International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie protestierte gegen das Kopftuch, jetzt muss diese Iranerin zwei Jahre in Haft 

08.03.18, 13:11 08.03.18, 13:23


Tausende demonstrieren in Zürich mehrheitlich friedlich gegen das WEF und Donald Trump
Ich finde das echt zum kotzen:
Es gibt weltweit Millionen Frauen die gegen ihren Willen in Kopftücher oder schlimmeres gezwungen werden.
Ausgerechnet Wohlstandsbubis in der sicheren Schweiz die angeblich soooo fest gegen Sexismus usw. sind, machen sich mit solcher Gestik über all diese Frauen lustig.
Im Iran kämpfen Frauen dafür ihr Kopftuch nicht mehr tragen zu müssen, und dann sowas...
Das auf dem Foto ist echter Mut, das was ich an der Demo sah einfach nur mitschwimmen mit dem Strom und kopieren ohne einen Meter weit zu denken.

Ein Protest mit Folgen. Bild: comments://227145219/1135196

Wegen eines Protests gegen das Kopftuchgebot im Iran ist eine Frau zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Die Frau habe durch die Entblössung ihres Haares «sittliche Verdorbenheit» in der Öffentlichkeit befördert.

Das sagte Teherans Generalstaatsanwalt Abbas Dschafari Dolatabadi laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Mizan Online vom Mittwoch. Sie habe Berufung gegen das Urteil eingelegt, doch werde er darauf dringen, dass sie die vollen zwei Jahre absitze.

Seit Ende Dezember wurden im Iran mehr als 30 Frauen festgenommen, die aus Protest gegen die geltende Kleiderordnung öffentlich ihr Kopftuch abgenommen hatten. Zwar wurden die meisten wieder freigelassen, doch laufen zahlreiche Prozesse.

Im Iran gilt für alle Frauen das Gebot, in der Öffentlichkeit Hals und Haar zu verdecken. Allerdings ist der Schleierzwang umstritten und wird zunehmend weniger strikt durchgesetzt. In den wohlhabenden Vierteln von Teheran und anderen Grossstädten tragen viele Frauen nur noch lose gebundene Tücher, die grosse Teile des Haares zeigen.

Generalstaatsanwalt Dolatabadi sagte, eine gewisse «Toleranz» sei für Frauen möglich, die ihr Kopftuch lose tragen. Doch müsse der Staat energisch gegen Frauen vorgehen, die «gezielt die Regeln des islamischen Schleiers in Frage stellen», sagte Dolatabadi.

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Video: srf

Unterdessen kündigte Staatsanwalt Mohammed Dschafar Montaseri an, gegen eine Feier zum iranischen Frauentag vorzugehen, die vom Teheraner Rathaus veranstaltet worden war. Auf einem Video der Veranstaltung, das in den sozialen Medien Verbreitung fand, ist eine Gruppe Mädchen in engen Hosen zu sehen, die zur Musik eines traditionellen Orchesters und eines mehrheitlich weiblichen Chors tanzen.

Montaseri sagte laut der Nachrichtenagentur Isna, die Veranstaltung habe womöglich «gegen die öffentliche Moral» und islamische Traditionen verstossen. Er habe den Teheraner Generalstaatsanwalt angewiesen, Ermittlungen einzuleiten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. An der Feier im Rathaus hatte auch Teherans reformorientierter Bürgermeister Mohammed Ali Nadschafi teilgenommen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyme 08.03.2018 15:53
    Highlight So falsch dieses Urteil auch ist: auch bei uns gibt es mehr als genug Leute, die Frauen ins Gefängnis werfen möchten, wenn diese aus Protest in der Öffentlichkeit ihre Brust entblösen.

    Und bevor jemand sagt, dass das nicht vergleichbar wäre: welche Körperteile - abgesehen von den primären Geschlechtsorganen - sexuell konotiert sind, ist gesellschaftlich definiert, nicht biologisch.
    10 18 Melden
    • Watson=Propagandahuren 08.03.2018 21:04
      Highlight "Bei uns"?
      Noch sind wir nicht in den USA, dort mag das ja durchaus Thema sein...
      3 2 Melden
  • Joe Smith 08.03.2018 15:29
    Highlight 2 Jahre! Da müsste doch jetzt die Law-and-Order-Fraktion jubeln: Endlich ein Land ohne Kuscheljustiz!
    7 21 Melden
  • Chrigi-B 08.03.2018 14:26
    Highlight Und die Linksgrüenen verteidigen immer noch dieses Symbol des Patriarchats.... Verstehe die Welt manchmal einfach nicht!
    32 14 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 08.03.2018 13:47
    Highlight Upps jetzt habe ich aus Versehen "Montaseri sagte laut der Nachrichtenagentur Isna, die Veranstaltung habe womöglich «gegen die öffentliche Moral» und islamische Terror verstossen." gelesen
    4 5 Melden
  • SKH 08.03.2018 13:44
    Highlight Fällt der Schleierzwang, fällt das Regime! Ich war vor zwei Wochen noch in Teheran. Die Stimmung ist im Keller und das Regime ist angeschlagen. Sollte Seyed Ali sterben, wars das mit der Islamischen Republik in dieser Form. Höchstwahrscheinlich übernehmen die Revolutionsgardisten die Macht oder es kommt zu Unruhen oder einen Bürgerkrieg.
    28 2 Melden

Absurd: Twitter bleibt im Iran verboten, obwohl selbst der Präsident twittert

Der Kurznachrichtendienst Twitter bleibt im Iran verboten. «Twitter gehört unseren amerikanischen Feinden, (...) daher wird das Twitter-Verbot auch nicht aufgehoben», sagte Vize-Generalstaatsanwalt Abdolsamad Chorramabadi am Dienstag.

Der Antrag des Kommunikationsministers sei damit abgelehnt. Dieser solle versuchen, die Internet-Dienste im Iran zu fördern, anstatt sich für solche aus den USA einzusetzen, sagte Chorramabadi laut Nachrichtenagentur Fars.

Kommunikationsminister Mohamed-Dschawad …

Artikel lesen