International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hohes Gremium in Pakistan kippt Verschleierungspflicht für Frauen

In weiten Teilen Pakistans verhüllen sich Frauen komplett. Nun hat das höchste religiöse Gremium des Landes sie von dieser Pflicht befreit. Es sprach sich sogar für mehr Rechte für Transsexuelle aus.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es war ein überraschendes Statement des Rats für islamische Ideologie in Pakistan: Im islamischen Recht, der Scharia, gebe es keine Verpflichtung für Frauen, ihr Gesicht, ihre Hände und ihre Füsse zu bedecken. Also, beschied das höchste religiöse Gremium des Landes, sei eine komplette Verhüllung kein Muss. Frauen dürften also auf eine Burka oder einen Nikab verzichten, es genüge, wenn sie ihr Haar mit einem Tuch bedeckten.

Die Entscheidung wurde wohl auf Druck des pakistanischen Innenministeriums gefällt. Behörden würden sich darüber beklagen, dass Frauen aus konservativeren Teilen des Landes immer häufiger Passfotos verweigerten. Sie würden das mit dem Gebot, ihr Gesicht zu verschleiern, begründen.

Hardliner-Fraktion stellte sich quer

Intern soll es heftigen Widerstand gegen ein öffentliches Bekenntnis gegen eine Verschleierungspflicht gegeben haben. So hätten einige Hardliner gefordert, Frauen müssten «zu jeder Zeit in der Öffentlichkeit ihr Gesicht verschleiern» und dürften auch an Händen und Füssen keine Haut zeigen, indem sie Handschuhe und Socken tragen.

Am Ende setzten sich die liberaleren Kräfte durch. Ratschef Maulana Mohammad Khan Sherani sagte vor Journalisten, zwar sei die komplette Verhüllung «nicht verpflichtend». «Aber es ist trotzdem gut, einige ethische Richtlinien zu befolgen und ein sorgsames Verhalten an den Tag zu legen.» So sei es «natürlich erforderlich, das Gesicht und den ganzen Körper zu bedecken, wenn eine bedrohliche Situation vorliegt». Was genau er darunter versteht, erläuterte er nicht.

Mehr Rechte für Transsexuelle

Der Rat wurde Anfang der 60er Jahre als Beratungsgremium für das pakistanische Parlament gegründet. Es soll darauf achten, dass die Gesetzgebung mit islamischen Rechtsgrundsätzen übereinstimmt. Faktisch besteht im vom sunnitischen Islam geprägten Pakistan keine Verhüllungspflicht.

Entsprechend häufig sieht man in Metropolen wie Karatschi, Lahore oder Islamabad Frauen ohne Kopfbedeckung. In den ländlicheren Gebieten und vor allem entlang der Grenze zu Afghanistan sind Frauen aber meist gänzlich verhüllt und fühlen sich durch gesellschaftlichen Druck dazu verpflichtet, zumal Geistliche das immer wieder einfordern.

Pakistanischen Zeitungsberichten zufolge stellte sich das Gremium auch hinter Transsexuelle, indem es Familien kritisierte, die Transsexuelle verstossen und enterben würden. Gleichzeitig wiederholte es aber seine Forderung, dass Jungen und Mädchen getrennten Schulunterricht erhalten müssten. Gemeinsamer Unterricht sei «eine ungesunde Praxis für die Gesellschaft», teilte der Rat mit. (kaz)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

Ab gestern Freitag gilt im Tessin ein generelles Verhüllungsverbot. Während die Polizei bei der Pressekonferenz des Islamischen Zentralrats in Locarno medienwirksam eine Busse an Niqab-Trägerin Nora Illi verteilt, scheint das neue Gesetz in Lugano die Polizei weniger zu interessieren. Die Passanten jedoch sind empört. Ein Erfahrungsbericht. 

Ein Streifenwagen taucht an der Riva Vincenzo Vela direkt am Luganersee auf. Mein Puls geht hoch. Die Polizisten nehmen keine Notiz von mir. Ich rutsche ein wenig auf meiner Steinbank umher, widerstehe dem Bedürfnis, die Beine übereinander zu schlagen. Innert Minuten taucht der zweite Wagen auf.

Der Polizist auf dem Beifahrersitz starrt mich an, das Auto hält an der Ampel. Ich wappne mich, gleich eine Busse zu kassieren. Die Ampel schaltet auf Grün. Die Streife gibt Gas. Ich atme aus. Eine …

Artikel lesen
Link to Article