International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man puts his palms together as he prays while others rest during the holy month of Ramadan inside Memon Mosque in Karachi June 30, 2014. REUTERS/Akhtar Soomro (PAKISTAN - Tags: RELIGION SOCIETY)

Wegen einer falsch verstandenen Frage bei einem Gottesdienst soll ein pakistanischer Jugendlicher sich die Hand abgehackt haben.
Bild: AKHTAR SOOMRO/REUTERS

Pakistanischer Teenager hackt sich Hand ab – wegen vermeintlicher Gotteslästerung

Während einer Predigt hebt ein Jugendlicher an der falschen Stelle die Hand, die Anwesenden unterstellen ihm Gotteslästerung. Als Zeichen der Reue schneidet er sich die Hand ab – und wird in Pakistan dafür gefeiert.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wegen des Vorwurfs der Gotteslästerung hat sich in Pakistan ein 15-Jähriger nach Polizeiangaben selbst die Hand abgehackt. Anlass war offenbar ein Missverständnis während einer Predigt in einer Moschee in der Provinz Punjab.

In der Predigt hatte der Imam gefragt, ob jemand anwesend sei, der nicht an den Propheten glaube, berichtete die Polizei. Weil er die Frage falsch verstanden habe, soll der Jugendliche seine Hand gehoben und sich gemeldet haben. Daraufhin hätten ihn andere Anwesende der Blasphemie beschuldigt, sagte ein ranghoher Polizist der Nachrichtenagentur DPA.

Anschliessend habe sich der Jugendliche zu Hause die Hand abgehackt und sie dem Geistlichen als Symbol seiner Reue präsentiert, heisst es in Meldungen verschiedener Medien. Eltern und Dorfbewohner hätten die Tat des Jugendlichen als Zeichen der Zuneigung zum Propheten gefeiert, erklärte demnach die Polizei.

Die Behörden haben eine Untersuchung angekündigt. Der Prediger wurde laut Nachrichtenagentur Reuters vorläufig festgenommen.

trs/mka/dpa

Promi-Chirurg operiert Säure-Opfer in Pakistan und bezahlt aus eigener Tasche

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • laralee12 19.01.2016 10:18
    Highlight Highlight Krank. Religion ist Gift für die Seele.
  • Spooky 19.01.2016 08:40
    Highlight Highlight Pädophilie und Glieder abhacken.
    Christentum und Islam.
    Die beiden brutalsten Religionen auf unserem blauen Planeten.
  • scherii 19.01.2016 06:09
    Highlight Highlight Ob sich das ein 15-jähriger aus eigenen Stücken antut, wage ich zu bezweifeln. Meiner Meinung nach sind in solchen Fällen vielmehr Eltern (bzw. hier wohl der Vater) im Spiel.
    Der Glaube kann vielen Menschen Trost spenden, ihnen in dunkleren (und natürlich auch in froheren) Stunden helfen und ist per se nichts Schlechtes. Eine Hand abzuhacken, hat mit Glaube meiner Meinung nach jedoch überhaupt nichts zu tun.
    • scherii 19.01.2016 07:19
      Highlight Highlight Meine Annahme beruht auf dem vorletzten Absatz. Er hat sich die Hand zuhause abgehackt. Und generell sind es die Familienväter, die in diesem Land das Sagen haben. Allerdings ist das nur eine (vermutlich gleichermassen auf Vorurteilen und der Wahrheit basierenden) Annahme.
      Dass seine Eltern und Dorfnachbarn diesen Umstand – wie auch immer er zustande gekommen ist – feiern, finde ich sehr bedenklich. Andere Länder, andere Sitten, ja. Aber ich finde, bei Selbstverstümmelung ist die Grenze überschritten. Massiv.
    • Charlie Brown 19.01.2016 07:29
      Highlight Highlight Religiös motivierter Fanatismus kennt keine Grenzen. Die Frage (nicht eine Anschuldigung...) nach dem ausgeübten Druck im häuslichen Umfeld ist in dem Zusammenhang sicher gerechtfertigt.

«In komplexen Gesellschaften gibt es komplexere Formen sprachlicher Gewalt»

Gendersternchen, Mohrenkopf-Debatte und die «Grenze des Sagbaren»: Der Kampf um die Sprache tobt. Aber führt Sprache zu körperlicher Gewalt, wie nach der Attacke auf einen AfD-Politiker behauptet wird? 

Herr Posselt, in welchem Zusammenhang stehen Sprache und physische Gewalt?Gerald Posselt: Sprache und körperliche Gewalt werden in der Regel streng voneinander unterschieden. Aber es gibt Fälle, in denen Sprache selbst gewaltsam sein kann.

Wann?Zum Beispiel im Fall von hatespeech, Propaganda oder Drohungen. Das liegt daran, dass wir mit sprachlichen Äusserungen nicht nur Dinge in der Welt beschreiben, sondern auch Handlungen vollziehen und Tatsachen schaffen, etwa wenn wir ein Versprechen geben.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel