten zur Massenhinrichtung in Saudi-Arabien

Zoff um Hinrichtung weitet sich aus: Auch Bahrain kappt diplomatische Beziehungen zum Iran

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LibConTheo 30.04.2018 09:29
    Highlight Bevor man sich nicht das Ziel gesetzt hat weltweit die Atomprogramme abzurüsten, ist jede Anschuldigung gegenüber einem Staat, welcher sich Atomraketen aneignen will, nicht ernst zu nehmen.
    5 0 Melden
  • Posersalami 29.04.2018 23:24
    Highlight Der Gipfel in dieser Schmierenkomödie:

    "Israel wirft Teheran vor, heimlich weiter am Bau einer Atombombe zu arbeiten."

    Scheinbar weiss "Israel" da mehr als der Mossad, der 2015 noch keinen Hinweis auf eine Bombe sah:
    https://tinyurl.com/ybguotmv


    Das ganze ist an Verlogenheit kaum zu überbieten. Mit irgendwelchen iranischen Atomwaffen hat das ganze offensichtlich absolut nichts zu tun. Zumal der Iran sich laut IAEA gut kooperiert
    https://tinyurl.com/yb7sxgfm

    Israel soll erst mal den Atomwaffensperrevertrag unterzeichnen soll.
    17 2 Melden
    • RAZZORBACK 30.04.2018 04:12
      Highlight Danke dass sie das angesprochen haben.
      Ach die armen unschuldigen Israelis!
      5 1 Melden
  • Oh Dae-su 29.04.2018 23:10
    Highlight Ich kann es Ruhani nicht verübeln. Er muss sich ja auch noch gegen die Hardliner im Iran zur Wehr setzen. Dass der Iran voraussichtlich noch radikaler werden wird, wenn Trump das Abkommen kündigt, soweit denkt er vermutlich nicht im Traum. Die Kriegstreiber in seinem Beraterstab werden es ihm sicherlich auch nicht sagen...
    24 3 Melden
  • Francis Begbie 29.04.2018 22:53
    Highlight Wurden seit Abschluss des Abkommens von neutraler Seite her jemals Kritik an der Kooperationsbereitschaft Irans geübt? Den Kontrolleuren der Zugang verweigert oder nur verzögert gewährt sprich das Akommen gebrochen?

    Was der Iran und sonstwo anstellt hat meines Wissens nach mit dem Abkommen nicht viel zu tun. oder täusche ich mich da?

    Dazu passt auch:

    21 1 Melden
  • Ueli der Knecht 29.04.2018 21:55
    Highlight Israel ist neben Nordkorea und Südsudan der einzige Staat, der weder dem Atomwaffensperrvertrag noch dem Chemiewaffenübereinkommen beigetreten ist.

    In diesem Sinne könnte der Schuss nach hinten raus gehen. Denn wenn es um die Einhaltung internationaler Normen geht, ist Israel definitiv ein Querulant. Auf der gleichen Stufe wie Nordkorea oder der Südsudan. Bekannt ist auch, dass Israel ständig das Völkerrecht missachtet.

    Die grosse unberechenbare Gefahr in der Region heisst daher Israel. Nicht Iran. Diebezüglich werden die USA vermutlich in Erklärungsnotstand geraten.
    33 10 Melden
    • RAZZORBACK 30.04.2018 04:13
      Highlight Genau so sehe ich das auch!
      Danke für den Beitrag.
      3 1 Melden
  • Wenzel der Faule 29.04.2018 21:52
    Highlight Und die Saudis destabilisiern die Region nocht? Oder die USA?
    Wenn Iran ein unabhängiger Staat bleiben will braucht er ein Drohmittel, siehe Nordkorea..
    Der einzige Schutz vor den demokratiebringenden Amis...
    57 9 Melden
  • Tepesch 29.04.2018 21:20
    Highlight Wenn der Iran wirklich wollte, hätten die doch längst eine Atombombe. Sogar die Nordkoreaner haben das hingekriegt.
    Und Netanjahu erzählt seit 20 Jahren die Mär von der iranischen Atombome.
    75 14 Melden
    • Ueli der Knecht 29.04.2018 21:40
      Highlight Tapesch: Der grosse Ayatollah sagte einmal, dass die Atombombe schlecht sei und der Iran keine Atomwaffen bauen oder gar offensiv einsetzen soll. Er meinte aber gleichzeitig, dass die Iraner mindestens die Fähigkeiten erlangen sollen, um Atomwaffen zur Defensive zu bauen.

      Heute bestreitet kaum einer, dass die Iraner diese Fähigkeit inzwischen erlangt haben, und dass sie inzwischen auch über genügend waffenfähiges Plutonium verfügen, um aus eigener Kraft heraus einige Atomwaffen zu bauen.

      Der Iran ist stolz darauf, seit mehreren hundert Jahren keinen einzigen Angriffskrieg geführt zu haben.
      38 7 Melden
    • Posersalami 29.04.2018 23:25
      Highlight @Ueli der Knecht: Doch, eigentlich bestreitet jeder, dass der Iran über genügend waffenfähiges Plutonium verfügt. Woher sollen die das denn auch haben? Gibts für ihre sehr steile These wenigstens ein Indiz?
      9 2 Melden
    • Ueli der Knecht 30.04.2018 02:29
      Highlight Posersalami: Es gibt viele Berichte über das iranische Atomprogramm vor dem Nuklearabkommen. Darin hiess es, der Iran könne innert wenigen Monaten bis einigen Jahren genügend waffenfähiges Plutonium angereicht haben. Das war viele Jahre vor dem Nuklear-Abkommen.

      Hier gibt's einen relativ aktuellen Bericht von amerikanischen Spezialisten, welche die iranischen Anreicherungsfähigkeiten beschreiben:

      https://fas.org/sgp/crs/nuke/RL34544.pdf

      Ich verstehe es so, dass die Iraner über alle Anlagen verfügen, um wenigstens innert nützlicher Frist genügend waffenfähiges Plutonium herzustellen.
      2 2 Melden
  • demokrit 29.04.2018 20:18
    Highlight Abwarten. Die iranische Wirtschaft befindet sich auf Talfahrt. Trump's Damoklesschwert wirkt. Er wird wohl schon etwas bekommen. Wenn nicht beim Atomprogramm, beim Raketenprogramm.
    3 54 Melden
    • demokrit 29.04.2018 21:42
      Highlight Facts.
      4 35 Melden
    • Ueli der Knecht 29.04.2018 22:02
      Highlight Du hast vermutlich null Ahnung von der iranischen WIrtschaft, demokrit. Die befindet sich nicht auf Talfahrt sondern nur in falschen Händen, nämlich bei der organisierten Kriminalität der Revolutionsgarden. Die freuen sich über Sanktionen, denn das macht sie noch mächtiger.

      Letztlich zählt wie fast überall auf der Welt die Output-Legitimitation. Solange die Mullahs ihr Volk füttern, wird es keinen Aufstand geben, erst recht nicht wenn der Iran von Aussen ungerecht behandelt und unter Druck gesetzt wird. Das schweisst die Iraner zusammen. Der Iran kann sich problemlos selbst versorgen.
      23 4 Melden
    • kebabverkaufer 29.04.2018 22:53
      Highlight quellen? her damit.
      11 2 Melden
    • RAZZORBACK 30.04.2018 04:15
      Highlight Verkaufst du wirklich Kebab? 😗
      1 0 Melden
    • demokrit 30.04.2018 08:01
      Highlight Quellen: Die Nahostkorrespondenten Michael Wrase oder Gerd Höhler. Die haben im Gegensatz zu Ueli auch Ahnung. Mit den Revolutionsgarden hat das wenig bis nichts zu tun. Die sind schon lange an der Macht.

      "In der iran. Bevölkerung hat die aggressive Iran-Politik des amerik. Präsidenten indes für massive Verunsicherung gesorgt. Die Landeswährung Rial fiel gegenüber dem Dollar in den letzten sechs Monaten um mehr als 30 Prozent. Um den seit Jahresbeginn anhaltenden Kapitalabfluss zu stoppen, schloss die Zentralbank zeitweise die Wechselstuben, was eine Lähmung der Wirtschaft zur Folge hat."
      1 2 Melden
    • demokrit 30.04.2018 08:03
      Highlight "Der Aussenhandel, berichten iranische Geschäftsleute, sei praktisch zum Erliegen gekommen. Auch wenn Donald Trump im Unrecht sei, zeige seine Einschüchterungspolitik überall im Lande ihre lähmende Wirkung."

      Michael Wrase
      1 1 Melden
    • Ueli der Knecht 30.04.2018 14:13
      Highlight demokrit: Du lebst offenbar in einer Traumwelt.

      "Mit den Revolutionsgarden hat das wenig bis nichts zu tun."

      Glaubst du das wirklich? Das ist doch ziemlich dumm und realitätsfremd.

      Du ignorierst die Tatsache, dass inzwischen rund 60% der iranischen Wirtschaft in den Händen von Revolutionsgardisten ist. Die Revolutionsgarden besitzen eigene Flughäfen und Seehjäfen, eigene Flugzeuge und Schiffe. Sanktionen und Beef mit den USA spielen ihnen in die Hände.

      Ja, viele iranische Geschäftsleute leiden, weil sie mit der organisierten Kriminalität der Revolutionsgardisten nicht konkurrieren können.
      0 0 Melden
    • demokrit 30.04.2018 16:25
      Highlight Das ist bereits seit mehr als 10 Jahren sehr konstant der Fall und erklärt die massive Abwertung überhaupt nicht. Der Rial hat seinen jüngsten Taucher zudem erst vor kurzem gemacht und das liegt an Trump und nicht an den Revolutionsgarden (ihre Kriegsabenteuer im Jemen und Syrien werden dadurch jedenfalls erheblich teurer, insofern spielt ihnen das gerade nicht in die Hände, die Bevölkerung ist über diese Kosten nämlich sehr verärgert, wie die jüngsten Proteste im Iran belegen..):
      https://www.finanzen100.de/waehrungen/us-dollar-iranischer-rial-usd-irr_H635814671_11900373/
      0 0 Melden
    • Ueli der Knecht 30.04.2018 16:58
      Highlight demokrit: Die Währungskrise ist durch eine akute Bankenkrise bedingt. Auch iranische Banken sind mehrheitlich in den Händen der organisierten Kriminalität. Die Bank Melli ist nur noch bedingt handlungsfähig. Die jüngste Abwertung ist nicht von Trump sondern hausgemacht.

      Es stimmt, dass die Bevölkerung verärgert ist und diese Entwicklung nicht gutheisst. Es gibt inzwischen sogar Reformgelüste bei "Rechtsgelehrten" (von Qom), die den regierenden Mullahs Ungläubigkeit vorwerfen.

      Das alles ändert aber nichts daran, dass das Land solange stabil bleibt, solange die Regierenden das Volk füttern.
      0 0 Melden
    • demokrit 01.05.2018 12:19
      Highlight Und Bankenkrise und Kapitalabfluss wiederum durch das Damoklesschwert der Sanktionen. Unsere Wirtschaft hat trotz Atomvertrag Angst mit dem Iran Geschäfte einzugehen. Wegen den Amerikanern und nicht etwa aufgrund der Pasdaran. Du drehst dich im Kreis.

      "Die jüngste Abwertung ist nicht von Trump sondern hausgemacht."

      Das sieht der Iran-Experte Wrase anders. Wie man am jüngsten Kurstaucher sieht, der mit Trumps Rhetorik korreliert, hat er damit recht. Die Inflation hat weniger mit den strukturellen Unzulänglichkeiten des Landes zu tun, aber mit der Grossmannssucht des Iran und der US-Antwort.
      0 0 Melden
    • Ueli der Knecht 01.05.2018 12:52
      Highlight demokrit: Ich spüre schon, dass du, der kaum aus deinem Dorf herauskommt, und dein Weltwissen aus der Aargauer Zeitung beziehst, dich gut und gerne von der Kriegsbegeisterung mitreissen lässt, die auch dein Idol Trump mit schürt. Da steckt einfach mal wieder nur deine latente Islamophobie dahinter.

      Ich bleibe bei meiner Meinung, dass du von iranischer Wirtschaft keine Ahnung hast. "Experte" Wrase ist offenbar entgangen, dass nicht nur Franzosen profitabel im Iran geschäften. Und was denkst du kümmert es die Revolutionsgardisten, wenn ihre Devisen plötzlich viele Toman mehr Wert haben?
      0 0 Melden
    • demokrit 02.05.2018 13:09
      Highlight Und ich bei meiner Feststellung, dass du von iranischer Wirtschaft - die sich eben doch in Talfahrt befindet - schlicht gar keine Ahnung hast. Wann immer man dir deine Irrtümer nachweist, flüchtest du dich in trollige Beleidigungen. Wie letztlich, als du behauptet hast, die Phönizier seien bis nach China gegondelt.

      Frankreich will den Iran ebenfalls mit neuen Sanktionen belegen, wie dir offenbar entgangen ist. Übrigens: Es sind weniger Toman. Weniger Geld für das iranische Grundeinkommen, das tumbe Volk könnte aufbegehren. Davor fürchten sich die Pasdaran. Sehr.
      0 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen