International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by New Zealand Prime Minister's Office, Prime Minister Jacinda Ardern, center, meets representatives of the Muslim community, Saturday, March 16, 2019 at the Canterbury Refugee Centre in Christchurch, New Zealand. New Zealand's prime minister says the

Premierministerin Jacinda Ardern dürfte gemäss dem IS wohl auch zu den «Anführer der Ungläubigen» gehören. Bild: AP/New Zealand Prime Ministers Office

«Nur Krokodilstränen vergossen»: IS will Vergeltung für Moschee-Angriffe in Neuseeland



Nach den Moschee-Angriffen in Neuseeland hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Vergeltung angekündigt. Die «Anführer der Ungläubigen» hätten über die Opfer des «Massakers» nur Krokodilstränen vergossen, sagte IS-Sprecher Abu al-Hassan al-Muhadschir in einer am Montagabend verbreiten Audiobotschaft.

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland:

Die Tötungsszenen aus den beiden Moscheen spornten jedoch die Anhänger des IS an, ihre Religion und ihre Glaubensbrüder zu rächen. Die Echtheit der mehr als 40 Minuten langen Botschaft konnte zunächst nicht überprüft werden. Sie wurde aber über die üblichen Kanäle des IS in den sozialen Medien verbreitet.

Bei einem rassistisch motivierten Doppelanschlag auf zwei Moscheen tötete der mutmassliche Täter Brenton Tarrant am Freitag im neuseeländischen Christchurch mindestens 50 Menschen. Mehr als 30 Verletzte werden noch im Krankenhaus behandelt. Dem 28 Jahre alten Rechtsextremisten aus Australien droht wegen vielfachen Mordes eine lebenslange Haft.

Der IS-Sprecher drohte zudem den USA und ihren Verbündeten weiteren Widerstand in Syrien an. Dort gehen Truppen unter kurdischer Führung derzeit mit Unterstützung der internationalen Anti-IS-Koalition gegen die letzte IS-Bastion in dem Bürgerkriegsland vor. In dem Ort Baghus sind noch einige Hundert IS-Kämpfer auf engstem Raum eingekreist.

Die USA hätten in Syrien einen «fingierten Sieg» verkündet, der mit der Realität nichts zu tun habe, erklärte der IS-Sprecher. Die Dschihadisten seien wie Steine, an denen die «Koalition der Ungläubigen» zerbrechen werde. Was auch immer diese tun und planen würden, der Islamische Staat werde siegen. US-Präsident Donald Trump hatte Ende Februar erklärt, dass «100 Prozent» des vom IS kontrollierten Gebietes zurückerobert worden sei. (sda/dpa)

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinzbond 19.03.2019 05:53
    Highlight Highlight Ja und beim IS sind sicher keine Tränen geflossen, weder für die Opfer von christchurch noch für andere Opfer...

    Wenn du für deine Idee töten musst ist sie nichts wert....
  • öpfeli 19.03.2019 05:02
    Highlight Highlight Und weiter im Kreislauf. 😒
  • Amateurschreiber 19.03.2019 00:36
    Highlight Highlight Ich dachte, als kleines Kind mal gehört zu haben, bei den Religionen gehe es um Nächstenliebe, Vergebung, seine Feinde zu lieben und die andere Backe hinzuhalten.
    Vermutlich kam das aber eher in einem Märchen vor, das man mir erzählt hat.
    • River 19.03.2019 05:14
      Highlight Highlight Religionen sind Märchen...
    • CaptainLonestarr 19.03.2019 05:24
      Highlight Highlight Das ist das Christentum und steht so im Neuen Testament. Im Alten Testament und im Koran gehts ganz anderst zur Sache
  • BaDWolF 19.03.2019 00:26
    Highlight Highlight Auge im Auge bis alle Blind sind? Die Extremisten auf beiden Seiten sind so unzivilisiert.
    • Amateurschreiber 19.03.2019 08:43
      Highlight Highlight @Dagobert Duck
      "Würde das Prinzip "Auge um Auge, Zahn um Zahn" tatsächlich angewendet, wäre die Welt längst von zahnlosen Blinden bevölkert".
      Ich weiss nicht, von wem der Spruch stammt. Aber er trifft voll auf die Extremisten zu.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.03.2019 11:38
      Highlight Highlight @Amateurschreiber
      Aus dem alten Testament.
    • Amateurschreiber 19.03.2019 12:10
      Highlight Highlight @Planet Escoria

      ... ich meinte den Teil mit den "zahnlosen Blinden".
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 19.03.2019 00:23
    Highlight Highlight Zeigt eigentlich, dass sie alles richtig macht. Ausserdem, dass Rechtsextremismus und Islamofaschismus in einer gegenseitiger Beziehung zueinander stehen. Beide setzen auf eine Spaltung der Bevölkerung.
    • Pafeld 19.03.2019 01:56
      Highlight Highlight Terrorismus hat nicht die Absicht, Menschen mit anderer Meinung zu töten, weil man sie für Idioten hält. Terrorismus will die vorherrschende Gesellschaftsform verändern wobei einem die dafür üblichen Kanäle verwehrt bleiben. Terrorismus ist das Ergebnis von politischem und gesellschaftlichem Versagen im Umgang mit Leuten und Ansichten, die nichts mehr zu verlieren haben, weil man ihnen bereits alles genommen hat. "America first" ist keinen Deut besser als der Krieg gegen den Terror, indem der heutige IS entstanden ist. Und gesellschaftliche Verelendung wird immer Nazis und RAF-Fans produzieren
    • Makatitom 19.03.2019 03:09
      Highlight Highlight ...und auf eine Zerstörung der Demokratie um entweder einen Gottesstaat oder einen Nationalistenstaat draus zu machen. Das wiegelt sich gegenseitig auf, und da haben unsere Hassprediger, bspw. aus Oberwil-Lieli oder aus Buttwil den gleichen Beitrag geleistet wie die religidiotischen Hassprediger der Islamisten
    • Heinzbond 19.03.2019 05:51
      Highlight Highlight Wenn du für deine Idee töten musst ist sie nichts wert....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denk nach 19.03.2019 00:15
    Highlight Highlight "Sie wurde aber über die üblichen Kanäle des IS in den sozialen Medien verbreitet."

    Ernsthaft? Das gibts noch? Übliche Kanäle für den IS in den sozialen Medien??? WTF?

Fox News berichtet: US-Luftangriffe töten 250 «IS»-Kämpfer am Rande Falludschas

Bei einer Serie von US-Luftangriffen im Irak sollen einem Medienbericht zufolge mindestens 250 Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») getötet worden sein.

Die Extremisten seien Teil eines Konvois gewesen, der am Mittwoch in einem südlichen Aussenbezirk der einstigen «IS»-Hochburg Falludscha bombardiert worden sei, berichtete der US-Sender Fox News unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle innerhalb des amerikanischen Militärs.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hatte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel