International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frachtflugzeug im Iran in Wohngebiet gestürzt ++ Tote befürchet



epa07281965 A firefighter walks near the wreckage of a Boeing 707 cargo plane that crashed while landing at Fath airport, near the city of Karaj, Alborz province, Iran, 14 January 2019. According to media reports, at least seven members of the crew have been killed in the accident. One person has reportedly survived, media added.  EPA/HASSAN SHIRAVANI

Ein Feuerwehrmann begutachtet die Absturzstelle der Boeing 707 beim Flughafen von Fath. Bild: EPA/MIZAN NEWS AGENCY

Im Iran ist Medienberichten zufolge ein Frachtflugzeug abgestürzt. Die Maschine mit zehn Menschen an Bord sei am Montag nahe der Hauptstadt Teheran in ein Wohngebiet gestürzt, berichtete das iranische Staatsfernsehen.

Die Boeing 707 sei bei der Landung über die Landebahn hinausgeschossen, sagte ein Sprecher der iranischen Luftfahrtbehörde dem Sender Irib.

Wie die Nachrichtenagenturen Fars und Tasnim berichteten, kam das mit Fleisch beladene Militärflugzeug aus Kirgistans Hauptstadt Bischkek. Der Sender Irib berichtete, der Pilot habe beim Anflug auf den Flughafen Fath in der Provinz Albors östlich von Teheran die falsche Landebahn angesteuert. Das Flugzeug sei dann in ein Haus gekracht. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olaf44512 14.01.2019 13:57
    Highlight Highlight Tragisch! Wusste gar nicht dass es noch fliegende 707 gibt!
    • Pierre Beauregard 14.01.2019 15:17
      Highlight Highlight Zumindest kommerziell eingesetzte 707er waren mir auch unbekannt. Militärische Versionen hingegen gibt es schon noch (u.a. Tankflugzeuge). Zudem fliegt der John Travolta privat noch solch eine ursprüngliche Maschine von Qantas.
    • Joe Smith 14.01.2019 16:08
      Highlight Highlight Iran würde seine Oldtimerflotte schon lange liebend gerne modernisieren, kann es aber wegen der USA-Sanktionen nicht tun.

Haare von 2-jährigem Bub in Bohrloch in Spanien gefunden

Bei der Suche nach einem kleinen Jungen in einem engen und mehr als hundert Meter tiefen Bohrloch in Spanien haben die Einsatzkräfte Haare des Zweijährigen gefunden.

«Man hat ein paar Haare gefunden und DNA-Tests der Guardia Civil (Polizei) belegen, dass sie zu dem Kind gehören», sagte der Präfekt von Andalusien, Alfonso Rodríguez Gómez, dem Sender Cadena Ser am Mittwoch. Die Behörden werten dies als ersten Beweis dafür, dass der Junge in dem Bohrloch sein muss.

Ein Lebenszeichen von dem Jungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel