International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06233220 (FILE) - A handout photo made available from a video released by the militant group calling itself Islamic State (IS), purportedly showing the caliph of the self-proclaimed Islamic State, Abu Bakr al-Baghdadi, giving a speech in an unknown location (reissued 28 Spetember 2017). According to media reports on 28 September 2017 Islamic State militants have released what appears to be an audio recording of Abu Bakr al-Baghdadi. Russian and Iranian claimd the IS leader is dead but this is disputed by the US authorities.  EPA/ISLAMIC STATE VIDEO / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 53641801

Bild: EPA/IS

Eigentlich war er schon totgesagt: Angebliche Ton-Aufnahme von «IS»-Chef veröffentlicht



In seiner ersten mutmasslichen Botschaft seit einem Jahr hat der Chef der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») zur Fortsetzung des «Heiligen Kriegs» aufgerufen. Abu Bakr al-Bagdadi attackierte die USA, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate für ihren Kampf gegen die Extremisten.

«Diejenigen, die ihre Religion vergessen, die Geduld, den Dschihad gegen ihre Feinde und ihre Sicherheit angesichts des Versprechens des Schöpfers, brechen zusammen und stürzen», sagte ein Mann, der in der auf dem Onlinedienst Telegram verbreiteten Propaganda-Botschaft als al-Bagdadi vorgestellt wird. Ob es sich bei der Stimme auf der 55-minütigen Aufnahme tatsächlich um al-Bagdadi handelt, konnte zunächst nicht unabhängig bestätigt werden.

Der «IS»-Chef räumte Gebietsverluste in Syrien und dem Irak ein, sagte seinen Anhängern aber, sie sollten sich nicht sorgen, weil der «IS» auf keinen Ort beschränkt sei. Diejenigen, die den Dschihad fortsetzten, würden «siegreich» daraus hervorgehen, hiess es in der Audio-Botschaft weiter. Dies könne «eine gewisse Zeit» dauern. Die Botschaft wurde anlässlich des muslimischen Opferfestes Eid al-Adha veröffentlicht.

«Historisches Verbrechen»

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Die «IS»-Miliz hatte 2014 weite Teile des Irak und Syriens überrannt und dort ein «Kalifat» ausgerufen. Im Irak wurde sie aber mittlerweile aus allen grösseren Städten vertrieben und auch im Bürgerkriegsland Syrien wurde sie in die Enge getrieben. Allerdings verübte die «IS»-Miliz am 25. Juli nach eigenen Angaben im Süden Syriens mehrere koordinierte Angriffe, bei denen mehr als 250 Menschen starben.

Die USA haben ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar auf al-Bagdadi ausgesetzt. Der «IS»-Chef wurde bereits mehrfach für tot erklärt. Nach Angaben eines irakischen Geheimdienstvertreters vom Mai soll der «IS»-Chef sich in Syrien unweit der Grenze zum Irak aufhalten. Die bislang letzte mutmassliche Botschaft des «IS»-Chefs war am 28. September 2017 veröffentlicht worden. (sda/afp/dpa/reu)

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. D. 23.08.2018 07:49
    Highlight Highlight Frage : Hat Abu Bakr al-Bagdadi da eine Rolex an seinem Arm ?

    Westliche Dekadenz und so, hat aber eine Rolex und ein Smartphone und ein Lap Top etc. etc. etc. etc. etc.

    P.S. etc.
    • Saraina 23.08.2018 17:05
      Highlight Highlight Die Waffen des IS sind ja auch nicht Marke Eigenbau. Mit Dekadenz meinen seinesgleichen wahrscheinlich eher die Soziokultur und nicht die Technik.
  • rodolofo 23.08.2018 06:46
    Highlight Highlight Der sieht aber so richtig böse aus!
    Das muss er sein, der "Böölimaa", vor dem wir als Kinder immer eine solche Angst hatten.
  • HPOfficejet3650 23.08.2018 00:32
    Highlight Highlight Ich glaube dem hats zünftig ins hirn geschi**en
  • eBart! 22.08.2018 23:50
    Highlight Highlight ...an dem Tag an dem alle gegen Trump aussagen und es für ihn wirklich eng werden könnte. Da käme eine Provokation vom IS wie gerufen.

    Zufälle gibt's...
    • Eskimo 23.08.2018 05:59
      Highlight Highlight Seit Trump im Amt ist, ist es erstaunlich ruhig geworden um den IS. Hat das nur mit den Medien zu tun oder mit den vermehrten Waffenexporten in diese Gebiete?
    • rodolofo 23.08.2018 06:48
      Highlight Highlight @ Radiochopf
      Und möchtest Du uns auch gleich noch darüber aufklären, wie es bei Ivan dem Schrecklichen und Stalin war, bevor Putin kam?
    • leu84 23.08.2018 08:04
      Highlight Highlight Zwischenzeitlich wurde mehr über den Konflikt Kurden/Türkei und Syrien/Rebellen berichtet. Auf der irakischen Seite hat man gemäss Berichte mehr Erfolg. Auch dank den Kurden.
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt grätscht sogar schon John Bolton Donald Trump einen rein

US-Präsident Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton ist zu seinen Syrien-Gesprächen in der Türkei angekommen. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Begleitet wird Bolton von Generalstabschef Joseph Dunford und dem Syrien-Beauftragten der US-Regierung, James Jeffrey, der auch neuer Sondergesandter für den Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ist.

Bolton gilt als militärischer Hardliner und vertrat Trumps Linie bisher konsequent. Doch nun scheinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel