International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruhani droht: Iran wird ab Sonntag unbegrenzt Uran anreichern



Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die neuen US-Sanktionen als

Hassan Ruhani Bild: KEYSTONE

Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani ab dem Wochenende «unbegrenzt» Uran anreichern - und damit die zweite Phase des Teilausstiegs aus dem Atomabkommen einleiten.

«Am 7. Juli wird unsere Obergrenze für Urananreicherung nicht mehr 3.67 Prozent betragen und wir werden diesbezüglich unsere Verpflichtungen nicht mehr erfüllen», sagte Ruhani bei einer Kabinettsitzung am Mittwoch.

Je nach Bedarf werde der Iran den Anreicherungsgrad erhöhen, kündigte er an. Es sei denn, die Vertragspartner setzten bis dahin das Atomabkommen vertragsgerecht um, sagte Ruhani im staatlichen Fernsehsender IRIB.

Anstatt den Iran zu kritisieren, sollten die USA und die verbliebenen Vertragspartner den Atomdeal einfach korrekt umsetzen, forderte Ruhani. «Wir waren und sind dem Atomdeal hundertprozentig verpflichtet (...) aber das beruht auf Gegenseitigkeit», erklärte er und verlangte «eine Rückkehr zur Logik, zu Gesetzen, zu anerkannten Abkommen und zu Uno-Resolutionen.»

Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vom Montag hatte der Iran in einer ersten Phase des Teilausstiegs zuvor erstmals die vereinbarte Obergrenze seiner niedrigangereicherten Uranvorräte von 300 Kilogramm überschritten. Eine zusätzlich unbegrenzte Urananreicherung würde nach Einschätzung von Beobachtern das Ende des Atomabkommens bedeuten.

Das Atomabkommen von 2015 soll dazu dienen, den Iran am Bau einer Atombombe zu hindern. US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen im Mai vergangenen Jahres einseitig aufgekündigt. Die verbliebenen Unterzeichnerstaaten - die Uno-Vetomächte China, Frankreich, Grossbritannien, Russland sowie Deutschland - halten daran fest. (aeg/sda/dpa)

Ueli Maurer trifft Donald Trump

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super 03.07.2019 19:30
    Highlight Highlight Diese schreckliche Theokratie!
    Meine Gedanken sind bei Shaparak Shajarizadeh und Nasrin Sotudeh.
    Wie könnt ihr nur so eine Diktatur verherrlichen!
  • rolf.iller 03.07.2019 19:14
    Highlight Highlight Die Iraner brauchen jetzt ganz dringend die Bombe. Erst dann gibt es Liebesbriefe aus Amerika.
  • Goldjunge Krater 03.07.2019 16:27
    Highlight Highlight Da sieht man wie grandios die Idee von Obama war... Dem Iran ist nicht zu trauen, leider musste das Trump erkennen und entsprechend reagieren.

    Schade, dass die Iraner offensichtlich an einer militärischen Intervention der USA interessiert sind... was soll dem Regime ein Krieg nutzen? Brauchen sie den Krieg um an der Macht zu bleiben? Lieber Krieg als eine Revolution?
    • chrisdea 03.07.2019 16:45
      Highlight Highlight Das muss mir erklärt werden. Was hat Trump erkannt? Dass der Iran sich nicht mehr an ein Abkommen halten würde, aus dem die USA unilateral ausgestiegen sind? Genius...
    • Ueli der Knecht 03.07.2019 16:51
      Highlight Highlight Die IAEA überwacht nachwievor sämtliche Anlagen.

      Du pervertierst hier sämtliche Fakten, Goldjunge. Es war nicht der Iran, der vertragsbrüchig wurde, sondern die USA. Den USA ist nicht zu trauen.

      Die vielen (Un-)Taten belegen, dass die Worte von Trump und seinen Lakaien nichts wert haben. Nada! Auf diese US-Truppe ist null Verlass. Vertrauen darf man denen sicher nicht. Das wäre ein grosser Fehler.

      Die Iraner sind demgegenüber geradezu heilig. Vorallem sind sie transparent und verlässlich. Insgesamt daher auch vertrauenswürdig.
    • aglio e olio 03.07.2019 18:37
      Highlight Highlight Eine Sache interessiert mich brennend, Goldjunge. Glaubst du das tatsächlich oder trollst du nur?
      Ersteres wäre ja zu akzeptieren, Mark Twain äusserte sich dazu mal in Punkto Persönlichkeitsentfaltung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • #Technium# 03.07.2019 15:50
    Highlight Highlight Die USA müssen nun wohl Taten folgen lassen mit dem grossmauligen Trump.
  • inmi 03.07.2019 14:37
    Highlight Highlight Die Iranbots sind sehr aktiv hier in den Kommentaren. Man sollte kein Abkommen brauchen um keine Atomwaffen zu bauen und Millionen von Menschen zu töten.
    • Ueli der Knecht 03.07.2019 16:53
      Highlight Highlight Der Iran hat schon seit jeher immer wiederholt (also seit Khomeinis Zeiten), dass es keine Atombombe bauen wird.
  • tomtom60 03.07.2019 12:38
    Highlight Highlight Noch Anfang Jahr konnte man lesen: Wegen seiner Nordkorea-Politik ist US-Präsident Donald Trump nach eigenen Angaben vom japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden.

    "Ich denke, ich kann das sagen: Ministerpräsident Abe aus Japan hat mir die schönste Kopie eines Briefes gegeben....

    Der Brief ist sicher nicht einmal mehr das Papier wert 😂 😭
    In Nordkorea toben sich zwei Egomanen aus und im Iran settt Trump gerade unsere Erde aufs Spiel.
  • Hü Hopp Hü 03.07.2019 12:13
    Highlight Highlight Besten Dank an alle die mithelfen die Erde zu einem sicheren Ort zum machen!

    Schlimmer als die Kinder im Kindergarten!
  • alessandro 03.07.2019 11:39
    Highlight Highlight Ich habe ehrlich gesagt mehr Angst vor den Amis als von Iran. Finde ich es toll, dass diese Uran anreichern? Sicher nicht. Aber mit Feinden wie Israel, USA und den Saudis möchte ich auch eine Waffe haben, welche verhindert, dass sich alle einfach mal so Gedanken einer militärischen Auseinandersetzung machen.

    • WeischDoch 03.07.2019 15:50
      Highlight Highlight Mit dem Abkommen war der Iran wieder stark genug im mittleren Osten seine Milizen zu stationieren. Ist das mit diesen Radikalen besser? Ja auch was die USA tut ist schlecht, aber lebe lieber unter dem Ami-Schirm mit den ähnlichen Werten als unter einem russischen oder iranischen Schirm.
    • loquito 03.07.2019 18:49
      Highlight Highlight Ähnliche Werte wie Rassismis, Folter und Hass???
  • rburri38 03.07.2019 11:15
    Highlight Highlight Vielen Dank Donald J. Trump, vielen Dank Amerika!
    • Kubod 03.07.2019 12:37
      Highlight Highlight Oh. Und der arme Iran war jetzt gezwungen, die Atomanreicherung auszuweiten auf dem Weg zur Atombombe? Klar. Hmm. Moment. Wieso eigentlich?
      Wär doch ein guter Moment um zu sagen, wir machen den Blödsinn nicht mit, befeuern die Spirale der Gewalt nicht und zeigen, das wir wirklich keine Atombombe wollen.

      Aber dann.
      Vielleicht haben die Iraner jetzt ihr wahres Interesse öffentlich klar gemacht?
    • rburri38 03.07.2019 15:22
      Highlight Highlight Ich nehme nicht den Iran in Schutz, und mir ist klar dass die Regierung dort ebenfalls eine Katastrophe ist. Dennoch haben die USA den ganzen Zirkus völlig unnötig wieder ins Rollen gebracht.
    • Ueli der Knecht 03.07.2019 16:57
      Highlight Highlight "Wieso wohl durften die Inspektoren nur die privaten, nicht aber die staatlichen „Einrichtungen“ überprüfen ?"

      Was soll diese Suggestiv-Frage, die einfach nur eine böswillige Lüge unterstellt?

      Es stimmt nicht, dass " Inspektoren nur die privaten, nicht aber die staatlichen „Einrichtungen“ überprüfen" dürfen.

      Lies das Vertragswerk nochmals durch, Effersone, bevor du weiterhin solche Lügen verbreitest.
  • inmi 03.07.2019 11:12
    Highlight Highlight Zur Erinnerung. Dieses Uran brauchen sie für die Atombombe. Mit der Bombe wollen sie Menschen töten. Egal was man von Trump hält. Dieses faschistische Regime verdient keine Sympathie. Und es gibt keine "Moderaten" im Iran. Das ist ein Mythos.
    • Freeze 03.07.2019 11:25
      Highlight Highlight @inmi: Du hast den Text schon gelesen und weisst was die Vorgeschichte dazu war?!?
    • Varanasi 03.07.2019 11:26
      Highlight Highlight Zu Erinnerung: wer hat die Verträge gekündigt und ist aus dem Atomabkommen ausgestiegen?
      Donald Trump und seine „Politik“ !
    • Avenarius 03.07.2019 11:28
      Highlight Highlight Ahh, voilà ! Amerika 6500 Atombomben - Iran 0 Atombomben. Amerika hat übrigens schon hunderttausende Menschenleben mit Atombomben ausgelöscht!
      Ich denke, sie verdrehen und verdrängen da einiges ! Die USA sind die grössten Unterdrücker und Kriegstreiber. Der Iran im Vergleich ein Schmusekätzchen. Ganz im Ernst - lernen sie Geschichte!
    Weitere Antworten anzeigen

7-Jähriger liefert sich Tanz-Battle mit Polizisten

Ein ziemlich cooles Tanz-Battle lieferten sich kürzlich der 7-jährige Jayden und ein Polizist aus Denver.

Der Junge wollte eigentlich nur ein Bild des Motorrads machen, doch der Polizist fordert den Jungen kurzerhand zu einem Battle heraus. Der Vater des 7-Jährigen filmte dabei mit seinem Handy – und stellte den unterhaltsamen Tanzwettbewerb darauf ins Netz. Das war begeistert – von den Tanzkünsten Jaydens und natürlich auch jenen des Polizisten.

(ohe)

Artikel lesen
Link zum Artikel