International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Ein 17-jähriger Hamburger zieht in den bewaffneten Dschihad – doch das Leben an der Front in Syrien und im Irak desillusioniert ihn. Es folgt eine Abrechnung mit dem «IS». Kurz danach ist Bilal tot. Eine Audiodatei gewährt seltene Einblicke. 



Sie sind männlich, jung, ohne Perspektiven, der Salafisten-Szene nahe. Sie sind die perfekte Beute für den «IS». Mit Propagandavideos, die vermeintlich heroische Kämpfer Seite an Seite in der Wüste Syriens zeigen, lockt die Terrormiliz neue Rekruten in den Dschihad.

Doch der angeblich «heilige Krieg» ist ganz anders, als die Hochglanz-Propaganda-Version verspricht.

Eine Audiodatei, die der Hamburger Verfassungsschutz veröffentlichte, gewährt nun seltene Einblicke in das Leben der «IS»-Kämpfer an der Front. Die Datei stammt von einem 17-jährigen Hamburger, der als Kleinkind mit seiner Familie aus einem zentralafrikanischen Land nach Deutschland kam, und bereits mit 14 Jahren in die salafistische Szene abrutschte.

In den Jahren danach habe sich Bilal radikalisiert, berichtet Welt.de unter Berufung auf den Hamburger Verfassungsschutz. Im Mai 2015 habe er schliesslich den Beschluss gefasst, sich dem bewaffneten Dschihad anzuschliessen. Bereits zwei Monate später sei er gestorben. Es wird gemutmasst, Bilal sei vom «IS» getötet worden.

Grund dafür könnte Bilals Abrechnung mit dem «IS» sein. In der Audiodatei schildert er seine Ankunft in der syrischen «IS»-Hochburg Rakka, wo er zusammen mit anderen Deutschen in ein Haus gebracht wird.

«Sie sagten immer, wir gehen ins Trainingslager, aber das sind wir nie. Die haben uns immer angelogen. Der Bruder fragte, können wir ins Trainingslager? Sie sagten immer nur Inschallah Inschallah. (...) Sie versprechen uns Sachen, halten es nicht ein. Sie sagen: ‹Wenn ihr was braucht, sagt Bescheid›. Aber die machen nichts. (...) Es gibt Schlägereien im Haus. Wir dürfen nicht mal in der Moschee beten. (...) Ich, Erkan und noch ein anderer Bruder haben drauf geschissen, wir sind einfach rausgegangen, haben in der Moschee gebetet. Mein Herz war wieder frei. Zurück im Haus war's wie in einem Gefängnis.»

Die «IS»-Leute hätten ihm Frau, Haus und geregeltes Einkommen versprochen. Doch stattdessen sah sich Bilal eingepfercht in einem Haus, ohne rauszudürfen, ohne beten zu dürfen, ohne trainieren zu können. Eine Strategie gibt es nicht – die jungen Männer sind lediglich Kanonenfutter.

«Jetzt kommt das Derbste. Der Bruder sagt: ‹Kämpft einfach, stürmt nach vorne.›... ‹Haben wir keine Taktik oder so?› ‹Nein, kämpft einfach.› Da kannst du dir gleich eine Kugel in den Kopf schiessen. (...) Der schickt die Brüder zum Tod.»

«Bilals Darstellungen vom Leben an der Front in Syrien und im Nordirak räumen mit der romantisierenden Vorstellung des Dschihad auf und entlarven die Propaganda des «IS» als Lügengebilde», sagt Marco Haase, Sprecher des Verfassungsschutzes gegenüber Welt.de. Die Veröffentlichung sei als Warnung gedacht.

Der Fall Bilal zeige ausserdem, welch enorme Bedeutung die Medien für Terroristen hätten. «Auf die Wahrheit kommt es der Terrormiliz dabei nicht an – es geht um Radikalisierung und Rekrutierung, um Kanonenfutter für ihren verbrecherischen und menschenverachtenden Kampf», sagt Haase.

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

(dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SusiBlue 24.03.2016 08:38
    Highlight Highlight Asiem El Defraoui (syr. Politologe, der seit 25 Jahren zum Thema Islamismus forscht):
    „Allein diese Wortwahl „Islamischer Staat“ es ist kein islamischer Staat! Es ist ein ideologisches Gebilde, ein Sektengebilde, das wirklich nichts mehr mit dem Islam zu tun hat. Deshalb sollten wir denen auch gar nicht die Ehre geben, sich mit dem Namen einer Weltreligion zu schmücken. Es gibt zum Beispiel das arabische Wort (...) DAESH, und heißt auf Arabisch „die Zertrampler“. Das Wort benutzen die Engländer und Franzosen, statt IS. Das sollten wir auch tun, nennen wir sie einfach Zertrampler."
  • Paco69 24.03.2016 08:26
    Highlight Highlight "17-jährigen Hamburger"
    Schon diese Aussage ist völlig falsch.
    • Baba 24.03.2016 10:36
      Highlight Highlight Das hatten wir gestern doch schon paco69! Und auf meine Frage, was daran falsch sei gab es keine Antwort - anstelle dessen hat watson den gesamten Thread gelöscht 😛.

      Aber ich denke, Sie zweifeln daran, dass der Hamburger erst 17 ist. Ja, Sie haben recht, auf dem Bild scheint er scheint wirklich älter - mindestens 18!
    • nothing. 24.03.2016 13:19
      Highlight Highlight Wieso ist diese Aussage falsch?
  • Spooky 23.03.2016 23:25
    Highlight Highlight ...und die Fotografen verdienen viel Geld mit diesen 23 Fotos.
  • Frausowieso 23.03.2016 19:08
    Highlight Highlight Eingesperrt in einem Haus ohne die Möglichkeit dieses zu verlassen- aber bei ihren Frauen finden sie das voll ok.
  • E7#9 23.03.2016 18:56
    Highlight Highlight "Mit Propagandavideos, die vermeintlich heroische Kämpfer Seite an Seite in der Wüste Syriens zeigen, lockt die Terrormiliz neue Rekruten in den Dschihad."

    Gibt es auch so etwas wie eine gezielte Gegenpropaganda (ausser dieses Mitschnittes eines verstorbenen Dschihadisten)? Eine Frage, kein Vorwurf. Ich hab wirklich noch nie davon gehört.
    • exeswiss 23.03.2016 23:08
      Highlight Highlight welcher radikalisierte und rekrutierungswillige jünger interessiert sich schon für "gegenpropaganda"
    • Human 24.03.2016 07:51
      Highlight Highlight Denke auch das ist extrem schwierig zumal Daesh ja auch erzählt das der Westen nur Lügen verbreitet...wieso sich also mit "gegenpropaganda" aufhalten?

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel