International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS» bekennt sich zu Selbstmordattentat bei Razzia in Sri Lanka



Nach der Erstürmung eines mutmasslichen Islamistenverstecks durch Sicherheitskräfte in Sri Lanka hat die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») die Verantwortung für drei Selbstmordattentäter übernommen. Diese hatten sich bei dem Einsatz in die Luft gesprengt.

Die drei Männer gehörten dem «IS» an - sie hätten ihre Sprengsätze nach dem Gefecht mit der Polizei gezündet, teilte das «IS»-Propaganda-Sprachrohr Amaq am Samstag mit.

Die Sicherheitskräfte hatten das Versteck in Kalmunai im Osten Sri Lankas zuvor gestürmt. Nach Polizeiangaben starben bei der Razzia 15 Menschen. Die drei Selbstmordattentäter rissen laut Polizei drei Frauen und sechs Kinder mit in den Tod. Drei weitere Männer, ebenfalls mutmassliche Selbstmordattentäter, wurden demnach ausserhalb des Hauses von Sicherheitskräften erschossen.

Nach den Anschlägen vom Ostersonntag auf Kirchen und Hotels mit mindestens 253 Toten suchen die Sicherheitskräfte in Sri Lanka verstärkt nach islamischen Extremisten. Die Regierung macht die Islamistengruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) für die Attacken vom Ostersonntag verantwortlich. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 29.04.2019 05:09
    Highlight Highlight Ich verstehe zwar die Taktik der Sicherheitskräfte in diesem Fall nicht so richtig. Aber vielleicht weiss jemand mehr darüber.
  • Do not lie to mE 28.04.2019 23:17
    Highlight Highlight Nach der Serie von acht Terroranschläge verbietet Sri Lanka ab morgen alle Gesichtsverschleierung. Gemäss einer Quelle/Bericht aus dem Verteidigungsministerium sollen angeblich eine Reihe von weiblichen Komplizen des Terroranschlages in Dematagode in Burkas verkleidet, entkommen seien.

    Source: https://www.dailymail.co.uk/news/article-6969793/Sri-Lanka-bans-face-coverings-prevent-terrorists-covering-identity-Easter-bombings.html
  • Do not lie to mE 28.04.2019 19:24
    Highlight Highlight Welt am Sonntag veröffentlicht eine Terrorliste seit 9/11 mit über 30.000 islamischen Anschlägen und 150.000 Toten.

    Source: Image/text/link: Einleitungstext zur Welt am Sonntag -Auflistung „18 Jahre Terror“

    https://deutschland-report.de/2019/04/28/wams-veroeffentlicht-terrorliste-seit-9-11-mit-150-000-toten/

    Benutzer Bild
  • Hallosager 28.04.2019 18:22
    Highlight Highlight Ich warte immer noch darauf, dass sich der IS zum Anschlag in meiner Toilette bekennt. Ist ja grässlich anzusehen das Massaker 😂😂

    Sry für den schwarzen Humor 😘

    Mein Beileid allen Beteiligten. Hoffen wir mal, Sri Lanka wird schnell Herr der Lage, ohne dass wieder Minderheiten unter den Hammer kommen.
  • reaper54 28.04.2019 16:51
    Highlight Highlight Es ist eigentlich egal welche Islamische Terrororganisation es war. Fakt ist es war ein Anschlag von Muslimen auf Christen am höchsten Christlichen Feiertag.
    Gibt einen super Artikel in der NZZ darüber.
  • Peter R. 28.04.2019 09:52
    Highlight Highlight Die geben doch bei jedem Attentat an, sie hätten das gemacht - auch wenn es nicht stimmt.
    Was ich absolut nicht verstehe, dass man diese Aussagen des IS immer noch in den Medien bringt - so gibt man denen noch Auftrieb, was ja niemand will.
    • Saraina 28.04.2019 14:26
      Highlight Highlight Ja natürlich haben die eine PR-Abteilung, und die arbeitet ziemlich professionell. Es sind nicht umsonst Hunderte ziemlich unbedarfter Jugendlicher und junger Frauen nach Syrien gereist, weil es dort angeblich so toll sei. Das unheimlichste am IS war und ist allemal seine Nutzung des Internets und der sozialen Medien.

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel