International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Teenager im Iran und in Saudi-Arabien hingerichtet – Uno «entsetzt»



Zwei Minderjährige wurden im Iran hingerichtet.

Zwei Minderjährige wurden im Iran hingerichtet. Bild: Amnesty International

Im Iran sind nach Angaben des Uno-Hochkommissariats für Menschenrechte zwei 17-jährige Teenager ohne fairen Prozess hingerichtet worden. «Ich bin entsetzt», teilte die Uno-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet am Freitag in Genf mit. Zuvor, das berichtet «Amnesty International», seien die beiden Jungen in Gefangenschaft von iranischen Behörden ausgepeitscht worden.

Mentaler Zustand nicht geprüft

Mehdi Sohrabifar und Amin Sedaghat, zwei Cousins, wurde Raub und Vergewaltigung vorgeworfen. Einer der beiden habe eine Sonderschule besucht, aber die Gerichte hätten seinen mentalen Zustand nicht geprüft, sagte eine Sprecherin des Uno-Menschenrechtskommissariats. Sohrabifar und Sedaghat wurden im Alter von 15 Jahren festgenommen. Die Uno-Sprecherin berichtete ebenfalls, die beiden hätten über Misshandlung in Polizeigewahrsam berichtet und sagten, sie seien zu falschen Geständnissen genötigt worden.

Weder ihre Anwälte noch ihre Eltern seien vorab über die Hinrichtung am 25. April in Schiras im Süden des Landes informiert worden. Laut «Amnesty International» hätten selbst die beiden Jungen bis kurz vor der Vollstreckung nichts von dem Urteil gewusst. Man hätte den Eltern am Tag vor der Hinrichtung noch einen Besuch gestattet, aber ohne ihnen den Grund mitzuteilen. Am nächsten Morgen wurden die Familien von einem forensischen Institut angerufen: Sie könnten die Leichen abholen.

Minderjährige hinzurichten verstosse gegen Menschenrechte und die Uno-Konvention zu Kinderrechten, die der Iran unterzeichnet habe, sagte Bachelet.

Traurige Rekorde

Laut Erhebungen von «Amnesty International» werden im Iran am zweitmeisten Menschen weltweit hingerichtet – nach China. Wenn es um Minderjährige geht, führt der Iran die Liste sogar an: Zwischen 1990 und 2018 verzeichnet «Amnesty International» 97 Hinrichtungen von Häftlingen, die verurteilt wurden, als sie noch minderjährig waren.

Im vergangenen Jahr seien demnach mindestens 253 Menschen hingerichtet worden, darunter sieben, die jünger als 18 Jahre waren. Mehr als 90 Minderjährige seien inhaftiert und zum Tode verurteilt.

Drei Minderjährige in Saudi-Arabien hingerichtet

Das Kinderhilfswerk Unicef berichtete zugleich, in Saudi-Arabien seien ebenfalls drei Minderjährige hingerichtet worden. Das Urteil sei am 23. April vollstreckt worden. «Das ist ein klarer Verstoss gegen Kinderrechte», erklärte Unicef dazu. Weitere Einzelheiten nannte die Organisation zu den drei Fällen allerdings nicht.

(tam/sda/dpa)

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roman Loosli 04.05.2019 07:25
    Highlight Highlight Weg vom öl dann ist fertig mit solchen Staaten!
    • Ueli der Knecht 04.05.2019 12:44
      Highlight Highlight Der Iran hat noch sehr viel mehr zu bieten als bloss Öl.
  • Ueli der Knecht 03.05.2019 23:06
    Highlight Highlight "Mehdi Sohrabifar und Amin Sedaghat, zwei Cousins, wurde Raub und Vergewaltigung vorgeworfen."

    Vermutlich ging es gar nicht um diese beiden wehrlosen Jungen, sondern vielmehr um ihre Familien. Die vorgeworfenen Taten und alles drumherum waren doch nur billige Vorwände, um die Familien zu erpressen.

    Insofern wäre es hilfreich zu erfahren, aus welchen Familien diese Jungen stammen. Für mich "stinkt" das sehr nach Machtkampf mithilfe abscheulicher Mittel.
  • honesty_is_the_key 03.05.2019 22:40
    Highlight Highlight Sehr traurig und verstörend diese Nachricht.
    Leider nicht überraschend, aber trotzdem finde ich sie sehr verstörend. Ich kann gar nicht damit anfangen aufzuzählen was meiner Meinung nach hier alles nicht richtig lief.

    So junge Menschen ohne richtigen Prozess hinzurichten, einfach grausam. Für sie, aber auch für ihre Hinterbliebenen.

  • Basti Spiesser 03.05.2019 22:02
    Highlight Highlight Schön dass ihr Saudi Arabien auch nennt, nicht wie andere Medien.
  • Tooto 03.05.2019 20:54
    Highlight Highlight phuuu endlich können wir wieder mal zwei Tage entsetzt sein.
  • Jungleböy 03.05.2019 20:45
    Highlight Highlight Sobald ich wörter wie entsetzt oder weisen aufs schärfste zurück lese, kann ich die aussagen nicht mehr ernst nehmen.
    • Spooky 04.05.2019 05:37
      Highlight Highlight @Jungleböy
      Ich auch nicht. Ist leeres Geschwätz.
    • Jungleböy 04.05.2019 09:21
      Highlight Highlight Ganz genau. Hat man spätestens nach kashoggi feststellen können. Viel blabla aber letztendlich, geld regiert die welt.
  • El Vals del Obrero 03.05.2019 20:07
    Highlight Highlight Laut manchen ist Saudi-Arabien aber "gut" und Iran "böse". Was der Unterschied ist, habe ich aber noch nie kapiert (ausser, dass es im Iran wenigstens frisierte Wahlen gibt, Frauen immerhin autofahren dürfen etc.)
    • Kruk 03.05.2019 21:34
      Highlight Highlight Die Saudis machen aussenpolitisch was ihnen vom Westen dirigiert wird.
    • Gigi,Gigi 04.05.2019 07:57
      Highlight Highlight Aber nicht Velofahren!
  • LuLaa 03.05.2019 19:26
    Highlight Highlight In diesen Ländern gibt es keine Menschenrechte. Das wird sich vermutlich auch noch lange nicht ändern. Wir sollten dankbar sein das Glück zu haben, hier leben zu dürfen, wo man doch etwas humaner behandelt wird und ein paar Freiheiten geniessen kann, die sie dort nicht kennen.
  • Cosmopolitikus 03.05.2019 19:17
    Highlight Highlight Mir fehlen nicht nur die Worte, eigentlich könnte ich nur ko....!
  • James Blond007 03.05.2019 19:06
    Highlight Highlight Das ist kulturell seit hunderten von Jahren so und ihr tut so als hättet ihr das nicht gewusst...
    • Wander Kern 03.05.2019 20:58
      Highlight Highlight Natürlich weiss man das. Deswegen wird man sich doch gelegentlich darüber empören dürfen. Wo kommen wir denn da hin?
  • Scaros_2 03.05.2019 19:01
    Highlight Highlight Man ist einmal mehr „entsetzt“.

    Ändern wird es aber nichts. Wie immer,.....
  • Leonessa 03.05.2019 18:53
    Highlight Highlight Aber solange der Rubel rollt machen wir noch eifrig Geschäfte mit den Saudis.
    Wegen viel kleineren Problemen werden anderen Ländern Sanktionen aufgesetzt. Aber den Saudis und den Chinesen wird alles durchgelassen.
    Der Würgereiz ist stark spürbar!!!!
    • Ribosom 03.05.2019 19:24
      Highlight Highlight Seit wann ist der Iran Saudi Arabien?
    • Leonessa 03.05.2019 23:10
      Highlight Highlight @Ribosom
      Ich habe Geographie mit 5.5 abgeschlossen und Deutsch mit 5.75. Deshalb weiss ich genau wo sich die beiden Länder befinden und habe gelernt, die Texte immer ganz fertig zu lesen. Vielleicht probieren sie es auch mal😉
    • Leonessa 03.05.2019 23:11
      Highlight Highlight @Ribosom
      ...eigentlich steht es schon im Titel....
    Weitere Antworten anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel