International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police cordon off the area, near the scene of a hostage situation, in central Paris, France, Tuesday, June 12, 2018. Police in riot gear on Tuesday surrounded the entrance of a building in central Paris where a man was holding two people hostage, police headquarters said.  (AP Photo Francois Mori)

In Frankreich, Deutschland und Belgien wurden Verdächtige verhaftet. (Symbolbild) Bild: AP/AP

Anschlag auf iranische Oppositionelle bei Paris vereitelt – Iran wittert «Verschwörung»

03.07.18, 03:21 03.07.18, 06:57


In Frankreich ist offenbar ein Anschlag auf iranische Exil-Oppositionelle vereitelt worden. Dort sowie in Deutschland und Belgien nahmen die Behörden Verdächtige fest, wie die Brüsseler Staatsanwaltschaft und französische Ermittler am Montag mitteilten.

Ihnen wird vorgeworfen, ein Attentat auf eine Versammlung der iranischen Volksmudschahedin am vergangenen Samstag bei Paris geplant zu haben. Der Iran sprach von einer Verschwörung zur Destabilisierung Teherans.

Die im Pariser Exil ansässigen Volksmudschahedin warfen der Regierung in Teheran vor, hinter den mutmasslichen Anschlagsplänen zu stecken. Die «Terroristen des Mullah-Regimes» seien dafür verantwortlich, heisst es in einer Erklärung. Darin wird die Schliessung der iranischen Botschaften in Europa gefordert, die das Vorhaben unterstützt hätten.

Der Iran sprach hingegen von einer Verschwörung, mit der ein schlechtes Licht auf die am Montag begonnene Europa-Reise von Präsident Hassan Ruhani geworfen werden solle. «Wie passend», schrieb Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif im Kurzbotschaftendienst Twitter. Ausgerechnet jetzt gebe es diesen angeblich iranischen Anschlagsplan.

Der Aussenminister versicherte, Teheran verurteile «Gewalt und Terror überall». Am Montag traf Ruhani in der Schweiz ein, er will zudem Österreich besuchen.

Historischer Tag für die Frauen im Iran

Video: srf

Mehrere Razzien

In Brüssel wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Samstag ein Paar mit iranischen Wurzeln festgenommen, in dessen Auto Sprengstoff gefunden wurde. Zudem habe es fünf Razzien im Land gegeben, erklärten Behörden.

Überdies sei ein iranischer Diplomat mit Verbindungen zu den beiden Verdächtigen in Deutschland in Polizeigewahrsam genommen worden. Drei weitere Festnahmen erfolgten nach Aussage der Ermittler in Frankreich. Dort seien inzwischen zwei Verdächtige wieder freigelassen worden, hiess es von der Justiz.

Die Volksmudschahedin wurden 1965 als Oppositionspartei gegründet. Die EU und Washington betrachten die Gruppe erst seit wenigen Jahren nicht mehr als «Terrororganisation».

An dem Treffen in Villepinte am Samstag nordöstlich von Paris nahmen nach belgischen Angaben 25'000 Menschen teil, darunter auch US-Politiker und Unterstützer von US-Präsident Donald Trump. Zu den Teilnehmern zählte etwa der ehemalige New Yorker Bürgermeister und heutige Anwalt Trumps, Rudy Giuliani. Dort sprach er sich für einen Führungswechsel im Iran aus. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 03.07.2018 15:33
    Highlight Mal abgesehen davon das die Attentatsversuche eine Schweinerei sind möchte ich aber auch mal Wissen welcher Gesinnung die Volksmudschahedin angehören.
    Aus den Afghanischen Mudschahedin erwuchsen die Taliban und mit Bin Laden die Al Quida.

    Ich hoffe der Westen kommt nicht auf die Schnappsidee wieder in die Mudschahedin zu Investieren, das hat schon beim letzten mal rund 20 Jahre später ein Böses Ende genommen, angefangen in Luxor und dann beim 911 :/
    2 1 Melden

Puerto Rico – hier liessen US-Behörden Trinkwasser vergammeln, nur Donald Trump zweifelt

Diese Wasserflaschen hätten Leben retten können. Aber sie wurden vergessen oder, noch schlimmer, ignoriert. Aber jetzt will es niemand gewesen sein und zwei Seiten schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Puerto Rico, eine Gruppe malerischer Inseln in der Karibik und Aussengebiet der USA. Eigentlich ein Paradies. Wären da nicht die Tropenstürme, die die Gegend immer wieder heimsuchen. 2017 hatte der Wirbelsturm «Maria» Puerto Rico weitgehend zerstört. 3000 Menschen kamen in Puerto Rico ums …

Artikel lesen